Halle

Essen-Süd: ETB will sich steigern

12. Januar 2019, 08:00 Uhr

Der FSV Kettwig (orange) fügte dem ETB vor Wochenfrist eine herbe Niederlage zu und trifft nun auf die Playhouse Kickers, Mintard und den RSC Essen. Foto: Michael Gohl

In der Halle Werden rollt am Samstag ab 11 Uhr der Ball. Burgaltendorf bleibt auf dem Boden.

Der Titelverteidiger hat sich am vergangenen Wochenende schon warm geschossen und will daran in der Vorrunde anknüpfen. Dass seine Spieler nach drei Siegen und 25:0-Toren die Vorrunde auf die leichte Schulter nehmen, glaubt Philipp Kruppe, Trainer des SV Burgaltendorf, aber nicht: „Die Jungs sind sehr rational und wissen das gut einzuschätzen. 


Sie sind aber auch heiß darauf, dass es weiter geht.“ Der ETB, die SG Heisingen und Fortuna Bredeney sind heute die Gegner der Burgaltendorfer. „Mit Rellinghausen haben wir schon gegen ein großes Kaliber gespielt, jetzt wird es noch ein bisschen härter für uns“, so Kruppe, der mit seiner Mannschaft am Freitagabend noch einmal in einer ­Soccerhalle trainierte.

Ebenfalls den Sprung in die Hauptrunde schaffen möchte der ETB Schwarz-Weiß mit Trainer Manfred Wölpper. Der Oberligist wird dabei wie in der vergangenen Woche mit der ersten Mannschaft antreten, allerdings nicht alle Leistungsträger im Kader haben. „Ich entscheide von Tag zu Tag, wen ich mitnehme“, möchte sich Wölpper allerdings auch nicht in die Karten blicken lassen. Mit Blick auf das letzte Spiel der Qualifikationsrunde, in dem sich der ETB mit 1:4 dem FSV Kettwig geschlagen geben musste, erwartet er eine Leistungssteigerung: „Wir müssen besser auftreten als in dieser Partie. Allerdings haben wir auch viele Spieler dabei gehabt, die zuletzt nicht so oft gespielt haben“, so Wölpper.

Einen Spagat zwischen der Hallenstadtmeisterschaft und einem Testspiel auf Kunstrasen muss der FC Kray an diesem Wochenende bewältigen. Am Samstag geht es in der Werdener Halle gegen die DJK Winfried Kray, Teutonia Überruhr und die Essener SG 99/06, am Sonntag steht der Test gegen den Landesligisten DSC 99 Düsseldorf.
Kray ist doppelt im Einsatz

„Den Kader für die Hallenstadtmeisterschaft ändern wir im Vergleich zur Vorwoche nicht“, sagt Trainer Michele Lepore, der den Fokus von Tag zu Tag verschieben möchte. Die Belastung sei in Ordnung und er könne auch beim Hallenfußball wertvolle Schlüsse ziehen. „Natürlich ist es etwas komplett anderes, aber das taktische Verhalten, eins-gegen-eins-Situationen und den Torabschluss kann ich auch in der Halle bewerten“, so Lepore. Er wisse zwar um die Schwere der Aufgabe und rechnet damit, dass auch unterklassige Vereine tollen Hallenfußball spielen, dennoch wolle Kray die Stadtmeisterschaft erfolgreich abschließen.

Autor: Maximilian Lazar

Kommentieren