MSV

Schnellhardt: "Es war nicht alles schlecht"

Sven Bednarz
12. August 2018, 10:16 Uhr

Foto: firo

Der MSV Duisburg verliert gegen den VfL Bochum mit 0:2 (0:0) und steht nach zwei gespielten Partien mit leeren Händen da. Die Duisburger Spieler richten den Blick aber schon wieder nach vorne.

 

Die Statistiken sprachen eigentlich für sich. Der MSV Duisburg gab mehr Torschüsse (27:5) ab, lag im Eckenverhältnis klar vorne (7:3) und hatte mit 59,4 % Ballbesitz deutlich mehr Spielanteile als der Reviernachbar aus Bochum. Doch während es die Meidericher verpassten, die Feldvorteile in Tore umzuwandeln, präsentierte sich der VfL als brutal effektiver Kontrahent.

 

Nach 90 Minuten stand aus Bochumer Sicht ein 2:0-Erfolg auf der Habenseite, den man angesichts der genannten Statistiken wohl nicht für möglich gehalten hätte. VfL-Youngster Maxim Leitsch, der seinen Vertrag erst kürzlich bis 2022 verlängert hatte, zeigte sich nach der Partie ehrlich: „Es war nicht perfekt, wir sind nicht richtig reingekommen.“

 

Nauber kritisiert Duisburger Chancenverwertung

 

Und doch behielt die Dutt-Elf die Oberhand, konnte den Dauerrivalen nach einer wahren Abwehrschlacht mit einer weiteren Niederlage nach Hause schicken. „Wichtig ist, dass wir den Dreier haben“, betonte der 20-jährige Innenverteidiger.

 

Während der VfL Bochum einem kompletten Fehlstart damit entgehen konnte, startet der MSV Duisburg mit zwei Niederlagen in die neue Spielzeit. Dass die erneute Pleite allerdings nicht nur Schwächen offenbart, sondern durchaus positive Ansätze parat hatte, betonte Duisburgs Fabian Schnellhardt: „Wir waren ganz gut im Spiel und haben vieles umgesetzt.“

 


Innenverteidiger Gerrit Nauber ergänzte: „Wir hatten nach dem 0:1 auch noch gute Chancen, es hat aber so ein bisschen das Glück gefehlt. Es ist ärgerlich, dass du dich dafür nicht belohnst.“ Zu den statistischen Feldvorteilen und der am Samstag schwachen Duisburger Chancenverwertung sagte der 26-Jährige: „Es wäre schön, wenn wir vorne auch mal einen machen. Aus zwei Chancen machen die Bochumer zwei Tore. Sie sind effektiv, das müssen wir noch werden.“

Im DFB-Pokal zählt nur ein Sieg

Nach dem Platzverweis für Sidney Sam und mit einem 2:0-Führung im Rücken konzentrierte sich der effektive Gast aus Bochum ausschließlich auf die Defensivarbeit. „Bochum hat mit allem, was sie hatten, verteidigt“, sagte ein sichtlich frustrierter Schnellhardt, der der zweiten Saisonniederlage aber auch durchaus Positives abgewinnen konnte. „Es war nicht alles schlecht“, zeigte sich der ehemalige Kölner mit der dargebotenen Leistung nicht gänzlich unzufrieden.

Für die kommende DFB-Pokal-Aufgabe beim TuS Dassendorf gibt es für den 24-Jährigen indes nur eine Vorgabe: „Wir müssen gewinnen, was anderes zählt da nicht.“ Sollte der MSV in dem Spiel eine ähnliche Effektivität wie der VfL Bochum an den Tag legen, sollte diesem Unterfangen beim Underdog nichts mehr im Wege stehen.

Autor: Sven Bednarz

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

12.08.2018 - 20:37 - Grille

Für das, was er technisch kann, war das viel zu wenig! Fünf minus setzen! Frage mich auch wie schlecht ein Mesenhöler sein muss, wenn Davari Nr. 1 ist. Steht beim Freistoß viel zu weit in der Torwartecke und erreicht dementsprechend den Ball nur schlecht.
Die Krönung von allem war aber wieder unser Trainer. Bei nem 0:2 Rückstand in Überzahl positionsgetreu zu wechseln, schafft auch nicht jeder. Was raucht der eigentlich für´n Zeug? Hätte nur noch gefehlt, daß er auf 5er-Kette umschaltet. UNBELIEVABLE!!!

12.08.2018 - 19:41 - Tom-MS

...nicht alles, aber doch viel zu viel!

12.08.2018 - 18:43 - Alt Zebra

Was soll sich verändern zur letzten Saison Abwehr bis auf Neuman die gleiche Mittelfeld auch das gleiche ,und im Sturm wurden ja nicht die großen Kracher geholt.Wiegel ist einfach kein Verteidiger,zum glück ist Bomheuer weg.Warum haben wir nur die vielen neuen Verteidiger geholt?Ich hoffe das der Trainer denn Neuen mal mehr als einen Kurtzeinsatz gibt damit sie sich beweisen können.Der Sturm brauch nur ein erfolgserlebnis.

12.08.2018 - 12:04 - Gmeurb

Das ist im Kern ein eingespieltes Team, bei dem der Teamgeist schon vor der Saison als ganz toll beschrieben wurde und nun wirken die wie ein blutiger Aufsteiger, der sich von einer Bochumer Truppe düpieren lässt, die nun wirklich keine Bäume ausgerissen hat.
Mit profihafter Einstellung hat das nichts zu tun und man merkt wieder was die tolle Vorbereitung gebracht hat! Zwei Spiele gespielt, zwei ohne eigenen Treffer verloren, dass ist jetzt schon ein kapitaler Fehlstart!