Landesliga

FC Kray reicht auch eine 2:0-Führung nicht

Charmaine Fischer
24. März 2019, 23:08 Uhr

Foto: Mark Bohla

Der FC Kray musste sich im Landesliga-Duell gegen den VfL Rhede mit einem 2:2 (1:0) zufrieden geben und bleibt damit im dritten Spiel in Folge sieglos. 

Zwischenzeitlich rückte das fußballerische Geschehen jedoch in den Hintergrund: Ein VfL-Spieler brach plötzlich bewusstlos auf dem Platz zusammen.


Es geschah in der 72. Minute: Der gerade eingewechselte Florian Girnth kippte ohne Fremdeinwirkung um und verlor das Bewusstsein. Die Partie musste für einige Zeit unterbrochen werden. „Florian ist zum Glück sehr schnell zu sich gekommen und war danach auch klar im Kopf. Er wusste auch den aktuellen Spielstand“, war VfL-Trainer Javier Garcia Dinis sichtlich erleichtert. Der Angreifer wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Auch wenn in solchen Momenten der Fußball in den Hintergrund rückt – gespielt wurde trotzdem. Und da sah es für die Krayer zunächst gut aus. Die Mannschaft startete temporeich in die Begegnung und hatte durch einen Freistoß von Top-Torjäger Fatmir Ferati (7.) die erste dicke Möglichkeit. Doch der Ball traf nur die Latte. Eine von vielen vergebenen Großchancen der Essener im Laufe des Spiels, sehr zum Ärger von FCK-Trainer Michele Lepore: „Wir hatten sehr viel Pech und haben zu oft nur das Aluminium getroffen. Aber das ist natürlich keine Ausrede“, betonte er. 

Kray-Trainer Lepore: "Haben das schlecht gemacht"

Kray war die dominierende Mannschaft und das 1:0 durch Philipp Schmidt (21.) war mehr als verdient. „In der ersten Halbzeit haben wir nicht so gut gespielt und waren viel zu passiv“, ärgerte sich Rhede-Trainer Garcia Dinis.
 
Auch in die zweite Hälfte fand der FCK zunächst gut hinein. Yassine Bouchama (53.) dribbelte allein auf das Tor zu. Doch auch er traf nur den Pfosten. Ilias Elouriachi (53.) machte diese Nachlässigkeit wieder gut und verwandelte zum 2:0. Auch nach dem Treffer bestimmten die Krayer weiterhin das Spielgeschehen, vergeigten aber eine Großchance nach der anderen. Und das wurde bestraft: Jan-Niklas Haffke (60.) netzte zum 1:2-Anschlusstreffer ein und brachte den VfL wieder zurück ins Spiel. Kurz vor Schluss glich Yannik Oenning (87.) zum 2:2 aus. „Wir wissen, dass wir in einigen Situationen Glück hatten, aber wir haben Moral gezeigt. Ich bin sehr stolz auf meine Jungs und muss ihnen Respekt zollen“, lobte der VfL-Trainer. Lepore war angesichts der leichtfertig verspielten 2:0-Führung seiner Mannschaft sichtlich verärgert: „Wir waren einfach nicht zwingend genug und haben das schlecht gemacht“, analysierte er. 

Autorin: Charmaine Fischer

[Widget Platzhalter]

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren