Jugend

"Entwicklungsspiele": DFB plant Reform für Junioren-Bundesligen

Tim Rother
10. Februar 2021, 12:10 Uhr
Foto: firo.

Foto: firo.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) plant eine große Reform für den Jugendfußball. Ab der Saison 2022/23 sollen die U17- und U19-Bundesligen der Vergangenheit angehören.

Punktspiele und Tabellenplatzierungen sowie Auf- und Abstiege könnte es in den U17- und U19-Bundesligen schon bald nicht mehr geben. Grund dafür ist der Plan der DFB-Kommission „Projekt Zukunft“, die Ligen-Systeme im Nachwuchs ab der Saison 2022/23 grundlegend zu reformieren. Dazu legte der Verband den betroffenen NLZ-Klubs im vergangenen Oktober ein 91 Seiten langes Strategiepapier zur Diskussion vor.

Die Kerngedanken des DFB: In der U17 sollen im ersten Schritt nur noch „Entwicklungsspiele“ ohne Tabelle stattfinden. Anschließend folgen „Entwicklungsturniere“, die in vier Ligen mit jeweils vier bis fünf Gruppen aufgeteilt werden. Auch in der U19 sollen zunächst lediglich Entwicklungsspiele ausgetragen werden. Anschließend sieht der DFB für die A-Junioren Ausscheidungsspiele vor. In beiden Systemen soll weiterhin der deutsche Meister ausgespielt werden. Berücksichtigt sind in beiden Altersklassen ausschließlich die Klubs, die auch ein Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) haben.


In der U19 soll unterdessen der DFB-Pokal auf 64 Mannschaften ausgedehnt werden – unter anderem sollen künftig auch die Landespokalsieger für die erste Runde qualifiziert sein, damit mehr Amateurvereine in dem Wettbewerb vertreten sind, begründet der DFB.

Kritik am „Projekt Zukunft“

Die Problematik an den Reformationsplänen des DFB: Kritker betonen, es diene hauptsächlich dem Zweck, den Status-Quo der NLZ-Vereine zu sichern. Damit bestehe ebenso die Gefahr, eine Zweiklassengesellschaft im (Jugend-)Fußball zu bestärken. Mit der Abschaffung des Auf- und Abstiegs und der Schaffung einer Blase einzig aus NLZ-Vereinen werde zudem der sportliche Gedanke in den Hintergrund gestellt. Amateurklubs seien damit künftig von Bundesliga-Aufstiegen ausgeschlossen, auch wenn sie es sich sportlich verdient hätten. NLZ-Vereine wie beispielsweise der 1.FC Köln begrüßen offenbar die Pläne des DFB, während es für die Klubs ohne Nachwuchsleistungszentrum wohl eher ein Schlag ins Gesicht ist.

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren

14.02.2021 - 17:16 - lapofgods

Ob es Unterschiede zwischen 16-, 18- und 23-jährigen gibt? Wenn der Riese wach ist kann er ja vielleicht den ausführlichen Artikel vom Kicker lesen statt die oberflächliche Schlagwortsammlung von Rwesport. Dann weiß er um was es wirklich geht.

11.02.2021 - 09:24 - Schlafender Riese

Der große Widerspruch ist doch, dass die U23-Teams unbedingt Wettkampfpraxis+Ergebnisdruck benötigen und damit dritte+vierte Liga belästigen, während für die U19+U17 die Erkenntnis kommt, dass Freundschaftsspiele ohne Ergebnisdruck für die Entwicklung auf einmal so viel besser sind. Finde den Fehler.

10.02.2021 - 22:13 - lapofgods

"Warum sich die letzteren durchsetzen, kann man sich denken...."

Vielleicht, weil man mal was ändern sollte, wenn man mit dem traditionellen Zeugs erfolglos war und es außerdem neue Erkenntnisse gibt? Warum das die Herrschaften von gestern ("Haben wir immer so gemacht") das nicht verstehen, kann man sich auch denken.

10.02.2021 - 17:57 - Anton Leopold

Der Konflikt schwelt beim DFB seit Jahren. Die Traditionalisten beharren auf Wettkampfpraxis zur Erlangung von Wettkampfhärte, die Modernisten auf angstfreie Entwicklung. Warum sich die letzteren durchsetzen, kann man sich denken....

10.02.2021 - 17:49 - hoelwil

Anstatt auf die Didaktik Änderungen abzustellen soll das Spielsystem geändert werden. Freundschaftsspiele sollen der Weg zum Erfolg sein. Was für ein Schwachsinn. Ein Konzept das von totalen Volltrotteln entwickelt worden ist. Die Jungs trainieren zu wenig und üben noch weniger . Hier liegen die wirklichen Probleme, genau wie in der bescheidenen Ausbildung der Trainer. Der Trainer, der an der Linie am meisten herum kaspert, ist der Beste. Was für ein Blödsinn wird da in Frankfurt produziert?

10.02.2021 - 17:17 - lapofgods

Das Ganze wird hier sehr oberflächlich und ohne jede Begründung beschrieben ("Anschließend sieht der DFB für die A-Junioren Ausscheidungsspiele vor. In beiden Systemen soll weiterhin der deutsche Meister ausgespielt werden." - wie? wer? KO-Wettbewerb?)

Für 08/15-Parolen ("wohl eher ein Schlag ins Gesicht ist.") ist dagegen immer in Rwesport-Artikeln_Platz. Wer tatsächlich mehr wissen will - statt nur ein Scheiß-DFB abzulassen - bekommt das wie üblich beim Kicker um Welten besser:

https://www.kicker.de/keine-u-bundesligen-mehr-so-will-der-dfb-den-nachwuchs-umkrempeln-788769/artikel

Aber, Vorsicht! Der ist auch länger.

10.02.2021 - 16:28 - cash23

Und wo is da der Sinn ?????????? warum soll man denn noch spielen wenn es um nichts geht???????

10.02.2021 - 15:47 - Anton Leopold

Ganz klar ein weiterer Schritt weg von der Fußballkultur hin zur Kommerzialisierung, ein weiterer Schritt vom freien Wettbewerb zum Kartell, vom Ligensystem zum geschlossenen System. Das zwingt Regionalvereine in Kooperationen mit den großen Clubs. Fehlentwicklung.