Emre Can, Dortmunds neuer Anführer im Mittelfeld, überzeugte beim 2:0-Sieg gegen Werder Bremen mit einer starken Zweikampfquote. 

2:0 in Bremen

Emre Can lobt geduldige und erwachsene Vorstellung des BVB

Julian Preuß
22. Februar 2020, 19:20 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Emre Can, Dortmunds neuer Anführer im Mittelfeld, überzeugte beim 2:0-Sieg gegen Werder Bremen mit einer starken Zweikampfquote. 

Der 28-Jährige gewann 68 Prozent seiner Zweikämpfe, spielte dabei nur einen Fehlpass. Der Neuzugang wurde so zu einer zentralen Stütze im Dortmunder Spiel. Nach dem Abpfiff fand er lobende Worte für die Leistung seiner Mitspieler. „Wenn ein Spiel so schwierig läuft, muss man auch mal ein Standardtor machen. Es war alles in allem eine geduldige, sehr erwachsene Vorstellung von uns“, befand er und ergänzte: "Die erste Halbzeit war schwierig. Bremen hat es sehr gut gemacht, da haben wir keine Lösungen gefunden. Danach standen wir stabil. Wir haben nicht sofort den ersten Ball nach vorne geschlagen, sondern haben ihn laufen lassen. Dann wurde Bremen müde und wir haben zur richtigen Zeit zugeschlagen."

Sebastian Kehl, Leiter der Dortmunder Lizenzspielerabteilung erklärte bei Sky, warum Can so wertvoll für die Schwarz-Gelben ist. "Seine Körperlichkeit, seine Präsenz, Mentalität, Ansprache, all das bringt uns Emre. Er hatte kein leichtes Jahr bei Juve, aber er ist vom ersten Moment bei uns sehr gut angekommen, er haut sich voll rein", schwärmte er. 

Trainer Lucien Favre, der in der Vergangenheit immer wieder in der Kritik stand, bestätigte Cans Aussagen. Auch er sah eine schwierige erste Halbzeit. "Besonders in der ersten Halbzeit war unser Gegner sehr clever, wir haben aber nicht die Nerven verloren. Danach waren wir besser und stärker. Nach dem zweiten Tor hat sich für uns die Situation dann entspannt", analysierte er. Erst im zweiten Durchgang zeigte der BVB um Neuzugang Erling Haaland seine Klasse. Der Norweger beruhigte mit seinem neunten Saisontreffer (66.) die Nerven der mitgereisten Dortmunder Fans. Zuvor hatte Dan-Axel Zagadou die Schwarz-Gelben mit einem sehenswerten Volley-Tor in Führung gebracht (52.).

Bremens Kohlfeld zeigt sich kämpferisch

Während Borussia Dortmund weiter an der Tabellenspitze dran bleibt, wird die Situation für Werder Bremen immer dramatischer. Die Bremer befinden sich nach der 15. Niederlage auf dem vorletzten Tabellenplatz. Trainer Florian Kohlfeld zeigte sich im Sky-Interview dennoch zuversichtlich, den Klassenerhalt zu schaffen: „In Leipzig und gegen Dortmund habe ich positive Dinge gesehen. Außerdem haben wir seit drei Wochen wieder eine gute Trainingsqualität. Es wird besser.“ Die Bremer empfangen am kommenden Sonntag (1.3., 18 Uhr) Eintracht Frankfurt.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Personen

Rubriken

Kommentieren

23.02.2020 - 00:44 - Tief_im_Westen

Die Abspielfehler kommen, weil Herr Witsel 90% seiner Pässe auf links raus spielt, wenn es in die Breite geht, obwohl es sehr oft auf der rechten Seite offen ist. Also stellt der Gegner es zu, so wie Bremen heute in der ersten Halbzeit. Zudem macht er das Spiel teilweise sehr langsam, wenn der Gegner in der Zeit verschieben und zustellen kann, kommt der Fehlpass oder eben der Sicherheitspass nach hinten, was ok wäre, wenn es die 85 Minute ist.
Brandt oder Dahoud wären neben Can die bessere Lösung, aber leider wird Favre wohl nicht auf seinen Lieblingsspieler verzichten.

22.02.2020 - 20:37 - Kuk

Ich bin mir nicht sicher, ob heute der BVB ohne die Neuzugänge im Winter gewonnen hätte.
Endlich verteidigen ALLE Spieler und vorne sind sie immer für ein Tor gut !
Weiter so !
Unbedingt die Abspielfehler im Spielaufbau abstellen !

22.02.2020 - 19:42 - lappes

Top Vorstellung des BVB !!!