Pyro und Bierbecher

Geldstrafe für den VfL Bochum

14. Mai 2019, 15:42 Uhr

Foto: dpa

Zweitligist VfL Bochum ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit einer Gesamtgeldstrafe von 18.750 Euro belegt worden. 

Damit wurde das wiederholte Fehlverhalten der VfL-Anhänger sanktioniert, das Urteil ist rechtskräftig.

Unmittelbar vor Beginn des Zweitligaspiels bei Arminia Bielefeld am 17. März zündeten Bochumer Zuschauer 13 Bengalische Feuer. Zudem schossen sie vier Raketen in Richtung des Spielfelds. Dadurch verzögerte sich der Anpfiff um eineinhalb Minuten.

Darüber hinaus wurde in der 78. Minute des Zweitligaspiels gegen den 1. FC Heidenheim am 8. März ein gefüllter Bierbecher aus dem Heimblock in Richtung des Schiedsrichter-Assistenten geworfen. Ferner wurden auch in der 65. Minute des Zweitligaspiels gegen den Hamburger SV am 30. März aus dem Bochumer Zuschauerblock zwei Bierbecher in Richtung Spielfeld geworfen. sid  

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

14.05.2019 - 17:19 - K. B.

Immer diese Idioten kosten dem Verein Geld !