OL

Ex-Profi und ETB-Torwart für den VfB Speldorf

01. Februar 2019, 18:10 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Zwei Zugänge für den VfB Speldorf: Einer kommt vom Liga-Rivalen und Tabellennachbarn Schwarz-Weiß Essen, der andere gehörte einst zum Profi-Kader des MSV Duisburg.  

Mit großer Vorfreude wechselte Martin Hauffe im vergangenen Sommer vom SV Hönnepel-Niedermörmter zum ETB Schwarz-Weiß Essen: "Ich glaube, dass wir eine sehr starke Truppe zusammen haben werden, mit der einiges möglich ist. Wir wollen auf jeden Fall eine bessere Platzierung als in der abgelaufenen Saison erreichen und den sechsten Tabellenplatz toppen", sagte der Torhüter im Rahmen seiner Verpflichtung. 


Vor Rückrunden-Beginn liegt der ETB allerdings nur auf Rang 13. Und durchsetzen konnte sich der 28-jährige Hauffe auch nicht. Er kam nur zu drei Einsätzen in der Oberliga Niederrhein und zieht daher bereits nach einem halben Jahr einen Schlussstrich unter seiner Zeit am Uhlenkrug. In der Rückrunde wird der Schlussmann für den VfB Speldorf auflaufen. 

Der Klub aus Mülheim steht punktgleich mit Schwarz-Weiß auf dem Platz 14. Beim VfB ist Hauffe kein Unbekannter, im Gegenteil. Bereits in den Spielzeiten 2013/14 (19 Einsätze) und 2015/16 (33 Einsätze) hütete er das Speldorfer Tor. Erste Erfahrungen im Seniorenbereich machte Hauffe beim heutigen Regionalligisten SV Straelen

Auch dort hatte sich Speldorf kurz vor Ablauf der Transferfrist bedient und Abwehrmann Barkin Cömert verpflichtet. RevierSport berichtete bereits im Dezember über den anstehenden Abgang des 24-jährigen Verteidigers. In der Hinserie blieb er ohne Einsatz für Straelen, er war lediglich viermal in der Kreisliga-A-Reserve des SV aktiv. 

Cömert stammt aus dem Nachwuchs des Zweitligisten MSV Duisburg. 2014 unterschrieb er bei den Zebras sogar einen Profivertrag. Für Pflichtspieleinsätze reichte es allerdings nicht, er wurde ausschließlich in der zweiten Mannschaft der Duisburger in der Oberliga Niederrhein eingesetzt - und genau in dieser Liga wird er in der Rückrunde wieder auflaufen. ea








 

Kommentieren