Der Fan-Forscher Harald Lange sieht durch Geisterspiele in der Fußball-Bundesliga Probleme auf die Clubs zukommen. „Einige Vereine werden davon profitieren, die meisten aber große Probleme bekommen. Es wird die Spaltung der Liga nur noch befeuern“, sagte Lange am Mittwoch bei „Sport im Osten“.  

Bundesliga

Fan-Forscher Lange fürchtet Abwendung und „Spaltung der Liga“

06. Mai 2020, 13:48 Uhr
Ein Fan-Forscher fürchtet, dass sich Anhänger aufgrund von Geisterspielen von ihren Klubs abwenden könnten. Foto: Ralf Rottmann

Ein Fan-Forscher fürchtet, dass sich Anhänger aufgrund von Geisterspielen von ihren Klubs abwenden könnten. Foto: Ralf Rottmann

Der Fan-Forscher Harald Lange sieht durch Geisterspiele in der Fußball-Bundesliga Probleme auf die Clubs zukommen. „Einige Vereine werden davon profitieren, die meisten aber große Probleme bekommen. Es wird die Spaltung der Liga nur noch befeuern“, sagte Lange am Mittwoch bei „Sport im Osten“.  

Für den Professor für Sportwissenschaften an der Universität Würzburg kommt durch die Corona-Krise das ganze Dilemma des professionellen Fußballs zum Vorschein, da der „Kernfußball auf den Kommerz reduziert“ worden sei.

Dass Fußball-Anhänger oder Teile der Fanszenen in der Krise „nicht geschlossen hinter ihren Mannschaften“ stehen, ist für den Wissenschaftler durchaus erstaunlich. Dass Clubs für Geisterspiele das mögliche Einspielen von Beifall vor leeren Rängen angekündigt haben, ist laut Lange für Fans „einfach nur lächerlich“.

Der Forscher kritisiert zudem den Umgang einzelner Clubs mit Spielern, die zur möglichen Saison-Fortsetzung öffentlich ihre Bedenken geäußert hatten. Auch dies führe dazu, dass sich viele Anhänger abwenden. „Das Produkt Fußball wird in diesem Maße an Bedeutung verlieren. Die Leute werden sich andere Hobbys suchen. Deshalb muss der Fußball in der Zukunft anders gestaltet werden“, meinte Lange. dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

08.05.2020 - 01:09 - Alles für Schalke

Wie gesagt, das sehe ich komplett anders. Früher Parkstadion war die Hölle! Erst durch den Kommerz ist Fußball doch erst das geworden, was es nun ist. Ich liebe es im Fanshop einzukaufen, ich mag es, dass Fußball überall sichtbar ist. Die Stadien sind proppevoll, wenn, wie hier geschildert, ach soviele nicht mehr ins Stadion gehen, dann ist das völlig egal und auch völlig in Ordnung. Ich halte das immer noch für ein tiefenpsychologisches Problem, das nichts mit dem Fußball zu tun hat, wenn man "wegen Kommmerz" nichts mehr mit dem BL Fußball zu tun haben möchte. Zustände wie in den 80ern oder 90ern würde ich schlimm finden. Hat ewig gedauert, bis man sein Bierchen oder Bratwurst bekommen hat, dann katastrophale Zustände aufm Klo, wir haben fast immer irgendwo gepullert, häufig einfach im Block, haha. Das ist jetzt schon deutlich besser geregelt.

Probleme haben übrigens aktuell eben NICHT die Aktiengesellschaften aus Dortmund oder Bayern. Die Dortmunder haben sich sogar angeboten Schalke finanziell zu unterstützen, wenn es eng werden sollte. Egal was man davon halten soll, es zeigt aber, wo die Finanzkraft liegt und wo nicht. Nämlich bei der Aktiengesellschaft und nicht bei einem eingetragenen Verein. Das ist so lächerlich und nicht begründbar, das wir uns da als schlafenden Riesen mit angelegten Ketten präsentieren......

Naja, nächste Woche geht es weiter. Hoffe, wir halten Platz 6 und internationales Geschäft ist überhaupt möglich. Falls nicht, ist auf Schalke eh bald zappenduster. AUSSER wir gliedern aus. Man wird es sehen......

Glückauf!

07.05.2020 - 12:07 - Schalker1965

@Spieko

100 % Zustimmung! Halte es wie du. Freue mich stets auf den Samstag-Nachmittag und auf WDR2 (früher "Sport und Musik" u.a. mit Kurt Brumme). Bin meistens Samstags allein im Büro und genieße die Konferenzschaltung. Allerdings muss ich einräumen, dass ich nicht mehr so mitfieber wie beispielsweise in den 70er, 80er oder 90er Jahren. Klar, der Fußballzirkus war auch damals schon verrückt. Die Corona-Krise hat jedoch gezeigt, wie fragil das ganze System mit exorbitanten Ablösen und völlig irrealen Spielergehältern tatsächlich ist. Dramatisch und ebenso unverantwortlich auch die wirtschaftliche Abhängigkeit der Vereine von Sponsoring und Fernsehgeldern, was wiederum zeigt, wie unseriös das ganze System refinanziert ist. Da stellt im Übrigen auch das ganze Lizenzierungsverfahren in Frage, wenn Vereine bereits nach 3-4 Monaten ohne die besagten Sponsoring- und Fernsehgeldeinnahmen vor der Pleite stehen. Vielleicht denkt man mal beim DFB oder bei der DFL über eine Verpflichtung der Proficlubs zum Vorhalten sog. "Mindestreserven" - wie beispielsweise im Bankensektor üblich - oder um die Gründung eines von den Profivereinen regelmäßig gefütterten "Rettungsfonds" nach, um auch mal eine solche Krise ohne Crash zu überstehen.

07.05.2020 - 11:29 - RWO-Oldie

Die ganze Aktion ist ein Beleg dafür, wie unwichtig der Fan/das normale Volk für den Kommerz ist.

Der Fan ist zum Klatschvieh verkommen, dass sich sehr gut melken lässt. Und wenn es nicht mehr reicht, wird ein neuer Wettbewerb erfunden, Spieltage noch weiter zerpflückt oder neue Werbmöglichkeiten geschaffen.

Was zeigt uns die Aktion noch? Dass der Volkssport denen vollkommen am Popo vorbei geht.
Denen geht es nicht um die Jugend oder um die Amateure, die mit Begeisterung und voller Leidenschaft hinter dem Ball herlaufen.

Denen geht es um den reinen Fußball-Konsumenten der möglichst viele Merchandising-Artikel und TV-Abos besitzt. Selbst wenn die dann mit Herzverfettung vor dem TV das 18. Live-Spiel der Woche schaut ist das egal - Hauptsache er trägt seinen Beitrag zum System.

Kommerzfußball hat es geschafft zu einer Sucht und Ersatzreligion zu werden. Für viele ist der (TV-)Fußball der einzige Sinn im Leben. Man lebt nur noch von Übertragung zu Übertragung und ab und zu bewegt man sich für den Preis eines Kurzurlaubs ins Stadion. Die Welt findet nur noch bei SKY und Doppelpass statt. Dazwischen versucht man das Geld zu verdienen, dass man benötigt, um der Relgion sein Opfer zu leisten.

Corona ist sowas wie ein kalter Entzug für die Süchtigen. Und der Kommerz weiß, wenn dieser Entzug zu lange dauert, dann hängen die "Fans" nicht mehr an der Nadel und können nicht mehr gemolken werden. Geisterspiele sind jetzt das Methadonprogramm.

07.05.2020 - 08:51 - asaph

Das Ganze wird scheitern und die Infektionszahlen bei den beteiligten Mannschaften und deren Umfeld und Angehörigen stark ansteigen!
Und dann fällt alles zusammen wie ein Kartenhaus...

07.05.2020 - 08:37 - rfrenetsrodfr

Fussball
Gehäter= viel zu hoch
Ablösesummen= viel zu hoch
Eintrittsgelder= viel zu hoch
Merchandising= viel zu hoch
Fernsehrechte= viel zu hoch

Und jetzt in der Pandemie zeigt sich das wahre Gesicht und die Fratze des Fussballs. Wenn ich dann noch diese Millionäre sehe wie sie mit dem Leben anderer spielen könnte ich k...... Ich bin bei allem voll auf der Seite von @Spieko

07.05.2020 - 08:14 - Spieko

@dr.breitner
ich stimme dir in allen Bereichen zu.
Bereits lange vor Corona war die Stimmung allgemein schon schlecht und immer mehr Fußballfreunde haben sich zurück gezogen.
Mit dem übertriebenem Kommerz, der ganzen Werbung und unnötigen Tam-tam von Shows,welche nichts mit dem Fußball zu tun haben,ist alles noch ausschweifender geworden.
Auch in meinem Umfeld gibt es keinen, dem so etwas gefällt. Alle haben ihren Berufe, ihre Familien und Hobbys.Und dazu gehört bei einigen auch der Fußballsport ...die schönste Nebensache der Welt.
Ins Stadion gehe ich schon lange nicht mehr, Sky habe ich schon vor Jahren abgeschafft...ich freue mich auf die Wochenenden und höre wie früher wieder Radio und so bin ich mit Begeisterung dabei,wenn ich die Spiele im WDR 2 verfolgen und meinem Verein die Daumen drücken kann.
Es muss dringend ein Umdenken im Profi-Fußball erfolgen.
Hoffe,es ist noch nicht zu spät dafür.

07.05.2020 - 06:11 - dr. breitner

@alles für Schalke
Fussball ist toll, und jedem ist klar, dass zu Fussball auch Kommerz gehört.
Aber das muss auch Grenzen haben. Und darum geht es.
Niemand hat etwas dagegen, dass die Spieler Millionen verdienen.
Wenn aber auf Kosten jeder Vorstellung von Moral die Saison durchgedrückt wird, ist das nicht mehr zu vertreten.
Nur darum geht es. Unter Umständen hast du mitbekommen, dass sich schon vor Corona etwas Stimmungsmässig
zusammengebraut hat, diese Stimmung wird jetzt exponentiell stärker werden.
Ich kenne in meinem Umfeld niemanden, der das gutheisst.
Und das sind Mitten im Leben stehende Personen, keine "Verlierer des Systems" oder Enttäuschte.
Ich werde mit meinen Kindern nicht mehr ins Stadion gehen und viel Geld ausgeben, um das zu unterstützen.
Es gibt ja viele schöne Alternativen.

M.E. haben eher die Probleme , die dem Zirkus weiter nachrennen und das abgehobene System unterstützen.

06.05.2020 - 23:38 - derdereuchversteht07

Zunächst einmal habt ihr alle zu 100 % Recht.
Aber die Saison ist ja noch nicht zu Ende gespielt.
Warten wir mal ab ob sie wirklich zu Ende gespielt wird.
Bis zum 30. Juni kann viel passieren.
Wenn ich momentan einem mein Vertrauen schenke, ist das der Berufsgruppe der Virologen.
Also keinem (fast) Politiker, Trainer, Spieler, Betreuer, Rummenigge oder Watzke usw..
Auf Grund der Lockerungen schütteln die Virologen momentan alle mit dem Kopf.
Also schaun wo mal.
Auf der PK des Innenministeriums hat heute eine Journalistin eine interessante Frage gestellt.
Wie kann es sein das die Bundesliga spielt aber unsere Kinder können nicht zur Schule?
Aber Kinder (wie einige andere auch) gehören ja schon seit Jahrzenten zu den großen Verlierern.
Von da her wer weiß was in den nächsten Wochen noch passiert.
Wenn sich in diesen Wochen etwas zum Negativen (mehr Infizierte bzw. Tote) verändert, wird der Fußball den Schaden erleiden den man jetzt meint abwenden zu können.
Ob der Profifußball dann in der Zukunft weiter so gut wegkommt wird sich zeigen.

06.05.2020 - 23:34 - Alles für Schalke

Leute, bitte nehmt das nicht persönlich. Aber kann das sein, dass ihr das Haar in der Suppe sucht? @Reviermainzel hat natürlich Recht, die Hälfte der Fans des BVB sind Eventfans. Bei uns auf Schalke allerdings auch. Die BVB Aktiengesellschaft hat Erfolg, der eingetragene Verein Schalke nicht. Daher jubeln beim BVB die Eventfans und auf Schalke wird extrem viel gemeckert. So ist das halt. Aber warum darüber aufregen? Wie @RWO Oldie schon richtig sagt, dann schaut man halt mit nem Pilsken bei sich umme Ecke Fußball. Suum cuique (Jedem das Seine).

Im Grunde ist Fußball in der Bundesliga einfach großartig! Wenn man mit 60.000 Gleichgesinnten zusammen steht, zusammen jubelt und sich aufregt oder auch trauert. Mir ist völlig egal, wieviel Kohle jemand bekommt, am Ende steht der Verein an erster Stelle. Und der Kommerz? Mir gefällt das! "Früher" habe ich mir vieles selbst gebastelt, T-Shirts aufgebügelt mit Schalke Logo, Aufkleber auf eine blaue Kappe usw. Das Angebot im Fanshop war überschaubar, überwiegend Schals und Mützen. Nun bekommt man alles was das Herz begehrt im Fanshop und ich habe auch alles, inkl. Arena Baustein für 250 €, mehrfach die Anleihe für 1.904 Euro, sehr schön als Schmuckurkunden usw. Ich mag Kommerz, ganz ehrlich.

Ich habe Zeiten in der 2. Liga mitgemacht, bei Wind und Wetter im Parkstadion im Block 5. Wenn mal 15.000 im Stadion waren, war das schon viel. Und das in ner Schüssel mit Tartanbahn und einem Fassungsvermögen von 70.000 Zuschauern. Das war windig und einsam...... Nostalgisch ist das nur in der Rückschau toll gewesen. Was wir heute erleben, ist da im Vergleich einfach gigantisch, großartig, sensationell!

Leider werden wir aber den Anschluss verlieren, das kann nur verhindert werden, indem Schalke ausgliedert, am besten so wie die Großen der Liga, Bayern und Doofmund, als Aktiengesellschaft. Dann sind wir alle Probleme los!

Dortmund und Bayern bibbern vor dem Tag, an dem der FC Schalke ausgliedert. Denn dann haben wir eine reelle Chance auf einen Titel! Aber NUR dann.

Und um auf den Anfang zurück zu kommen: Wer traurig wegen der aktuellen Situation im deutschen Fußball ist, ist nicht um den Fußball besorgt, sondern hat Probleme im privaten oder beruflichen Bereich und sucht für seinen persönlichen Frust einen Sündenbock. "Früher war alles besser", "alle sind doof (kommerziell), keine richtigen Fans, nur wir sind das" usw., sind Haltungen, die auf tiefer sitzende Probleme hindeuten. Wie gesagt, bitte nicht persönlich nehmen, einfach nur mal drüber nachdenken.

Das Leben ist schön! Und der Fußball auch!

06.05.2020 - 19:57 - RWO-Oldie

Klar geht der Kommerz weiter, kann der Einzelne auch nicht verhindern.
Nur für mich ist das Thema durch. Die letzten zwei Jahren haben meine Leidenschaft erstickt: Helene Fischer beim DFB-Pokal, Özil-Affäre, Auftritt WM, Löws ehrenloses Festhalten am Job, Videobeweis, Corona - das war’s für mich.

06.05.2020 - 18:03 - Reviermainzel

Auch wenn Ihr zu 100% Recht habt: Es wird nach Corona genauso weiter gehen wie vorher. Nehmen wir als Beispiel den BVB. Von den 80.000 im Stadion sind mehr als die Hälfte reine Eventfans, die erst mit dem Erfolg kamen und für die das Drumherum (Stimmung, ich gehöre zum Erfolg etc.) wichtiger ist als der Ball. Die werden auch weiterhin alle zwei Wochen schön brav dem Kommerz ihrer Aktiengesellschaft fröhnen. Ballermann-Feeling inklusive.

06.05.2020 - 17:12 - Ballaballa52

Rwo-Oldie dito! Vor der Haustür Amateurvereine unterstützen und ab und zu zu rwo, 09, rwe oder wsv fahren...das reicht!! Und die Bundesliga kann meinetwegen verrecken! Das einzigste was mich stört sind die normalen Angestellten dort, die ja jetzt oft schon in Kurzarbeit geschickt worden sind...haben da überhaupt die gut betuchten Profis mal Flagge gezeigt und von ihrem vielen Moos mal was abgegeben? Ist mir nicht bekannt...

06.05.2020 - 16:50 - RWO-Oldie

Meine Meinung zum Kommerzfußball ist jetzt nicht mehr gespalten.
Das war der letzte Tropfen.
Samstags Regionalliga - Sonntags Kreisliga A im Heimatdorf. Lieber gebe ich den Jungs zu jedem Heimspiel ne Rund Bier, als diesen Kotzprofis noch mein Eintrittsgeld zu gönnen oder Sky die Kohle in den Rachen zu schmeißen.

06.05.2020 - 16:05 - Ballaballa52

Wohl wahr! Hinzu kommt das die jetzt endgültig vorgenommene Differenzierung zwischen Amateurclubs und Profilclubs manifestiert worden ist in aller Deutlichkeit!! Auch das mit den angeblich im Überfluss vorhandenen Tests stimmt in der Lebensrealität auch nicht! Während für die Profis und Begleitteams die test quasi in Menge hinterher geschmissen werden gilt das nicht für den normal berufstätigen, der dann aus Zeit/Kostengründen erst einmal in die Quarantäne geschickt wird...
Bestes Beispiel für mich ist die kurzzeitpflege hier in nw, die m.w. Z.zt.nur alte Leute aufnimmt wenn diese vorher 2 coronatests durchlaufen haben, die aber kein Arzt oder sonst wer macht und es dort absagen hagelt...aber wie gesagt, die Bundesliga und deren Vertreter ham‘s ja Und die Politik macht’s möglich! Fazit: Hoff das der Profifußball in Zukunft nicht nur für mich passe ist nebst sky etc.

06.05.2020 - 14:50 - dr. breitner

Der Einschätzung ist nicht hinzuzufügen.
Der Profifussball hat durch diese Krise eine Riesenmöglichkeit gehabt, Sympathien (zurück) zu gewinnen
und hat dabei kläglichst versagt, und das in allen Bereichen.
Spieler, Funktionäre der Vereine, sowie Entscheider der DFL.