Die Fan-Organisation „Unsere Kurve“ hat die Pläne zur Fan-Rückkehr beim Fußball-Bundesligisten RB Leipzig scharf kritisiert.

Bundesliga

Fan-Vertreter kritisieren Leipziger „Alleingang“ bei Fan-Rückkehr

03. September 2020, 12:22 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Die Fan-Organisation „Unsere Kurve“ hat die Pläne zur Fan-Rückkehr beim Fußball-Bundesligisten RB Leipzig scharf kritisiert.

 „Wir denken, dass Eigeninteressen dort ganz klar im Vordergrund stehen“, sagte Vorstand Jost Peter der Deutschen Presse-Agentur. In Fan-Kreisen sei es eigentlich nicht verwunderlich, „dass eine Marketinggesellschaft, die nebenbei Fußball spielt, einen seit Wochen verkündeten Alleingang macht“, sagte der Fan-Vertreter.

Das Bündnis habe immer darauf bestanden, dass es einen solidarischen Umgang unter den Vereinen und Fans gebe. „Der Fußball darf seine Bedeutung nicht überschätzen und einen Weg abseits der gesellschaftlichen Debatte beschreiten“, sagte Peter. Stand heute werde der RB Leipzig wohl mit 8500 Zuschauern spielen, der FSV Mainz 05 dagegen mit 1000. „Da kann man schon mal von Wettbewerbsverzerrung sprechen“, so Peter.


Am Dienstag wurde bekannt, dass RB Leipzig seinen Saisonstart in Absprache mit den lokalen Gesundheitsbehörden mit 8500 Zuschauern im Stadion plant. Andere Vereine wie der Chemnitzer FC und der FSV Mainz 05 erhielten bereits Genehmigungen für die Fan-Rückkehr beim DFB-Pokal. Für die jeweiligen Clubs sind Absprachen mit den Gesundheitsbehörden auf Basis der unterschiedlichen Landesvorschriften zwingend. dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

03.09.2020 - 17:42 - UNVEU

Wenn die es in Leipzig dürfen und so machen dann ist das halt so - entweder geht alles gut oder es geht nach hinten los - besser 8500 in Leipzig mit Abstand und Maske im Stadion als 100000 in Berlin bei Demos dicht an dicht ohne Maske und ohne Abstand