Im Sommer 2018 wechselte Max Meyer ablösefrei vom FC Schalke 04 in die Premier League zu Crystal Palace. Der erhoffte Sprung zu einem Top-Team blieb aus und dürfte mittlerweile in weite Ferne gerückt sein.

England

Ex-Schalker Meyer endgültig auf dem Abstellgleis angelangt

Chris McCarthy
01. Dezember 2019, 16:38 Uhr

Foto: firo

Im Sommer 2018 wechselte Max Meyer ablösefrei vom FC Schalke 04 in die Premier League zu Crystal Palace. Der erhoffte Sprung zu einem Top-Team blieb aus und dürfte mittlerweile in weite Ferne gerückt sein.

„Ich rede von dem Weltklassespieler Max Meyer, der in jeder europäischen Spitzenmannschaft Stammspieler sein wird“, sagte Roger Wittmann, Berater des Mittelfeldspielers, im Mai 2018, nachdem die Vertragsgespräche mit dem FC Schalke 04 gescheitert waren.

Es folgte ein Sommer, in dem die Angebote aus Europa scheinbar Mangelware waren. Erst einen Tag vor Transferschluss schloss sich der ablösefreie Meyer letztendlich Crystal Palace in der Premier League an.

Dass sich der schmächtige Mittelfeldspieler nicht auf Anhieb in der rustikalen englischen ersten Liga fest spielen würde, war absehbar. In seiner ersten Saison kam der 24-Jährige in 29 Ligaspielen zum Einsatz, wurde dabei allerdings 14 Mal eingewechselt.

„Ich habe mich an die Premier League gewöhnt“

„Das ist mein zweites Jahr, ich habe mich an die Premier League gewöhnt und hoffe, mich diese Saison zu verbessern“, erklärte Meyer während der Saisonvorbereitung für die Spielzeit 2019/2020 gegenüber der offiziellen Website von Crystal Palace.

Doch während sein Klub an den ersten acht Spieltagen für Furore sorgte, auswärts Manchester United bezwang und überraschend auf Rang fünf landete, hatte sich die Situation Meyers dramatisch verschlechtert. Stand der Deutsche an den ersten zwei Spieltagen noch in der Startelf, sammelte er seit dem 18. August ganze 17 Einsatzminuten.

Mittlerweile ist Crystal Palace, ein Klub der eher im unteren Tabellendrittel zu erwarten ist, nach fünf sieglosen Spielen auf dem Boden der Tatsachen angelangt. 

Auf dem Abstellgleis

Am Samstag beim FC Burnley gab es endlich wieder einen Sieg (2:0) für die Londoner. Die Abstiegsplätze bleiben somit zunächst einmal sechs Punkte entfernt.

Meyer dagegen landete endgültig auf dem Abstellgleis. Bereits zum zweiten Mal in dieser Saison schaffte es der vierfache deutsche Nationalspieler nicht einmal in den Kader. Daran dürfte sich vorerst auch nicht viel ändern.

Roy Hodgson, mit 72 Jahren nicht nur der älteste Trainer der Liga, sondern auch ein absoluter Pragmatiker, setzt auf die altmodischen Aspekte des Fußballs: Mit einer kompakten Abwehr, einem extrem physischen und zweikampfstarken Mittelfeld sowie gefährlichen Kontern möchte er sich im Mittelfeld der Premier League festbeißen.

Für einen filigranen Techniker, dem in den letzten 18 Monaten zudem jegliche Form der Durchschlagskraft fehlte (zwei Pflichtspieltore), ist dabei kein Platz. Es scheint als müsste sein Berater demnächst wieder auf Vereinssuche gehen müssen. Das Interesse der europäischen Spitzenmannschaften dürfte allerdings nicht gerade zugenommen haben.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

03.12.2019 - 21:13 - Schalker1965

Max, schmeiß den Wittmann raus und komm nach Hause!

03.12.2019 - 20:35 - Gemare

Ich war auch erst versucht auf Max Meyer einen Kübel Spott und Häme aus zu schütten !
Aber eigentlich tut er mir nur leid.
Er war ein riesen Talent und guter Fussballer ,aber auch nicht mehr ! Was in ihm steckt hat man bei der U 21 gesehen. Wie Özil wird er nie ein Führungsspieler werden.
Ein junger Mensch wurde von einem geldgierigen Berater ins Abseits getrieben und wird es ganz schwer haben wieder Fuss zu fassen.
Ich finde auch das der Selbstdarsteller Basler dazu auch was sagen sollte,zumal er damals im Doppelpass auch wieder mal die grosse Klappe hatte.
Aber Sport 1 braucht ja den Kasper auch für die Quote !!

02.12.2019 - 23:37 - KB1904

Dieser Kommentar wurde entfernt.

02.12.2019 - 21:28 - Hüller

Mäxchen komm wieder nach Hause, für kleines Geld. Das Ausland ist nichts für dich.

02.12.2019 - 18:43 - Der Bankdrücker

Das geschieht MM völlig zu Recht. Er hat sich absolut verpokert und kann sich nun in die lange Reihe von arbeitssuchenden Fußballprofis einreihen. Schalke hätte ihn damals gerne gehalten und auch gebraucht, er wollte nicht. Man kann nur hoffen das der Schwager von Herrn Wittmann (M.Basler) sich im nächsten Doppelpass nochmal gerne zu diesem glorreichen Karrieresprungbrett und dessen Verlauf äußert. Der Weltklassespieler M.Meyer.............8 - 10Mio Jahresgehalt sind doch völlig normal!

02.12.2019 - 16:53 - Frankiboy51

In Oberhausen wird eine Bank versteigert.

RWO versteigert die RWO-S04-Gartenbank für einen guten Zweck

Beim Freundschaftsspiel gegen den FC Schalke 04 im vergangenen Juli ist vielen Anhängern beider Fanlager die detailreiche und liebevoll hergestellte Gartenbank mit den Wappen der beiden Revier-Klubs aufgefallen. Das Schmuckstück wurde vom RWO-Fanclub „Emscherkameraden“ in Auftrag gegeben und pünktlich zum Testspiel-Kracher fertiggestellt.

https://www.rwo-online.de/news…Cr-einen-guten-zweck.html?

Der Erlös geht vollständig an das Lächelwerk Krebs- und Sozialprojekt. „Unsere größte Baustelle ist momentan die Mobilität. Wir fahren die Kinder und Jugendlichen oft mit unseren privaten Wagen von A nach B. Ganz dringend benötigt wird daher ein Bus, mit dem wir alle transportieren können. Wir hoffen deshalb, dass durch die Versteigerung möglichst viel zusammenkommt und sind jetzt schon sehr dankbar“, sagt Alexander Göbel, 1. Vorsitzender des Lächelwerks.

02.12.2019 - 10:59 - Schalker1965

Dieser Kommentar wurde entfernt.

02.12.2019 - 08:54 - yayabinx

Ich denke der ist in Deutschland durch. Den will keiner mehr haben. Es sei denn er trennt sich von seinem Weltklasse Manager und will wieder Fußball spielen. Wird aber nicht einfach da wieder einen Club zu finden.

01.12.2019 - 23:15 - derdereuchversteht07

Jeder der von sich behaupten kann noch nie einen Fehler begangen zu haben möge sich erheben. Wer von uns weiß, was da wirklich abgelaufen ist? Vielleicht wäre das ganze anders abgelaufen, wenn er etwas älter gewesen wäre und mehr Lebenserfahrung gehabt hätte. Ja, auf den ersten Blick kommt er nicht gerade sympathisch rüber aber das kam Domenico Tedesco auch nicht. Wenn man nur an die Geschichte mit Benedikt Höwedes denkt. Da bekam man schon den Eindruck der geht über Leichen. Ach so und Naldo sollte man auch nicht vergessen.

01.12.2019 - 22:32 - Alles für Schalke

Irgendwie ist das schon tragisch.2012 noch Torschützenkönig und bester Spieler der U17 EM, U21 Europameister, als Kapitän mit der Olympiamannschaft Silber gewonnen, Nationalspieler usw. Und nun so am Ende, mit gerade mal 24 Jahren? Bitter, sehr bitter. Häme empfinde ich aber nicht, er hat einen Berater und der hat ihm das eingebrockt. Max Meyer ist Dank seines Beraters Wixmann nun sogar auf Schalke verpöhnt, unglaublich. Bei mir überwiegt tatsächlich Mitleid. Von Roger Wixmann sollte er sich aber so schnell wie möglich trennen!

01.12.2019 - 20:49 - asaph

Da gibt es einen Club zwischen Duisburg und Gladbach, zu dem würde er passen.
Das Trikot ist auch sehr ähnlich, was er schon anhat. und mit Kevin und Effe wird er sich bestimmt gut vertragen...

01.12.2019 - 18:01 - goli60

Das freut mich für Max Meyer. Hochmut kommt vor dem Fall. Karriere verschenkt, unglaublich.

01.12.2019 - 17:22 - Schacht 7

Für diesen Schnösel gibt's kein Mitleid.
Er und sein Manager wollten Schalke auspressen wie eine Zitrone mit der Vertragsverlängerung und den Gehaltsvorstellungen. Ein Selbstüberschätzer Fussballer dem die Geldgier in den Augen Stand.
In Schalke gab es eine super Entwicklung aber das reichte ihm ja nicht.

01.12.2019 - 17:13 - UNVEU

Einen laut Wittmann Weltklasse Spieler wie Meyer ist doch leicht zu vermitteln