Wie einst Gomez

Ex-BVB-Held Subotic vergibt Mega-Chance

RevierSport
11. Februar 2019, 12:59 Uhr

Foto: Lars Heidrich

Ein echter Torjäger ist Neven Subotic nie gewesen. Das hat er am Wochenende in der französischen Ligue 1 unter Beweis gestellt.

Neven Subotic hat mit der AS St. Etienne am Sonntag einen rabenschwarzen Nachmittag erlebt.

Der ehemalige Abwehrspieler von Borussia Dortmund verlor mit seiner Mannschaft nicht nur mit 0:3 gegen Stade Rennes. Er vergab zudem beim Stand von 0:1 eine hundertprozentige Möglichkeit. Die Szene macht derzeit im Netz die Runde.

Aus drei Metern freistehend über das Tor

Was war geschehen? Es lief die 44. Minute. Kurz vor der Pause erhielt St. Etienne einen Eckball. Den Kopfball von Abwehrspieler Timothee Kolodziejczak parierte Rennes-Torwart Tomas Koubek noch, aber genau vor die Füße von Subotic, der urplötzlich die große Chance hat, den Ausgleich zu erzielen.

Eine einfachere Gelegenheit für seinen ersten Saisontreffer werde der 30-Jährige in dieser Spielzeit wohl nicht mehr bekommen. Doch der Serbe vergab sie - wie einst Mario Gomez für Deutschland gegen Österreich - und schoss aus zwei Metern über den Kasten. Völlig fassungslos sank Subotic auf den Boden und schlug die Hände vor den Kopf.

Nach dem Fehlschluss von Subotic geht nichts mehr

In der zweiten Hälfte kam es dann für St. Etienne noch schlimmer: Die Mannschaft aus dem Süden Frankreichs musste zwei weitere Gegentore schlucken. Zudem flog in der Nachspielzeit Romain Hamouma noch mit Gelb-Rot vom Platz.


18 Tore für Borussia Dortmund erzielt

Das letzte Tor von Neven Subotic liegt inzwischen fast ein Jahr zurück, als er im Heimspiel gegen EA Guingamp zur zwischenzeitlichen 1:0-Führung traf. Bei Borussia Dortmund erzielte er 18 Tore in insgesamt 263 Spielen. Unter anderem schnürte er mal gegen Eintracht Frankfurt im Jahr 2008 einen Doppelpack.

Subotic ist beim BVB einer der beliebtesten Spieler des vergangenen Jahrzehnts gewesen. Abseits des Fußballplatzes setzt er sich mit seiner Neven-Subotic-Stiftung für Kinder in Not ein und unterstützt Brunnenbauprojekte in Afrika.

Autor: Joachim Schultheis

Kommentieren