FSV Duisburg hat einen neuen Trainer

04.01.2019

OL NR

FSV Duisburg hat einen neuen Trainer

Foto: Funke Foto Services

Der FSV Duisburg hat einen Nachfolger für den zurückgetretenen Erhan Albayrak gefunden. An der Warbruckstraße übernimmt ein ehemaliger Profi des FC Schalke 04.

"Wir haben uns nach intensiven Gesprächen für Christian Mikolajczak entschieden. Es hat bei ihm auf Anhieb gepasst. Er musste nur einige Tage überlegen.Wir freuen uns, dass er uns die Zusage gegeben hat. Er war von Beginn an unser Wunschkandidat", erklärt Ayhan Coskun, Präsident des Oberliga-Schlusslichts, gegenüber RevierSport.



Auf den 37-jährigen Mikolajczak, der mit Hikmet Canakci als Co-Trainer und Sascha Bruckhoff als Manager zwei seiner Vertrauten mit zum FSV nimmt, wartet eine harte Aufgabe. Der FSV liegt mit nur sechs Punkten abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. Der Rückstand auf das rettende Ufer beträgt 14 Zähler. "Wenn ich an den Klassenerhalt nicht glauben würde, hätte ich nicht zugesagt. Der FSV Duisburg hat sehr gute Einzelspieler, die zu einer Mannschaft werden müssen. Denn ein großer Zusammenhalt schafft immer mehr als einzelne, tolle Spieler. Eine Einheit zu bilden, eine verschworene Gemeinschaft - das ist meine Aufgabe in der Winterpause. Wenn wir das schaffen, dann ist alles möglich. Davon bin ich überzeugt", betont Mikolajczak.

"Micky" war im Dezember von seinem Traineramt beim VfB Speldorf zurückgetreten. Interne Querelen führten zu seinem Rücktritt. Pikant: Am 17. Februar, wenn die Rückrunde startet, geht es für den FSV Duisburg zum VfB Speldorf. "Das interessiert mich nur am Rande. Unser Ziel muss es sein in Speldorf und eine Woche später gegen den SC Velbert zu gewinnen. Dann könnten wir eine Euphorie entfachen", sagt Mikolajczak, dessen Vertrag zunächst bis zum Saisonende gültig ist.

Mikolajczak beendete im Sommer 2016 seine aktive Laufbahn. Zuvor war er Profi beim FC Schalke 04, Hannover 96, LR Ahlen, Erzgebirge Aue, Holstein Kiel, FSV Frankfurt, Rot Weiss Ahlen, Dynamo Dresden, SV Elversberg, SSVg Velbert und VfB Speldorf. Er absolvierte unter anderem 13 Bundesligaspiele im Trikot des FC Schalke 04 und 152 Zweitliga-Begegnungen für Hannover, Ahlen, Aue, Kiel, Frankfurt und Dresden.

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren

04.01.2019 - 17:53 - Fußball Realist

Dieser Kommentar wurde entfernt.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken