SV Straelen

Fatmir Ferati hat kein Problem mit Inka Grings

20. August 2019, 13:18 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Der SV Straelen hat in der Oberliga Niederrhein einen Traumstart hingelegt. Drei Spiele, drei Siege, 8:0 Tore: Der Topfavorit wird seiner Rolle schon frühzeitig in der Saison gerecht.

"Wir haben das bestätigt, was die Experten vor der Saison gesagt haben. Wir haben mit der Favoritenrolle kein Problem. Das Ziel ist klar definiert und jeder Einzelne ordnet sich diesem unter", sagt Fatmir Ferati.

Der 28-Jährige war im Sommer gemeinsam mit Fatlum Zaskoku vom Oberliga-Aufsteiger FC Kray nach Straelen gewechselt. Ferati erzielte für Kray in 30 Ligaspielen 29 Treffer. Eine handvoll Oberligisten wollten den gebürtigen Albaner in ihrer Mannschaft sehen. Letztendlich entschied er sich für den SV Straelen. Hier soll er eine tragende Rolle übernehmen. Doch noch läuft es für Ferati nicht rund.

In den bisherigen drei Ligaspielen kam er nur zweimal zum Einsatz. Von 270 möglichen Liga-Minuten bestritt Ferati lediglich 102 Spielminuten. "Das stelle ich mir natürlich anders vor. Im zweiten Spiel kam ich überhaupt nicht zum Einsatz. Die Trainerin erklärte mir das aber alles sehr professionell und ich habe das auch verstanden. Sie sagte mir, dass ich ein wertvoller Spieler sei und sie voll auf mich setzt. Ich bin mir sicher, dass ich in den nächsten Wochen der Mannschaft noch sehr helfen werde", erzählt Ferati.

Dass es zwischen ihm und Straelens Trainerin Inka Grings irgendwelche Unstimmigkeiten geben könnte, weist Ferati von sich. "Ich habe überhaupt kein Problem mit Inka. Sie ist sehr kompetent und hat einfach große Ahnung von der Materie. Sie ist besser als manch einer meiner ehemaligen Männer-Trainer. Ich bin froh unter ihr trainieren zu dürfen."

Am 15. September kommt der FC Kray an die Römerstraße

Nach den Partien gegen den SC Velbert, 1. FC Bocholt und ETB Schwarz-Weiß Essen kommt es für Ferati und Zaskoku zum Wiedersehen mit dem FC Kray. Ein besonderes Spiel für den ehemaligen Krayer Torjäger, der sich über den guten Saisonstart des FCK freut. "Als der Spielplan herauskam, habe ich sofort geschaut, wann wir gegen Kray spielen. Ich habe da sehr viele Freunde in der Mannschaft und bin überhaupt nicht überrascht, dass Kray so gut gestartet ist. Das ist eine große Familie, in der einfach sehr gute Arbeit geleistet wird."

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Personen

Rubriken

Kommentieren

23.08.2019 - 09:11 - lotto-wanne

@23.08.2019 - 05:17 - Lackschuh
"lotto wanne
"Lese Ihre Nachfrage erst gerade und komme auf Sie zeitnah mal zurück, wenn der Artikel dazu passt - der Schlaue hat hier vollkommen recht!"

Warum wollen Sie auf einen anderen Artikel warten?! Sie können ruhig hier schreiben.
Und vielleicht eines: Fakten, Fakten Fakten und "entscheidend ist auf dem Platz" (Adi Preisler).
Kommen Sie mir nicht mit irgendwelchen Scheinen....
Und noch eines: alle Trainingsmethoden kann man abkupfern, im Internet nachlesen oder sogar fertige Programme kaufen, incl. Spieleranalysen - auch in der Amateuroberliga!
Entscheidend ist das Ergebnis, Herr Lackschuh -- und nun bin ich gespannt!
Und als Insider wissen Sie ja vielleicht auch, wann in Herne die für den 30.8.2019 avisierte Motgliederversammlung stattfindet?

23.08.2019 - 05:17 - Lackschuh

lotto wanne

Lese Ihre Nachfrage erst gerade und komme auf Sie zeitnah mal zurück, wenn der Artikel dazu passt - der Schlaue hat hier vollkommen recht!

21.08.2019 - 20:51 - hollerdiboller

Hatte schon damit gerechnet, dass Ferati und Zaskoku auch in Bövinghausen auflaufen. Gott sei Dank, haben sie sich für Straelen entschieden. Was ist eigentlich mit toto-herne?

21.08.2019 - 19:06 - lotto-wanne

@ Herrn Lackschuh:

Schön mal wieder von Ihnen zu lesen.
Ich hatte Sie schon vor einigen Tagen gebeten, doch kurz anzuführen, warum Sie Herrn Knappmann für einen guten Trainer halten.
Habe noch nichts gefunden. Suchen Sie noch?

@21.08.2019 - 16:47 - DerSchlaue:
Ihnen ist doch hoffentlich klar, dass Hunderte von Leuten mit diesem Schein in Deutschland rumlaufen?!
Wenn sie zu einem solchen Lehrgang gehen und keine goldenen Löffel klauen, kriegen sie irgendwann den Schein mit nach Hause.

21.08.2019 - 16:47 - DerSchlaue

21.08.2019 - 16:26 - Realtalk Man
Sorry das ist deine persönliche Meinung die nicht objektiv ist.
Ein Trainer der die 2 höchste Fußball Lizenz hat, muss bei den Prüfungen liefern. Welche Inhalte dort behandelt und gefordert wird kann man im Netz nach lesen!
Das im Amateur Bereich anders Fußball gespielt wird als in den obigen 3 Ligen, sollte auch dir klar sein.
Schau dir doch mal die englische 2 Liga an.
Desweiteren, mal nach gefragt wie häufig bist du denn beim Training wirklich dabei? Das die jungen Spieler, gerade auch aus den NLZ, sich an Männer Fußball gewöhnen müssen, ist auch nicht neu.
Und übrigens, hat die Saison gerade angefangen, und was wirklich in der Mannschaft steckt, wissen wir noch von der letzten Rückrunde.
Und deshalb vertrauen wir Christian Knappmann und den sportlichen Leiter zu 100 %.
Und übrigens, obwohl der Artikel nichts mit Knappmann zu tun hat, kommentiert ihr hier über ihn.
Schon sehr grotesk, oder.
Bisschen Wahrheit darf sein!

21.08.2019 - 16:26 - Realtalk Man

Lackschuhe, packen wir mal alle sozialen Aspekte beiseite, was bei einem Fußballtrainer schwer ist, aber fachlich hat Knappmann nicht mehr drauf als ein mittelmäßiger anderer A-Lizenz-Inhaber.

Die Spieler die unter Ihm länger arbeiten, entwickeln sich von der Mentalität zwar weiter, aber das Spielverständnis ist unterentwickelt. Das gilt vor allem für Mittelfeldspieler, die praktisch mit Ball kaum eine Funktion haben. Individualtaktisch tut er sich vor allem darin schwer, Spieler in Defensivtaktiken zu entwickeln, was sich in der hohen Anzahl an Gegentoren trotz aggressiver Gangart der Spieler widerspiegelt. Das hat auch etwas mit defensiver Mannschaftstaktik zu tun. Die Spieler machen nicht den Eindruck, als wäre Ihnen immer klar, wie Sie sich im Defensivverbund zu verhalten haben. Das coacht er auch garnicht, in den Spielen zumindest.

Offensiv kann er vor allem keine kreativen Spielzüge mit der Mannschaft erarbeiten.
Viel auf den 2. Ball ausgerichtet. Das Mittelfeld hat offensiv praktisch keine Funktion.

Gegen den Ball wird gut gearbeitet. Das ist auch generell leichter zu coachen.

Ich denke, die Aspekte sind Ihm auch weitestgehend klar. Man kann sich rausreden mit dem Spielermaterial, aber bei so vielen Spielern aus NLZs müsste mehr passieren als der lange Ball und im Schnitt 1 rote oder gelb-rote Karte pro Spiel.

21.08.2019 - 15:49 - Lackschuh

Sorry, zweimal identisch - trotzdem antworten!

21.08.2019 - 15:48 - Lackschuh

Wieder mit Herrn Knappmann am Thema vorbei - maximal teilgenommen!

Alle mit negativer Meinung zu Herrn Knappmann mit negativer Meinung .. bitte Hirn aufstocken!
Wo ist Herr Knappmann ein schlechter Trainer - ich lasse nur Argumente walten und Hirn!

20.08.2019 - 20:56 - billyboy

Dieser Kommentar wurde entfernt.

20.08.2019 - 20:35 - DerSchlaue

20.08.2019 - 19:47 - Billy boy = Örly
Was hat Knappmann mit dem Beitrag zu tun?
Der einzigste Assi bist doch nur doch nur du hier! Weil du hast du vor über einem Jahr rum geheult weil Ferati gegangen wurde. Und das für ein Foulspiel gegenüber den Mitspielern, Trainer und Verein.
Fakten

20.08.2019 - 19:47 - billyboy

Dieser Kommentar wurde entfernt.

20.08.2019 - 18:29 - Bacardicola

Ich find Knappi super...ohne wenn und aber !:D

20.08.2019 - 18:21 - billyboy

Dieser Kommentar wurde entfernt.