Amateure

Ex-Zweitligaprofi übernimmt A-Ligisten

Leon Peters
02. April 2021, 13:26 Uhr
Dirk Müller (links), sportlicher Leiter beim ASV Wuppertal, gemeinsam mit Neu-Trainer Jacques Goumai. Foto: Volker Koch/ASV

Dirk Müller (links), sportlicher Leiter beim ASV Wuppertal, gemeinsam mit Neu-Trainer Jacques Goumai. Foto: Volker Koch/ASV

Der Kreisligist ASV Wuppertal wird zum Sommer einen Trainerwechsel vollziehen. Der neue Coach kennt sich aus - in Wuppertal, aber auch in der 2. Bundesliga.

Er ist kein Unbekannter in Wuppertal - nun heuert Jacques Goumai nach seinen Stationen als Spieler beim Wuppertaler SV und beim FSV Vohwinkel als Trainer in Wuppertal-Barmen an. Der ASV Wuppertal wird trotz Corona-Zwangspause ab dem 1. Juli 2021 die neue Station des Togolesen sein, der seine aktive Karriere im Jahr 2008 an den Nagel hängte und zurzeit für die Traditionsmannschaft von Borussia Mönchengladbach ("Hennes-Weisweiler-Elf") spielt.


Wie Dirk Müller, sportlicher Leiter beim ASV, per Facebook-Meldung bekannt gab, sei er sehr erfreut über die Hinzugewinnung des 47-Jährigen als Übungsleiter, der mit seiner Erfahrung dabei helfen werde, die sportlichen Ziele des aktuell in der Kreisliga A beheimateten Klubs zu verwirklichen. 

Erfahrung kann Goumai durchaus vorweisen: Als Spieler wechselte er nach Stationen beim FC 08 Homburg, dem FC St. Pauli, dem 1. FSV Mainz 05, Wehen Wiesbaden und dem SC Verl im Jahr 2000 zum WSV, blieb dort vier Jahre lang und sammelte 71 Pflichtspieleinsätze für die Rot-Blauen. Anschließend ließ er seine Karriere beim TSV Ronsdorf und eben in Vohwinkel ausklingen. Für Homburg, Mainz und St. Pauli bestritt er zwischen 1994 und 1999 27 Spiele in der 2. Bundesliga.

Platz acht in eingefrorener Tabelle

So freut sich der aktuell noch von Carsten Tracogna gecoachte ASV auf den "sympathische[n]" Goumai, der aufgrund seines Engagements beim WSV in der Stadt noch bekannt und beliebt sei, wie Müller verlauten lässt. Im sehr unwahrscheinlichen Fall, dass die Saison am Niederrhein noch zu Ende gespielt wird, würde Tracogna das Team allerdings noch einmal übernehmen, so Müller.


In der eingefrorenen und elf Teams fassenden Tabelle der Kreisliga A Gruppe 1 belegt der ASV Wuppertal mit acht Punkten aus sechs Spielen und 10:12 Toren den achten Platz.

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren