Einem Essener A-Ligisten ist ein dicker Fisch ins Netz gegangen: Ein 33-jähriger ehemaliger Profi wird ab dem 1. Juli an der Seumannstraße spielen.

Transfercoup

Essener A-Ligist holt 26-maligen Zweitligaprofi

27. Juni 2020, 11:22 Uhr
Die meisten Spiele (59) absolvierte Mario Klinger in seiner Karriere für die SG Wattenscheid 09. Foto: Thorsten Tillmann

Die meisten Spiele (59) absolvierte Mario Klinger in seiner Karriere für die SG Wattenscheid 09. Foto: Thorsten Tillmann

Einem Essener A-Ligisten ist ein dicker Fisch ins Netz gegangen: Ein 33-jähriger ehemaliger Profi wird ab dem 1. Juli an der Seumannstraße spielen.

Der ESC Preußen Essen darf sich freuen: Mario Klinger (33) wird ab der neuen Saison seine Schuhe für die "Falken" schnüren. Klinger stand als Profi unter anderem beim 1. FC Kaiserslautern, Rot-Weiss Essen, Rot-Weiß Oberhausen und der SG Wattenscheid 09 unter Vertrag. Vor allem einer Person ist es zu verdanken, dass der ehemalige deutsche Junioren-Nationalspieler Klinger demnächst an der Seumannstraße aufschlagen wird.


Damian Liedtke, Spielertrainer der Reserve des ESC Preußen, und Mario Klinger verbindet eine enge Freundschaft seit gemeinsamen Sandkasten-Tagen. "Wir haben uns schon als kleine Kinder gekannt. Später haben wir immer zusammen Fußball gespielt. Mario und ich begannen unsere Karrieren beim Polizei Sportverein Essen. Später waren wir auch gemeinsam bei Lehrgängen der deutschen Junioren-Nationalmannschaften. Unsere Wege haben sich irgendwie immer geschnitten. Zuletzt aber nicht mehr. Da Mario eine gute Karriere gemacht hat. Mit ist das leider im Seniorenbereich nicht gelungen. Jetzt können wir mit unseren kleinen Bäuchen zeigen, dass wir es noch drauf haben", sagt der 33-jährige Liedtke scherzhaft.

Vorfreude bei Liedtke

Liedtke, der einst bei Borussia Dortmund als großes Talent galt, hat Klingers Werdegang immer mit großem Interesse verfolgt. Immerhin spielte Klinger 26 Mal in der 2. Bundesliga, verbuchte 66 Spiele in der 3. Liga und absolvierte 96 Begegnungen in der Regionalliga.

"Das ist schon alles sehr ordentlich. Ich habe es Mario immer gegönnt. Vielleicht hätte er noch mehr packen können. Aber das gilt für jeden von uns. Er kann definitiv auch so mit seiner Karriere zufrieden sein. Ich freue mich jetzt, dass wir gemeinsam noch ein bisschen beim ESC Preußen kicken können", betont Liedtke, dessen Sohn Luca ab der neuen Saison in der Schalker Knappenschmiede spielen wird. Mit Papa Damian und dessen Freund Mario dürfte Luca schonmal gute Ratgeber, was die weiteren Jahre angeht, haben.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren