Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt hat eine Verbotsverfügung der Stadt Lüttich heftig kritisiert, nach der Fans der Eintracht das Stadtgebiet des kommenden Europa-League-Gegners Standard Lüttich in der Zeit von Dienstagnachmittag bis Freitagmittag 12 Uhr nicht betreten dürfen. 

Europa League

Frankfurt kritisiert Aufenthaltsverbote für Fans in Lüttich

05. November 2019, 18:05 Uhr

Foto: dpa

Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt hat eine Verbotsverfügung der Stadt Lüttich heftig kritisiert, nach der Fans der Eintracht das Stadtgebiet des kommenden Europa-League-Gegners Standard Lüttich in der Zeit von Dienstagnachmittag bis Freitagmittag 12 Uhr nicht betreten dürfen. 

Die Partie des vierten Gruppenspieltags findet am Donnerstag (18.55 Uhr/DAZN) statt.

„Pauschale und unbestimmte Aufenthaltsverbote für ganze Städte aus dem bloßen Anlass eines Fußballspiels ohne konkrete Gefährdungslage zu verhängen, ist rechtlich hochgradig fragwürdig und mit unserer Auffassung von einem gemeinsamen europäischen Rechtsverständnis völlig unvereinbar“, sagte Eintrachts Vorstandsmitglied Axel Hellmann.

Der Ausschluss gilt auch für Eintracht-Anhänger, die im Besitz einer gültigen Eintrittskarte für die Partie sind. Den Gästeblock hatte die Europäische Fußball-Union UEFA vorab wegen wiederholter Verstöße der Eintracht-Zuschauer bei den vergangenen Europa-League-Spielen gesperrt.

Hellmann riet den Fans deshalb, „der Verfügung zu entsprechen. Wer das Spiel oder die Stadt dennoch besucht, läuft Gefahr, abgewiesen zu werden und den Heimweg antreten zu müssen.“ Rechtsmittel könne der Klub aufgrund „der Kürze der Zeit“ nicht gegen die Entscheidung einlegen.

Frankfurt muss auch beim letzten Gruppenspiel beim FC Arsenal (28. November) ohne seine Fans auskommen. Hellmann hatte zuletzt aber angekündigt, Einspruch gegen die Sanktion der UEFA einlegen zu wollen. sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

05.11.2019 - 21:29 - mal_so_mal_so

Absolut nachvollziehbar. Ich wuerde mir dies auch teilweise fuer die Bundesliga wuenschen, damit "Problemspiele" mit Hubschraubereinsatz, Pferdestaffel, etc. auf Kosten der Allgemeinheit mal hinterfragt werden. Rechtmaessig erworbene Tickets muessen natuerlich erstattet werden.

05.11.2019 - 18:18 - Tief_im_Westen

Da werden viele Fans für die Taten weniger bestraft, allerdings war dies abzusehen. In erster Linie darf man sich bei den Chaoten in den eigenen Reihen bedanken, die ihren Egoismus über den Verein und der Gesellschaft stellen. Ich hoffe, die Eintracht kümmert sich um die Karten bzw um die Kosten die entstanden sind.