LL WF

Firtinaspor überraschend im Mittelfeld

Kira Alex
08. Januar 2019, 09:04 Uhr

Foto: Rainer Raffalski

Das Saisonziel des Herner Landesligisten war eigentlich nur der Klassenerhalt. Nun überwintert Firtinaspor auf dem zehnten Tabellenplatz. 

Bei Firtinaspor Herne war in der Hinrunde einiges los: Ende November legte Trainer Yasin Kutucu sein Amt nieder - die Mannschaft hatte überraschenderweise das Vertrauen in ihn verloren. Es übernahm als spielender Trainer Erdal Bastürk.

Es war von Anfang an klar, dass Bastürk nur eine Übergangslösung ist, wie er selbst in der Winterpause erzählte: „Für die Restrunde 2019 wird definitiv ein neuer Trainer am Rand stehen.“ 

Überraschend auf dem zehnten Tabellenplatz

In diesen Zeiten des Wandels lief es für Firtinaspor in der laufenenden Saison jedoch erstaunlich gut: Mit 23 Zählern überwintern die Herner auf dem zehnten Tabellenplatz der Landesliga Westfalen 3. „Damit hat bei uns ehrlich gesagt niemand gerechnet“, erklärte Bastürk, „unser Ziel war es am Anfang eigentlich nur, die Klasse zu halten.“ 

Von der gefährlichen Abstiegszone ist der Landesligist vor dem Restrundenstart jedoch mit acht Punkten Vorsprung sehr weit entfernt. Firtinaspor überwintert punktgleich mit SuS Kaiserau, SV Brackel und SSV Buer auf dem zehnten Platz (23 Punkte). Auch der Tabellensechste TuS Wiescherhöfen ist mit 24 Punkten noch in Reichweite der Herner.

Bastürk will keinen Ausblick geben

In Herne fällt es trotz guter tabellarischer Ausgangslage schwer, einen Ausblick auf die anstehende Rückrunde zu geben. „Wir müssen zusehen, wie das bei uns alles weiterlaufen wird“, ließ Übergangstrainer Bastürk verlauten. 

Ein Platz unter den ersten Sieben wäre durchaus denkbar und ein großer Erfolg für Firtinaspor. Aber davon will Bastürk erst einmal noch nichts hören: „Es ist derzeit kompliziert bei uns. Ich werde als Trainer nicht weitermachen und kann daher schwer etwas dazu sagen, was wir in der Rückrunde erreichen wollen.“

Autor: Kira Alex 

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren