13.09.2018

Duisburg

Endspiel für MSV-Trainer Gruev

Foto: Fabian Strauch

Nach dem katastrophalen Saisonstart steht Duisburgs Trainer bereits unter Druck. In Berlin muss ein Erfolgserlebnis her für Gruev.

Fußball-Zweitligist MSV Duisburg kämpft Freitagabend im Stadion an der Alten Försterei im Auswärtsspiel beim FC Union Berlin (18.30 Uhr/Sky) um das erste Tor und den ersten Punkt – und Trainer Ilia Gruev kämpft um seinen Arbeitsplatz. Bei einer fünften Niederlage im fünften Spiel werden die Verantwortlichen des MSV wahrscheinlich die Reißleine ziehen.

Für Gruev ist der Auftritt in Köpenick ein Endspiel – das wissen auch die Spieler. „Wir sind ja nicht blöd. Das Geschäft ist, wie es ist. Aber wir wollen eine weitere interne Baustelle vermeiden“, sagt Mittelfeldspieler Lukas Fröde. Der 23-Jährige nimmt die Mannschaft in die Pflicht: „Keiner von uns kann behaupten, die Leistung gebracht zu haben, zu der er in der Lage ist. Wir müssen in Berlin ein Feuerwerk entzünden.“


Ilia Gruev demonstriert in der Krise Gelassenheit. „Das ist nicht meine erste Krise als Cheftrainer“, sagt der Deutsch-Bulgare, der seit November 2015 bei den Zebras die sportliche Verantwortung trägt. Er sei derzeit ruhiger als in früheren Krisensituation.

Mesenhöler wohl im Tor gegen seinen Ex-Klub

In der Länderspielpause führte der Trainer viele Einzelgespräche und legte Wert auf Details. Auch der MSV-Vorstand gab ihm diese Zeit. Auch die Vereinsbosse wollen diese Baustelle vermeiden. Das sportliche Konzept ist auf Gruev zugeschnitten. Zudem wäre ein Trainerwechsel eine kostspielige Angelegenheit. Der Druck ist dennoch groß. Vor drei Jahren trennte sich der MSV zu spät von Trainer Gino Lettieri, Bislang wollten sich die Verantwortlichen aber nicht zu früh von Gruev trennen.

Der Trainer will heute auch mit einem Torwartwechsel das Ruder herumreißen. Neuzugang Daniel Mesenhöler, bislang Nummer zwei hinter dem zuletzt unsicheren Daniel Davari, steht ausgerechnet im Spiel bei seinem Ex-Klub vor dem Saisondebüt.

Verzichten muss Gruev auf die Langzeitverletzten John Verhoek und Christian Gartner und auf Defensivallrounder Enis Hajri, der an einer Bänderdehnung im Sprunggelenk laboriert. Ilia Gruev setzt auf die mannschaftliche Geschlossenheit und den Teamgeist: „Wir müssen alles, was wir haben heraushauen.“

Autor: Dirk Retzlaff

Kommentieren

14.09.2018 - 09:11 - HuppJeynckes

Also der Supertrainer "Alt Zebra" empfiehlt nunmehr seit mehr als 5 Artikeln 3 Spieler (Wolze [RV], Neumann [IV], Schnellhardt [ZDM]) aus der Startelf zu nehmen und dafür 4 Spieler (Regäsel [LV], Seo [LV], Gyau [RM/LM], Albutat [ZDM]) aufzustellen. Ich kann mir gut vorstelllen, dass das die Probleme lösen würde, da wir dann mit 11 Feldspielern immer in Überzahl bzw. wenn der Schiedsrichter mal wieder gegen uns ist immerhin nicht in Unterzahl spielen würden. Allerdings besagt das Reglement, dass lediglich 10 Feldspieler zzgl. Torhüter pro Mannschaft auf dem Spielfeld stehen dürfen. Daher ist Ihr Vorschlag abgelehnt!

14.09.2018 - 00:30 - lapofgods

"Vor drei Jahren trennte sich der MSV zu spät von Trainer Gino Lettieri." Das ist Legendenbildung (oder ein schlechtes Gedächtnis). Der Trainerwechsel bewirkte damals monatelang praktisch gar nichts. Die Mannschaft blieb bis ins Frühjahr hinein eine Katastrophe und war fast immer chancenlos. Erst als der Abstieg praktisch feststand leitete sie 6 Spieltage vor Ende in einer schlecht punktenden Liga aus dem Nichts die Wende ein, die beinahe noch belohnt worden wäre (was schön, aber nicht verdient gewesen wäre). Diese 6 Spiele damals mit dem Trainerwechsel 5 Monate vorher in Zusammenhang zu bringen ist jedenfalls ein Witz.

13.09.2018 - 21:47 - lapofgods

"Spieler wie Regäsel,Gyau,Albutat und Young Seo müssen Spielen weil sie im Moment Besser sind." Im Gegensatz zum Trainer hat der große Trial & Error Taktiker Jürgen Skalicky besagte Spieler kaum, noch nie oder zuletzt vor Ewigkeiten gesehen. Das hält nicht davon ab was vom Pferd zu erzählen.

13.09.2018 - 19:15 - Alt Zebra

Wenn der Trainer die schlechten Leistungen am Torwart festmacht und Spieler wie Schnellhardt ,Wolze,Neumann, Spielen lässt ist er demnächts weg.Die Mannschaft kann diese Totalausfälle nicht auffangen .Spieler wie Regäsel,Gyau,Albutat und Young Seo müssen Spielen weil sie im Moment Besser sind.Die Stammspieler oder Grievs Lieblinge brauchen eine Denkpause.Ich glaube aber das es keine großen Änderungen geben wird weil der Trainer die Fehler überhupt nicht sieht ,und in den 2 Wochen wie in der Vorbereitung falsch Trainiert.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken