2. BL

Youri Mulder fordert direkten S04-Wiederaufstieg: „Das muss sitzen“

Stefan Bunse
03. Mai 2021, 21:20 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Eurofighter Youri Mulder fordert nach dem Abstieg der Königsblauen in die 2. Liga den sofortigen Wiederaufstieg. Sonst laufe der Verein Gefahr, dort zu versanden.

1997 gewann Youri Mulder mit den Königsblauen den UEFA-Cup. Jetzt hat sich der 52-Jährige Gedanken um die künftige Ausrichtung des Vereins gemacht. Dabei nahm der Niederländer, der 2009 gemeinsam mit Mike Büskens und Oliver Reck für einige Monate auch S04-Trainer war, in einem auf Youtube veröffentlichten Videointerview aus der Serie "Schalker Visionen - Von Fans für Fans" kein Blatt vor den Mund. Er kritisierte auch die fehlende Qualität in der S04-Führung in den vergangenen Jahren.

Der FC Schalke 04 stehe jetzt am Scheideweg und müsse alles daran setzen, den sofortigen Wiederaufstieg zu schaffen. Ansonsten drohe ein Verharren in der 2. Liga. "Vielleicht ist es gut, was jetzt passiert", meinte Mulder, um die Vergangenheit hinter sich zu lassen. "Aber was sehr wichtig ist, ist, dass man visionär das Richtige für die Zukunft macht und das nächste Jahr voll auf Qualität setzt und auf die Richtigen und nicht auf die Falschen.“

Dabei dürfe der S04 jetzt keine Kompromisse machen. „Es wird immer gesagt: Es muss ein Schalker Herz da sein. Aber ich sage: Es muss Qualität da sein, das ist wichtig.“ Nur kämpfen und fighten werde auch in der 2. Liga zu wenig sein, um am Ende ganz oben zu landen. „Wenn du denkst, du musst rackern, fighten und nicht gut Fußball spielen, dann kommst du da nicht raus“, sagte Mulder. „Ich denke, du musst von der Bundesliga ausgehen. Du musst gucken, dass man die richtigen Spieler hält. Und die richtigen Spieler dazu holen, die kicken können.“ Schalke solle also seine Planungen auf die sofortige Rückkehr ausrichten.

Mulder warnt Schalke

Dabei müsse man auch bedenken, dass die Spielfläche in der Arena sehr groß sei und ein spielerischer Vorteil helfen könne. „Wir haben gesehen, dass Schalke in dieser Saison Mühe gehabt hat, mit Mannschaften, die gut kicken, weil du weggespielt wirst. Und nächstes Jahr muss das dein Vorteil sein. Wenn die Hütte voll ist, dann geht es nicht darum, den Ball nach vorne zu spielen und zu kämpfen und den zweiten Ball zu holen." Man müsse den Teams fußballerisch überlegen sein. Darauf müsse bei neuen Transfers geachtet werden. Denn Fighten und ein guter Charakter seien lediglich Grundvoraussetzungen.

Dass das gelingen kann, davon ist er überzeugt. Denn Schalke habe auch als Zweitligist europaweit weiterhin eine hohe Anziehungskraft. „Man muss das nutzen und einen Plan machen und sagen: Okay, das ist der Plan. In einem Jahr sind wir zurück und dann können wir wieder richtig angreifen.“ Mulder warnte aber auch: „Das muss sitzen. Wenn das nicht sitzt, dann bleibst du da drin, dann wird es schwierig.“

Es habe in der Vergangenheit auch zu viele Wechsel in der sportlichen Verantwortung gegeben. Immer, wenn etwas nicht funktioniert habe, sei ein Wechsel vorgenommen worden. Nun sei es wichtig, den handelnden Personen das Vertrauen auszusprechen. Mulder plädiert außerdem für einen erfahrenen Sportdirektor. Der S04 sei kein "Ausprobierverein", sondern ein wichtiger Bestandteil des deutschen Fußballs. Aber auf alle Fälle müsse der Verein eine Vision entwickeln, wo er hinwolle. Er selbst sei ebenfalls bereit, zu helfen.

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

05.05.2021 - 16:48 - woki04

Glückauf
@03.05.2021 - 22:39 - Alles für Schalke

Dein "Vortrag !! " bestens;
Bestätige Deinen Gedankengang : >>>>>solange es da Menschen gibt wie Tümmers oder noch schlimmer. den Bewerber um einen AR Sitz, Stefan Barta (!), dann werden wir keinen Blumentopf gewinnen können. Dann wird der Absturz weiter gehen. <<<<<
Hier muss rrrichtig gesäubert werden im AR !
Mit Yuri in Sachen Nachfolger Sport für Huub, gute Idee !!
Ausgliederung sowieso
das ist für ein paar wenige wohl immer noch ein Kleingärtnerverein ?? NEIN ich will S 04 baldigst wieder in der BuLi sehen und das geht u.a. nur mit Geld im Rücken UND
Spieler die sich reinhängen ;
Der aktuelle Weg ist schon gut geebnet !!

Glückauf !

04.05.2021 - 13:43 - Gemare

Moulder ist ein VOLLPROFI der weiss wovon er redet. Nur so kann und muss es passieren wenn es mit dem sofortigen Wiederaufstieg klappen soll!

04.05.2021 - 12:39 - It's man

Bin dankbar, dass Mulder mal das beliebte „Gras müssen sie fressen“ zurechtrückt. Einsatz ist die Mindestvoraussetzung, selbst in den tiefsten Amateurregionen. Was einen Erstligisten unterscheiden sollte ist Können.
Wie heißt es so schön - „Kunst kommt von können. Käme es von Wollen wäre es Wulst.“

Deswegen ist es mir auch ziemlich egal, woher die Spieler stammen. Mulder, Sand, Wilmots, Hajto, Mpenza, Bordon - alle nicht auf Kohle geboren. Auf Qualität und Charakter kommt es an.

04.05.2021 - 00:44 - Schalker1965

Dass Schalke absteigen würde, ist kein Zufall, sondern hat sich in den letzten drei Jahren abgezeichnet. Bedauerlicherweise wollte das keiner wahrhaben. Wie heißt es bei Morgenstern so zutreffend:

Und er kommt zu dem Ergebnis:
"Nur ein Traum war das Erlebnis.
Weil", so schließt er messerscharf,
"nicht sein kann, was nicht sein darf."

Dass die Zwischenstation in der 2. Liga kein Selbstläufer wird, ist auch klar. Aber jetzt schon den direkten Wiederaufstieg abzuschreiben, halte ich für zu früh. Gelingt es, der Truppe eine Struktur zu geben, innerhalb des Kaders eine Hierarchie zu etablieren, Leitwölfe und "Drecksäcke" zu verpflichten, die den Rest mitreißen und zusammensch(w)eißen können, ist der Kader, der ursprünglich CL-Ansprüchen genügen sollte, stark genug, um in die Bundesliga zurückzukehren. Der Trainer kann 2. Liga, das hat er schon gezeigt. Das Team muss 2. Liga erst lernen. Aber mit Geduld, Engagement und Willensstärke sollte das gelingen. Schalker bleiben nicht liegen, sondern stehen immer wieder auf! Das haben mich die letzten 50 Jahre auf Schalke gelehrt. Oder wie sagte Olli Kahn zu zutreffend: "Immer weitermachen!"

Und die hier immer wieder aufkeimende Debatte um eine "Ausgliederung" ist völlig überflüssig. Eine "Ausgliederung" kann derzeit auf Schalke überhaupt kein Thema sein. Hierzu sind zunächst völlig neue Strukturen auf Schalke zu schaffen, fähiges Personal in den Führungsetagen zu etablieren, ein geeignetes Ausgliederungskonzept auszuarbeiten, was dann auch die entsprechende Mehrheit der Mitglieder hinter sich bringen kann, und schließlich die Zugehörigkeit zur Bundesliga wieder herzustellen. Das alles hinzubekommen, erscheint mir in der aktuellen personellen, wirtschaftlichen und sportlichen Situation des Vereins als äußerst utopisch, jedenfalls als sehr weit in der Zukunft liegend.

03.05.2021 - 22:39 - Alles für Schalke

Youri hat Recht mit seiner Forderung. Aber das was er fordert, ist nicht erfüllbar. Die ersten drei Mannschaften der 2. Liga haben allesamt ausgegliedert. Das bedeutet nicht automatisch, dass sich der Erfolg einstellt. Aber ohne Ausgliederung ist es noch weniger wahrscheinlich. Ohne Ausgliederung wird es keinen Aufstieg geben. Es fehlt einfach die Perspektive und vor allem die professionelle Führung. Solange wir Menschen im AR sitzen haben, die nicht mal Bilanzen lesen können, solange es da Menschen gibt wie Tümmers oder noch schlimmer. den Bewerber um einen AR Sitz, Stefan Barta (!), dann werden wir keinen Blumentopf gewinnen können. Dann wird der Absturz weiter gehen.

Die nächste Saison hat nicht das Ziel, sofort wieder aufzusteigen, sondern die Klasse zu halten! Bitte keine Luftschlösser aufbauen. Wir sind so dermaßen aus der Bundesliga geprügelt worden, das wird in der 2. Liga nicht plötzlich aufhören. Das sollte uns allen bewusst sein!

Glückauf!