Robin Riebling ging im Sommer vom Oberligisten ETB Schwarz-Weiß Essen zum direkten Konkurrenten FSV Duisburg. Vor dem nun anstehenden Duell mit seinem Ex-Verein sprach er bei RevierSport über seinen Duisburg-Wechsel und die Vorfreude auf den Uhlenkrug.

Oberliga Niederrhein

FSV Duisburg: Robin Riebling vor ETB-Rückkehr "extra motiviert"

Tizian Canizales
14. September 2020, 07:30 Uhr
Robin Riebling (rechts) schüttelt seinen Gegenspieler im Dribbling ab. Foto: Michael Dahlke

Robin Riebling (rechts) schüttelt seinen Gegenspieler im Dribbling ab. Foto: Michael Dahlke

Robin Riebling ging im Sommer vom Oberligisten ETB Schwarz-Weiß Essen zum direkten Konkurrenten FSV Duisburg. Vor dem nun anstehenden Duell mit seinem Ex-Verein sprach er bei RevierSport über seinen Duisburg-Wechsel und die Vorfreude auf den Uhlenkrug.

Die Vorzeichen für Robin Rieblings schnelle Rückkehr zum ETB Schwarz-Weiß Essen könnten wahrlich besser sein. Mit seinem neuen Team FSV Duisburg verlor er die ersten beiden Oberligaspiele gegen den FC Kray (2:5) und den 1. FC Bocholt (0:2), steht damit am dritten Spieltag schon unter Zugzwang. Der ETB dagegen schlug zum Start Union Nettetal deutlich mit 3:0 und legte ein 1:1-Unentschieden gegen wiedererstarkte Sportfreunde aus Niederwenigern nach. 


Trotzdem ist die Vorfreude auf das direkte Duell am dritten Spieltag bei Riebling ungebrochen. "Das wird ein ganz besonderes Spiel. Ich bin extra motiviert und freue mich schon, wieder in das tolle Stadion dort zurückzukehren", frohlockte er. 

Dazu kommt, dass er mit vielen ETBlern weiter in Verbindung steht. "Mit Trainer Ralf vom Dorp bin ich immer gut klargekommen und auch zu einigen Spielern habe ich weiter Kontakt. Insgesamt hatte ich in Essen zwei tolle Jahre und freue mich deshalb sehr, alle wiederzusehen", sagte er. 

Neu beim FSV Duisburg: Riebling verließ Essen aus beruflichen Gründen

Riebling spielte von 2018 bis 2020 beim ETB Schwarz-Weiß Essen. Am Uhlenkrug war der Verteidiger gesetzt, absolvierte er doch insgesamt 43 Spiele. Dabei gelangen ihm drei Tore und ein Assist. Dass er den Essenern dennoch den Rücken gekehrt hat, hatte für den 25-Jährigen vor allem berufliche Gründe, wie er verriet. 


"Der FSV war nicht der einzige Verein, der mir im Sommer ein Angebot gemacht hat. Mit ausschlaggebend für meine Zusage war dann aber auf jeden Fall, dass ich nah am Gelände des FSV Duisburg wohne. Aktuell habe ich teilweise wenig Zeit, da ich viele Fernsehprojekte am Laufen habe", erklärte Riebling.

Riebling will mit FSV Duisburg die Klasse halten

Doch auch mit dem FSV Duisburg hat Riebling Ziele. "Unser Ziel ist auf jeden Fall der Klassenerhalt. Wir müssen jetzt erstmal richtig in der Saison ankommen, eine konstante Mannschaft aufbauen und unsere Leistungen verbessern", erklärte er nach dem verpatzten Start. Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich dem FSV Duisburg am kommenden Wochenende - bei Rieblings Ex-Klub Schwarz-Weiß Essen

Alle News zum FSV Duisburg finden Sie hier

Mehr zum Thema

Kommentieren