BL

Fan-Spott für Schalke nach Pleite gegen Hoffenheim

Andreas Ernst
20. April 2019, 22:22 Uhr

Foto: firo

Eine Woche vor dem Revierderby gegen Borussia Dortmund kassiert der FC Schalke 04 eine derbe Pleite. Die Königsblauen unterlagen 1899 Hoffenheim mit 2:5 (0:2).

Es lag ein so schöner Samstag hinter den Fans des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04: Sie konnten die April-Sonne genießen und am Nachmittag zuschauen, wie die Konkurrenten im Abstiegskampf patzten. Doch von den Niederlagen des VfB Stuttgart und des 1. FC Nürnberg konnte Schalke nicht profitieren. Die Königsblauen gingen am Abend gegen 1899 Hoffenheim mit 2:5 (0:2) unter. Und die Fans pfiffen erneut.

Sicher waren die Schalker nicht, wie ihre Fans auf die Krise und die zuletzt schwachen Leistungen reagieren würden. Trainer Huub Stevens hatte während der Woche mehrfach um Unterstützung gebeten, Co-Trainer Mike Büskens versuchte es über eine Video-Einblendung noch vor dem Spiel. Er sprach von der „wohl schwierigsten Situation der vergangenen 27 Jahre“.

U23-Spieler Carls feiert Profi-Debüt

Und die Worte kamen zunächst an. Denn die Schalker Elf begann gut, kämpfte um jeden Ball. Stevens hatte das Team auf vier Positionen geändert, auf der linken Abwehrseite feierte Jonas Carls aus der U23 sein Profi-Debüt. Die Anfangsphase zeigte, dass die Schalke-Fans leicht zufriedenzustellen sind. Die Mannschaft glänzte vor 58.958 Zuschauern nicht durch wunderbar herausgespielte Torchancen, aber schon Grätschen und Balleroberungen brachten Szenenapplaus.


[Widget Platzhalter]

Woran Schalkes Spiel in dieser Saison hakt, zeigten auch die ersten 25 Minuten dieses Spiels: Sobald sich der Ball in der Nähe des gegnerischen Strafraums befindet, fehlen diesem S04-Team Mut und Konsequenz. Rechtsverteidiger Daniel Caligiuri war es, der diesmal den Ball immer wieder nach vorn trieb. Doch seine Flanken hatten keinen Abnehmer und als er selbst am Strafraum freistand, folgte ein Schüsschen in die Arme von Hoffenheims Torwart Oliver Baumann (18.).

Die Gäste, die noch auf die Champions-League-Teilnahme hoffen, begannen gemächlich. Sie warteten auf den ersten Fehler in der Schalke-Abwehr - und der unterlief Matija Nastasic in der 25. Minute. Nastasic ließ sich von Ishak Belfodil düpieren, und Hoffenheims Stürmer erzielte mit einem knallharten Rechtschuss das 1:0. Verdient war das nicht - aber eben der Unterschied: Die eine Mannschaft nutzte ihre erste Chance konsequent, die andere stand sich selbst im Weg.

Erschreckend harmlos, diese Schalker

Und das blieb auch so. Denn perfekt verteidigte Hoffenheim weiterhin nicht. Schon eine Minute nach dem 0:1 hätte Guido Burgstaller ausgleichen können - doch im Strafraum zögerte er zu lange. In der 37. Minute kam Embolo aus 16 Metern Entfernung frei zum Schuss. Doch der Ball flog Richtung Eckfahne - erschreckend harmlos, diese Schalker.

Wie es geht, zeigten die Hoffenheimer kurz vor der Pause. Nach einem tollen Pass von Kerem Demirbay lief Andrej Kramaric Schalkes Kapitän Benjamin Stambouli davon und ließ Torwart Alexander Nübel keine Chance — 2:0. Zweite Chance, zweites Tor: so geht das. Die Schalke-Fans, die ihrer Mannschaft die Harmlosigkeit lange verziehen hatten, pfiffen nun doch.

Gut begann die zweite Hälfte. Caligiuri verkürzte per Foulelfmeter sogar auf 1:2 (59.). Neuer Mut bei Schalke, die Fans pfiffen nicht mehr - doch nur sechs Minuten später bekamen die eiskalten Gäste ihre dritte Chance und nutzten auch diese. Ex-Schalke-Stürmer Adam Szalai traf per Kopf zum 3:1 - die Entscheidung. Nadiem Amiri (74.) und Belfodil (80.) erhöhten sogar auf 5:1. Nun gab Schalke auf, auch wenn Guido Burgstaller in der Schlussminute zum 2:5-Endstand traf. Der Applaus der Fans, vorher wohlwollend, wurde nun höhnisch. Sie sangen „Oh wie ist das schön“.

Schalke steht weiter nur sechs Punkte vor dem Relegationsplatz. Und die Aufgaben werden nicht einfacher. Am kommenden Samstag geht es zum Revierderby nach Dortmund.

Autor: Andreas Ernst

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

22.04.2019 - 15:33 - soso

Der JulOpper ist ein echter Fachmann:

Aber - der BVB wird Meister und der Taubenverein steigt ab.

Spätestens 2020. So lange muß man sich halt noch gedulden.
Der Hühnerhaufen spielt jetzt seit 2 Jahren unterirrdisch.

21.04.2019 - 18:53 - willi-glueck

@Julius.Oppermann

Dat war wohl NIX!!!
Träumer und ...


21.04.2019 - 09:19 - Julius.Oppermann

Dortmund wird heute in Freiburg verlieren, so dass die Meisterschaft nun vollends entschieden ist.
Niemand in Dortmund hat nächste Woche noch großen Ehrgeiz und man wird Schalke - schon aus finanziellen Gründen - gewinnen lassen.
Spätestens dann ist Schalke auch rechnerisch gerettet.
Man sollte diese lausige 1.Liga nicht so ernst und dramatisch nehmen.

21.04.2019 - 13:38 - franzwirtz

21.04.2019 - 07:47 - Julius.Oppermann
Wer soll denn Schalke überholen? Stuttgart und Nürnberg haben bereits krachend verloren, das abgeschlagene Hannover wird heute mit der nächsten Niederlage folgen.
Selbst mit Tedesco wäre Schalke nicht abgestiegen. Eines dürfte aber feststehen: Stevens sollte unwiderruflich seine Laufbahn als Trainer beenden und nie, nie mehr den Trainingsanzug anziehen.

@Julius.Oppermann
Genauso ist es. - Viel Lärm im nichts. Sagenhaft, wieviele Experten sich innerhalb der Fußball-Wissenschaft mit phantastischen Theorien tagtäglich »begegnen« dürfen. Und manche kriegen auch noch (viel zu viel) Geld dafür.

.

21.04.2019 - 10:50 - KB1904

Ich hatte auf ein Unentschieden gehofft.Und wieder eine Niederlage/Klatsche. Fünf Gegentore !! Das hat mit Abwehrverhalten nichts mehr zu tun.Da frage ich mich warum man einen Naldo hat ziehen lassen oder besser gesagt nicht mehr "berücksichtigt" hat? Das bleibt wohl das Geheimnis des Domenico Heidel. Wir können von Glück reden das Stuttgart scheinbar noch schlechter ist. Man sagt ja immer so schön "wir können es aus eigener Kraft schaffen" aber genau da liegt unser Problem.Was dieses Duo mit Schalke veranstaltet hat, wirft uns um Jahre zurück.

Glück Auf

21.04.2019 - 10:17 - Rafio

Hut ab vor Huub Stevens.
Diese Wochen als Interimstrainer bei diesem Sauhaufen werden ihn einige Lebensjahre kosten.

21.04.2019 - 09:23 - Translofo

Der Jahrhunderttrainer hat einen einfachen Job angetreten: Verliert alle Spiele mit desolaten Leistungen und lässt sich danach für die Rettung feiern, weil Stuttgart einfach noch schlechter ist.

21.04.2019 - 09:19 - Julius.Oppermann

Dortmund wird heute in Freiburg verlieren, so dass die Meisterschaft nun vollends entschieden ist.
Niemand in Dortmund hat nächste Woche noch großen Ehrgeiz und man wird Schalke - schon aus finanziellen Gründen - gewinnen lassen.
Spätestens dann ist Schalke auch rechnerisch gerettet.
Man sollte diese lausige 1.Liga nicht so ernst und dramatisch nehmen.

21.04.2019 - 09:18 - ÖrIy

Der Örly wünsche allen Fans von Schalke und Herne, insbesondere seinem Freund toto-herne und seinem Billardkumpel marzipan-jogy besonders Frohe Ostern.

21.04.2019 - 09:03 - Linksaussen

Dass war doch absehbar, dass Hoffenheim derzeit einfach mehr zu bieten hat. Es bringt gar nichts, auf Mannschaft und Trainer einzudreschen.
Trotz der wiederholt bundeslligauntauglichen Leistung besteht weiterhin die Chance, die Klasse zu erhalten. So muss man das sehen. Und wenn tatsächlich alle Stricke reissen, dann, bitte schön, erhobenen Hauptes und ohne Selbstzerfleischung. Vielleicht ist es ja mal wieder an der Zeit, kleinere Brötchen zu backen anstatt nach einer unverhofften Vizemeisterschaft davon zu träumen, dass wir dem FC Bayern auf den Fersen sind. Wir sind Schalker. Wir sind nicht die Deppen vom Dienst, die mit Niederlagen nicht umzugehen wissen. Wir akzeptieren, wenn andere besser sind und sind bereit Schritt für Schritt neu anzufangen. Egal in welcher Liga.
Huub Stevens muss man nicht beschimpfen. Er versucht das Beste draus zu machen, aber hexen kann auch er nicht. Was wir brauchen ist Geduld, Demut und noch ein paar Punkte: mit etwas Glück immer noch machbar.

21.04.2019 - 08:12 - jso59

.....und die Mannschaft hat RECHT lasst euch bloß nicht vom Wurstmantelträger verarschen

21.04.2019 - 08:07 - jso59

@User1
beim Wurstmantelträger

21.04.2019 - 08:04 - Spieko

Wenn Stuttgart durch den Trainerwechsel neue Motivation bekommt, zwei Spiele gewinnen sollte,
dann wird es eng...
Stevens und Büskens haben nichts bewirken können..denke,kein Trainer kann dieser Mannschaft helfen...
Es wird Zeit,dass alles "umgekrempelt" wird, Spieler, Trainer und vor allem der Vorstand.
Schönes Osterfest..

21.04.2019 - 07:47 - Julius.Oppermann

Wer soll denn Schalke überholen? Stuttgart und Nürnberg haben bereits krachend verloren, das abgeschlagene Hannover wird heute mit der nächsten Niederlage folgen.
Selbst mit Tedesco wäre Schalke nicht abgestiegen. Eines dürfte aber feststehen: Stevens sollte unwiderruflich seine Laufbahn als Trainer beenden und nie, nie mehr den Trainingsanzug anziehen.

21.04.2019 - 06:05 - User1

@yayabinx
Schalkes schlechte Phase hat nichts mit angeblich "neureichen" Clubs zu tun, die sehen im Moment auch gegen alle anderen arm aus.
Schalke hat in den letzten 10 Jahren soviel Kohle gescheffelt, was ist daraus geworden...

21.04.2019 - 05:56 - jso59

Der Fisch fängt amKopf zu stinken an!!!
Herr Wurstmantelträger.

21.04.2019 - 01:28 - SuSler

Die Bayern haben Recht, Nübel ist wirklich der neue Neuer. Jeder Schuss ein Treffer. An besten teuer verkaufen und Früchtl holen, der dürfte langsam auch unzufrieden sein bei den Bayern und für die Bank Wellenreuther zurückholen. Wenn Fährmann weg möchte, keine Steine in den Weg legen und für eine ordentliche Ablöse ziehen lassen.

21.04.2019 - 00:48 - yayabinx

Höhnisches Pfeifen der Fans obwohl die Mannschaft gekämpft hat. Das ist nicht in Ordnung. Habt ihr gedacht wir fegen die Hoffenheimer weg? Völlig daneben. Ich wäre mit einem erkämpften Unentschieden durchaus zufrieden gewesen. Mir war klar das wir gegen Hoffenheim wohl keine Chance haben. Einige Fans denken immer noch, dass wir gegen diese neureichen Clubs auf Dauer eine Chance haben. Das denke ich nicht. Leipzig bedankt sich bei den 950 Fans die sie in Gladbach unterstützt haben. Wahnsinn, keine Worte. Ich bin traurig über die Erwartungshaltung unserer Fans. Wenn wir absteigen dann erhobenen Hauptes. Wir werden erstarkt zurückkehren.

21.04.2019 - 00:11 - Schalker1965

Schalke wird den Reli-Platz aus eigener Kraft nicht vermeiden können. Nach den katastrophalen Leistungen gegen den Club und Hoffenheim ist zu befürchten, dass wir die verbleibenden Spiele allesamt verlieren werden. Es bleibt somit nur die Hoffnung, dass der VfB (mit neuem Trainer) mindestens zwei seiner drei kommenden Spiele verliert. Ansonsten droht uns die Relegation, die wir zu 100% nicht überstehen werden.
Das Himmelfahrtskommando Stevens/Büskens ist ebenfalls gescheitert. Nur gegen zwei sichere Absteiger zu punkten, ist zu wenig, um die Klasse zu halten. Selbst wenn es tatsächlich gelingen sollte, den Abstieg zu vermeiden, fehlt mir die Phantasie, mit welchem Personal wir nächstes Jahr die Klasse halten wollen. Für die dringend notwendigen Verstärkungen fehlt das Geld, zumal uns die Fehlinvestitionen Embolo, Bentaleb, Kono, Rudy etc. mit deren völlig über überzogenen Gehältern niemand abnimmt. Keine Durchschlagskraft im Sturm, keine Kreativität im Mittelfeld, eine Abwehr, die den Namen nicht verdient, da wird es selbst in der 2. Liga eng. Welcher ernsthaft interessante Trainer bzw. Sportdirektor will sich das antun? Traurige Aussichten!

20.04.2019 - 23:47 - Libuda63

Den einzigen Stürmer, Kutu, streicht Stevens aus dem Kader. Ab zwanzig Meter vor der Gegners Tor an Unfähigkeit und Einfallslosigkeit nicht zu überbieten. Hinten desaströs, Sane fast immer mit dabei. Es bleibt nur die Hoffnung, dass der VfB nichts mehr holt. Mit so einem Fussball gewinnt man gegen gar keinen.

20.04.2019 - 23:03 - Sturrsindel

@Fan 04 Ich kann dir nur voll zustimmen, ich verstehe das auch nicht warum Kutucu, Kono, und Teuchert nicht im Aufgebot stehen, Stevens setzt hauptsächlich nur Devensive Spieler ein, Stevens sagt hinten muss die 0 Stehen, wer nicht auf die Offensive setzt, kann auch vorne keine Tore schießen, Stevens sollte in Rente gehen, vielleicht wäre ein Labadia auf Schalke gut, gegen wen will Schalke denn noch gewinnen? ich kenne keinen Gegner wo Schalke noch was holen sollte.

20.04.2019 - 23:02 - Gemare

Schalke wird den Jahrhunderttrainer nicht entlassen!Sie würden ihr eigenes Denkmal zerstören.
Es wäre natürlich richtig,die Reissleine zu ziehen.Es war heute wieder ein Offenbarungseid Det Truppe,der jegliche Clevernes fehlt.Der Reporter von Eurosport stand ja auf dem Standpunkt das Hoffenheim fast immer Glück gehabt hat!Das fand ich NICHT .Sie haben wie eine Bundesligamanschaft gespielt,und nicht wie ein Haufen Elend.
Was nützt es wenn die Einstellung stimmt.Wenn die fußballerischen Belange nicht vorhanden sind,und du nicht in der Lage bist ein Scheunentor zutreffen ,dann werden dir schnell die Grenzen aufgezeigt.Das was jetzt passiert,hat nicht mehr nur mit Pech zutun,sondern mit dem nichtvorhandensein der geringsten fußballerischen Kentnisse.

20.04.2019 - 22:38 - Fan04

Jeder konnte in den letzten Spielen sehen das Burgstaller und Embolo aus fünf Metern keinen Möbel Wagen treffen. Und wenn ein Trainer dann drei Stürmer aus dem Kader streicht mit Teuchert, Ahmed Kutucu und Konoplijanka das grenzt an Selbstzerstörung.
Stevens gehört fristlos entlassen die Stuttgarter werden uns mit einem neuen Trainer noch von Platz 15 verdrängen.
Gute Nacht Schalke die Lichter gehen aus.