Durch zwei späte Tore gewinnt Flamengo die Copa Libertadores gegen River Plate. Auch der Ex-Schalker Rafinha jubelt. Nun geht's zur Klub-WM.

Copa Libertadores

Ex-Schalker Rafinha feiert Copa-Sieg - und fordert nun Klopp

Denis de Haas
24. November 2019, 09:12 Uhr

Foto: dpa

Durch zwei späte Tore gewinnt Flamengo die Copa Libertadores gegen River Plate. Auch der Ex-Schalker Rafinha jubelt. Nun geht's zur Klub-WM.

Es war ein großes Spektakel. Im Finale um die Copa Libertadores sah es bis kurz vor Schluss nach einem Sieg von River Plate aus Argentinien aus. Der Klub aus Buenos Aires führte durch einen Treffer von Santos Borré mit 1:0 (14.).


Doch dann kam der große Auftritt von Gabriel Barbosa. Der Angreifer im Diensten des brasilianischen Spitzenklubs Flamengo aus Rio de Janeiro traf in der 89. Minute erst zum Ausgleich. In der zweiten Minute der Nachspielzeit gelang ihm sogar noch das Siegtor.

Als Jungprofi bei Schalke unter Vertrag

Damit konnte sich Flamengo nach langer Durststrecke mal wieder über den Titel des Südamerika-Meisters freuen. Auf dem Platz jubelte auch ein alter Bekannter aus der Fußball-Bundesliga: Rafinha stand bei Flamengo in der Startformation. Der Rechtsverteidiger spielte als junger Profi einst für Schalke 04.


Zuletzt trug er das Trikot des FC Bayern, gewann mit dem Klub aus München insgesamt 18 Titel. Nun konnte er im Alter von 34 Jahren mal wieder eine Trophäe in die Höhe.

„Flamengo in Brasilien, River in Argentinien, die beiden größten Teams stehen im Endspiel. Wir müssen es als die Partie unseres Lebens angehen“, sagte der Routinier vor der Partie. Er kündigte da auch schon ein Spektakel an, und behielt damit Recht.

Es gab beim Finale in der peruanischen Hauptstadt Lima auch noch zwei Platzverweise. Exequiel Palacios von River Plate sah die Rote Karte. Die gleiche Strafe hab es auch für Matchwinner Gabriel Barbosa.

Flamengo fliegt zur Klub-WM

Doch den Sieg hat sich Flamango auch für die Klub-WM qualifiziert. Das Turnier wird vom 11. bis zum 22. Dezember in Katar ausgetragen. Der Gewinner der Copa Libertadores gehört zu den Mitfavoriten.

Es könnte sein, dass Rafinha beim Turnier auf einen weiteren alten Bekannten aus der Bundesliga trifft. Für Europa geht der Champions-League-Gewinner FC Liverpool an den Start. Und bei den Engländer steht Jürgen Klopp an der Seitenlinie, der langjährige Trainer von Borussia Dortmund.

Mehr zum Thema

Kommentieren