Nach einer Niederlage gegen den Landesliga-Tabellenletzten trifft Genc Osman am Samstag (18 Uhr) im Derby auf den FSV Duisburg. Das Hinspiel entschied Ilyas Basols Mannschaft für sich. Doch auch der Nachbar hat etwas gutzumachen. 

Beim FSV Duisburg

Gelingt Genc Osman der zweite Derby-Coup?

Justus Heinisch
11. Dezember 2019, 12:48 Uhr

Foto: Andreas Hofmann

Nach einer Niederlage gegen den Landesliga-Tabellenletzten trifft Genc Osman am Samstag (18 Uhr) im Derby auf den FSV Duisburg. Das Hinspiel entschied Ilyas Basols Mannschaft für sich. Doch auch der Nachbar hat etwas gutzumachen. 

Nein, so richtig viel konnten sie bei Genc Osman mit der 0:1-Niederlage gegen den VfB Solingen nicht anfangen. In doppelter Unterzahl gewann der Tabellenletzte dank eines Treffers von Memduh Sürücü (7.) in Duisburg. "Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen", sagt Trainer Basol. "Es war einfach ein gebrauchter Tag. Es haben viele Leute gefehlt und wir haben viel Pech gehabt. Das Spiel hätten wir eigentlich mit 7:1 gewinnen können."


Aber: "Das Spiel haben wir jetzt abgehakt." Basol richtet den ganzen Fokus auf die letzte Partie vor der Winterpause. "Das wird ein ganz anderes Spiel", glaubt der 51-Jährige vor dem Nachbarschaftsduell beim FSV Duisburg. Nicht nur aufgrund der Tabellensituation, - der FSV ist Zweiter - sondern auch wegen des Personals.

Hinspielsieg von Genc Osman

Torwart Adnan Laroshi wird bei Genc Osman spielen können. Genauso wie Kapitän Samed Basol, Hakan Uzun, Murat Alkurt und Routinier Salih Altin. Der Verteidiger spielte vor seiner Zeit bei Genc übrigens vier Jahre lang beim Duisburger Rivalen. Auch Trainer Basol hat eine FSV-Vergangenheit. Dennoch sagt er: "Das Spiel ist für die Spieler wahrscheinlich emotionaler als für mich." 


An das zurückliegende Wochenende denkt auch der Nachbar von der Warbruckstraße nicht gerne zurück. Mit 2:0 führte die Mannschaft von Markus Kowalczyk im Spitzenspiel gegen Tabellenführer Jahn Hiesfeld - und kassierte in der 90. Minute das 2:3. Außerdem gewann Genc Osman das Hinspiel gegen den FSV (2:1). Basol denkt: "Ich erwarte, dass sie mit Wut und Wucht gegen uns auftreten."

Tagesform entscheidet

Die Anfangsphase sei mit spielentscheidend. "Wir müssen aufpassen, dass wir die ersten 15 bis 20 Minuten überstehen", erklärt Basol. Bei Beobachtungen fiel ihm auf: "Sie haben immer eine Phase, in der sie in Bredouille kommen." Dann müsse Genc Osman wach sein. 


Basol hat Respekt vor der Qualität des Gegners, glaubt aber gleichzeitig daran, den Oberliga-Absteiger ein zweites Mal zu besiegen. Das liegt nicht zuletzt an den Rückkehrern. "Der FSV ist uns qualitativ nicht haushoch überlegen. Ich bin mir sicher, dass wir an einem guten Tag jeden schlagen können. Derbies haben ihren eigenen Charakter. Auch die Tagesform wird entscheidend sein", erklärt Basol. 

Mehr zum Thema

Kommentieren