Erhan Albayrak hat gut ein Jahr nach seinem Aus beim FSV Duisburg wieder einen Trainerjob gefunden. Er trainiert eine Mannschaft aus der U17-Bundesliga.

Neuer Trainerjob

Erhan Albayrak trainiert in der U17-Bundesliga

20. September 2019, 09:34 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Erhan Albayrak hat gut ein Jahr nach seinem Aus beim FSV Duisburg wieder einen Trainerjob gefunden. Er trainiert eine Mannschaft aus der U17-Bundesliga.

Der 42-jährige Albayrak ist der Trainer des Harburger TB, einem Aufsteiger in die U17-Mädchen-Bundesliga in der Staffel Nord/Nordost. "Ich hätte auch nicht gedacht, dass ich mal Mädchen trainiere werde (lacht). Aber es hat sich so ergeben. Ich wohne nur 500 Meter von der Platzanlage entfernt und habe auch mal für die erste Mannschaft des Harbuger TB in der Landesliga gespielt. Da der Aufstiegstrainer Can Özkan ab sofort die Manager-Rolle im Klub übernimmt, hat er einen neuen Trainer gesucht. Ich habe zugesagt", erklärt Albayrak im Gespräch mit RevierSport.

Als Trainer arbeitete der A-Lizenzinhaber bislang für den KFC Uerdingen, FC Türkiye Wilhelmsburg, Rot Weiss Ahlen, Inter 2000 Hamburg und zuletzt bis Mitte September 2018 beim FSV Duisburg. Und nun die U17-Mädchen-Mannschaft des Harbuger TB.

Albayrak sieht dies überhaupt nicht als Rückschritt oder dergleichen an. "Warum auch?", fragt er und sagt: "Ich habe noch nie eine Jugendmannschaft betreut und damit absolutes Neuland betreten. Das ist eine schöne Herausforderung. Ich bin noch am Anfang meiner Trainerkarriere und da will ich auch einiges mitnehmen, ausprobieren, mich weiterentwicklen. Und am Rande: Eine Bundesligamannschaft trainieren zu dürfen, egal in welcher Liga, ist ein Privileg", sagt er.

Albayrak, der 18 Bundesliga-Begegnungen für Bremen und Bielefeld bestritt und über 300 Spiele in der Süper Lig absolvierte, und bei Klubs wie Fenerbahce Istanbul, Rizespor, Ankaragücü oder Konyaspor unter Vertrag stand, muss nun talentierte Mädchen besser machen. "Das ist mein Ziel. Und gar nicht einfach. Man muss noch ein wenig einfühlsamer sein als bei Jungs. Mädchen sind eben Mädchen (lacht). Aber es macht wirklich Spaß. Lustig ist auch, dass die Mädels viel über mich wissen. Manche Sachen waren mir gar nicht mehr so geläufig. Das Internet macht alles möglich", erzählt Albayrak.

Zwei Spiele absolvierte Albayrak bislang mit seinen Harbuger Mädels. Nach einem torlosen Remis gegen die Spielvereinigung Aurich, folgte eine 0:3-Pleite beim Hamburger SV. Am Samstag geht es im Heimspiel gegen den SV Meppen. "Wir sind in einer 10er Liga. Am Ende steigen zwei Mannschaften ab. Ich bin guter Dinge, dass wir mindestens zwei Teams hinter uns lassen und den Klassenerhalt feiern werden", betont Albayrak.

Kommentieren