Regionalliga West

Gladbach II: Letzter der Rückrunde will gegen BVB II aus der Krise

Philipp Kappenstein
08. April 2021, 11:52 Uhr
Roland Virkus (rechts) verliert die Funktion von Gladbachs U23 trotz sportlicher Krise nicht aus dem Blick. Foto: Konrad Flintrop

Roland Virkus (rechts) verliert die Funktion von Gladbachs U23 trotz sportlicher Krise nicht aus dem Blick. Foto: Konrad Flintrop

Im Vergleich zur Hinrunde erscheint der Leistungsabfall von Borussia Mönchengladbach II auf den ersten Blick unerklärlich. Für Roland Virkus hat die bisherige Punkteausbeute vor dem Spiel gegen die U23 des BVB plausible Gründe. 

Aus Sicht der Verantwortlichen von Borussia Mönchengladbach II erscheint die bisherige Rückserie zumindest punktemäßig wie ein Albtraum. Hatte die Gladbacher U23 die Hinrunde noch auf Platz sechs abgeschlossen, stehen die 'kleinen' Fohlen gegenwärtig mit sieben Zählern auf dem letzten Platz der Rückrunden-Tabelle. 


Trotz der vielen Misserfolge in den letzten Wochen und Monaten will Nachwuchsdirektor Roland Virkus die Elf von Heiko Vogel vor dem Aufeinandertreffen mit Primus Borussia Dortmund II nicht zu sehr unter Druck setzen. Als Koordinator der Gladbacher Talentschmiede hat der 52-Jährige einige Ursachen ausfindig gemacht, die die gegenwärtige Lage seiner Borussia erklären. 

"Wollen das junge Team nicht überfordern"

"Dass die Rückrunde bisher nicht so verläuft, wie wir es uns vorstellen, ist absolut klar. Jedoch möchte ich betonen, dass der Sinn und Zweck einer Reserve-Mannschaft nach wie vor in der Entwicklung und Förderung von talentierten Spielern liegt", erklärt Virkus im Gespräch mit RevierSport.


Durch einige Faktoren sei dem Vogel-Team gerade anzumerken, dass die Dinge nicht mehr so leicht von der Hand gingen. "Wir haben eine sehr junge Mannschaft, die für die kommenden Wochen mehr Struktur braucht. Mit Marcel Benger und Thomas Kraus fehlen uns in diesen Belangen gerade zwei extrem wichtige Stützen. Das führt dazu, dass viele Talente auch aufgrund der Corona-Umstände gerade das Gros an Spielen machen und deshalb erst lernen müssen, mit dieser Belastung umzugehen" schildert der gebürtige Mönchengladbacher. 

Gleichzeitig hat Virkus auch ein mögliches Rezept, seine U23 aus dem Leistungsloch zu holen. "Wichtig ist, dass wir die Jungs jetzt nicht überfordern. Gerade arbeiten wir an einfachen Dingen, zum Beispiel an unserer Effizienz im Torabschluss", gibt das Gladbacher Urgestein zu Protokoll. 

Dortmund hat "absolute Top-Qualität"

Diese wird gegen die Zweitvertretung der Dortmunder vonnöten sein, denn gegen den Spitzenreiter der Liga rechnet sich der Nachwuchsleiter nicht unbedingt besonders viele Hochkaräter aus. "Klar, wir brauchen Spielglück und eine höhere Genauigkeit vor dem Tor. Der BVB hat absolute Top-Qualität und will aufsteigen", könne die offensive Ausrichtung der Westfalen den Gladbachern vielleicht sogar eher "etwas entgegenkommen".


"Die sind höchstwahrscheinlich der kommende Aufsteiger und wir können relativ wenig gegen sie verlieren. Aber im Hinspiel haben wir bis zum Ausgleich gesehen, was möglich ist, wenn wir an unsere Leistungsgrenze gehen", erinnert sich Virkus. Im Januar hatte Dortmund die Fohlen nach einem 0:1-Halbzeitrückstand ab der 67. Minute letztendlich mit 5:1 überrollt. 

Qualitativ hochwertige Neuzugänge

Unabhängig vom Ausgang der jetzigen Spielzeit arbeiten die Borussen bereits verstärkt am Kader für die kommende Saison. Auch hier sieht der Gladbacher Verantwortliche ganz klar die "Werkzeug-Funktion" einer U23, die den Unterbau der Profis darstellt. "Wir hatten das Gefühl, dass wir im offensiven Bereich etwas anpassen müssen", lässt Virkus durchblicken. 


Mit Phil Beckhoff (SC Wiedenbrück) und Steffen Meurer (Düsseldorf II) ist Mönchengladbach in dieser Hinsicht bereits doppelt fündig geworden. Und auch die Verpflichtung des Defensiv-Spielers Enrique Lofolomo (ebenfalls Düsseldorf II) steht bereits fest. "Wir bleiben hiermit unserer Linie treu und wollen weiterhin Spieler mit viel Potenzial an den Profibereich heranführen", weist Virkus den Gladbacher Weg.

Mehr zum Thema

Kommentieren