Am ersten Spieltag der Landesliga Niederrhein 3 trafen der VfB Frohnhausen und die DJK Blau-Weiß Mintard aufeinander. Das Spiel endete Unentschieden. Beide Seiten vergaben etliche Großchancen.

Landesliga Niederrhein 3

Gegen Mintard: Chancenwucher in Frohnhausen

RevierSport
06. September 2020, 18:37 Uhr
Foto: Michael Dahlke

Foto: Michael Dahlke

Am ersten Spieltag der Landesliga Niederrhein 3 trafen der VfB Frohnhausen und die DJK Blau-Weiß Mintard aufeinander. Das Spiel endete Unentschieden. Beide Seiten vergaben etliche Großchancen.


Zum Auftakt der neuen Landesliga-Spielzeit trennten sich der VfB Frohnhausen und die DJK Blau-Weiß Mintard mit einem 1:1-Unentschieden. Dass am Ende nur insgesamt zwei Tore fielen, grenzt an ein Wunder, denn gerade in der zweiten Halbzeit vergaben beide Mannschaften beste Einschussmöglichkeiten. 


So konnten Chamdin Said auf Frohnhauser und Nick Heppner auf Mintarder Seite aus wenigen Metern das leere Tor nicht treffen. Besser machten es Nico Köhler (23.), der die Gastgeber in Führung brachte und Nick Heppner, der in der 72. Minute zum Ausgleich abstaubte.

Beide Trainer haderten nach dem Spiel mit der Chancenverwertung. „Wenn man in der Landesliga spielt, sollte man schon in der Lage sein, das Tor zu treffen“, ärgerte sich VfB-Trainer Issam Said über die vergebenen Möglichkeiten seiner Mannschaft, deren Versuche gleich drei Mal von einem Mintarder Verteidiger auf der Linie geklärt werden konnten. „Das ist einfach fahrlässig. Wenn man schon am Torwart vorbei ist, dann muss man das Ding einfach entschlossen reinhauen“, meinte der VfB-Trainer. „Am Ende ist das 1:1 aber gerecht, da ja beide Mannschaften ihre Chancen hatten.“

„Das war natürlich für den Zuschauer eine geile Schlussviertelstunde“, bewertete sein Gegenüber Fabio Audia die spektakulären letzten Spielminuten. Der neue Mintarder Trainer will nun mit Blick auf die kommende Woche vor allem die Chancenverwertung trainieren lassen. „Wir können schon zwei, drei Schwerpunkte aus dem Spiel mitnehmen, die wir verbessern müssen, aber eine davon ist definitiv die Effektivität, damit wir nächste Woche aus solchen Möglichkeiten auch mindestens zwei Tore machen.“


Eigentlich hatten die Gäste aus Mintard in der Schlussphase den etwas stärkeren und fitteren Eindruck gemacht, dennoch kamen beide Mannschaften zu ihren Großchancen. „Ich denke, wir waren ein bisschen zu hungrig auf den Sieg und haben deshalb die Ordnung verloren“, begründet Audia die großen Lücken in seiner Hintermannschaft.
Chance zur Besserung haben beide Mannschaften nächste Woche, wenn Mintard auf den SV Genc Osman Duisburg trifft und der VfB Frohnhausen beim VfB Speldorf gefordert ist.

Autor: Dominik Oberholz

Mehr zum Thema

Kommentieren