BL

Schalke: So bejubelte Özil den Kantersieg gegen Hoffenheim

Leon Peters
10. Januar 2021, 07:00 Uhr
Mesut Özil freute sich für seinen alten Teamkollegen Sead Kolasinac und den FC Schalke 04. Foto: firo

Mesut Özil freute sich für seinen alten Teamkollegen Sead Kolasinac und den FC Schalke 04. Foto: firo

Einige ehemalige Spieler des FC Schalke 04 bejubelten in den sozialen Medien gleich nach Abpfiff den 4:0-Kantersieg ihres Ex-Vereins über die TSG Hoffenheim. Neben Weston McKennie und Julian Draxler war das auch Mesut Özil, der sich besonders für seinen ehemaligen Teamkollegen Sead Kolasinac freute. 

Nicht nur der gesamten Fangemeinde des FC Schalke 04 fiel nach dem 4:0-Kantersieg gegen die TSG 1899 Hoffenheim ein Stein von Herzen - auch einige ehemalige Spieler des Bundesligisten meldeten sich nach der Partie über die sozialen Netzwerke zu Wort, um ihre Begeisterung über den ersten königsblauen Ligasieg nach knapp einem Jahr zu bekunden. Neben Weston McKennie, aktuell an Juventus Turin verliehen, und Julian Draxler, noch bis Juni einen Vertrag bei Paris-St. Germain, hatte auch Mesut Özil über Twitter etwas zu sagen.


Hauptfigur des Posts des Weltmeisters von 2014: Sead Kolasinac, bis kurz nach Anfang dieses Jahres noch Teamkollege von Özil beim FC Arsenal. Der bullige Linksverteidiger wurde bis Juni von der Insel an Schalke verliehen und feierte gegen Hoffenheim einen mehr als gelungenen Einstand. Naheliegend, dass Özil den wichtigen Sieg des Vereins, für den er von 2005 bis 2008 auflief, mit dem Bosnier in Verbindung brachte.

"Meine Damen und Herren: Der Kolasinac-Effekt", twitterte der 32-Jährige und ließ das Stichwort "Maschine" gleich hinterher folgen. Klar ist jedenfalls: Ein Leader wie Kolasinac, der gleich einmal die Kapitänsbinde für den verletzten Omar Mascarell übernahm, ist Balsam für die geschundene Schalker Seele.

Özil liebäugelt mit Wechsel in die Türkei

Bei seinem aktuellen Klub FC Arsenal, wo er noch einen Vertrag bis Juni besitzt, ist Özil nicht mehr gefragt - lange Zeit begeisterte er die Fans der "Gunners" mit Zauberpässen und Toren. Doch der aktuelle Coach Mikel Arteta scheint den früheren Nationalspieler nicht mehr zu benötigen - so hat der Tabellenelfte der Premier League ihn nicht einmal für die Liga und die Champions League gemeldet.


Wie die türkische Nachrichtenagentur "DHA" nun berichtete, soll Özil vor einem Wechsel zu Fenerbahce Istanbul stehen. Der ehemalige Jugendspieler von Rot-Weiss Essen erhalte beim schuldengeplagten Tabellendritten der türkischen Süper Lig einen Vertrag bis 2024 und ein Jahresgehalt von fünf Millionen Euro. 

Özils Berater Erkut Sögüt bremste allerdings erst einmal den Gerüchtezug. "Wir fangen jetzt erst an, uns die Optionen mit allen Zahlen und Details anzusehen. Wenn wir im Januar gehen wollen, muss ich mit Arsenal sprechen. In den nächsten sieben bis zehn Tagen wird es etwas klarer sein, denn jetzt, wo das Transferfenster offen ist, können die Dinge schneller gehen", stellt er am Mittwoch beim Sender "ESPN" klar.

Sicher ist: Die Begeisterung an Kolasinac und dem FC Schalke 04 scheint Özil nicht verloren zu haben.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

11.01.2021 - 06:02 - Scott

Dieser Kommentar wurde entfernt.

10.01.2021 - 11:40 - Jaja07

Traumtor ist ok, viele andere auch :) Schönen Sonntag noch ;)

10.01.2021 - 10:26 - Scott

Dieser Kommentar wurde entfernt.

10.01.2021 - 10:17 - Scott

Dieser Kommentar wurde entfernt.

10.01.2021 - 09:16 - Jaja07

Dieser Kommentar wurde entfernt.

10.01.2021 - 08:20 - Grattler

es

10.01.2021 - 08:18 - Grattler

Dieser Kommentar wurde entfernt.

10.01.2021 - 08:15 - Traumtor

Dieser Kommentar wurde entfernt.

Beitrag wurde gemeldet

10.01.2021 - 07:21 - Scott

Das ist ja ein Kampf gegen Windmühlen, den S04 da führen muss.
Zuerst muss man versuchen, in den Medien nicht mehr zusammen mit dem geldgierigen, menschenrechtsverachtenden Fleischzerleger genannt zu werden und jetzt wird man zusammen mit dem geldgierigen, menschenverachtenden Buddy vom türkischen Diktatorzwerg in einem Artikel genannt.
Die RS macht es den Gelsenkirchenern aber auch wirklich nicht leicht!

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.