Der Terminkalender für die Profifußballer in Deutschland ist derzeit vollgepackt. Chris Löwe, Ex-Talent von Borussia Dortmund und heute Spieler beim Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden, verlor angesprochen auf dieses Thema emotionale Worte.

2. Bundesliga

Emotionale Kritik von Ex-BVB-Spieler an DFL: "Ist denen scheißegal"

Justus Heinisch
18. Juni 2020, 21:20 Uhr
Chris Löwe (r.) klatscht mit Markus Kauczinski, Dynamo Dresdens Trainer, ab. Foto: dpa

Chris Löwe (r.) klatscht mit Markus Kauczinski, Dynamo Dresdens Trainer, ab. Foto: dpa

Der Terminkalender für die Profifußballer in Deutschland ist derzeit vollgepackt. Chris Löwe, Ex-Talent von Borussia Dortmund und heute Spieler beim Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden, verlor angesprochen auf dieses Thema emotionale Worte.

Viele Spiele innerhalb nur weniger Tage - das ist zurzeit der Alltag für die Profifußballer in Deutschland. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Saison für mehrere Wochen unterbrochen. Vor gut einem Monat ging es weiter in der Bundesliga und auch der 2. Bundesliga.

Mittendrin im Zweitliga-Abstiegskampf: Dynamo Dresden. Die Sachsen bekamen kurz vor dem Re-Start die Schocknachricht, sich nach einzelnen positven Corona-Tests in Quarantäne begeben zu müssen. Die Spiele wurden für die SGD nach hinten verschoben, der Spielplan noch einen Tacken enger. Mittlerweile sieht es für die Dresdner immer düsterer aus. Nach der 0:2-Niederlage bei Holstein Kiel am Donnerstagabend ist Dynamo nach wie vor Tabellenletzter. Und hat fünf Punkte Rückstand auf Relegationsrang 16 - zwei Partien stehen für Dresden nur noch an.

Sieben Spiele in 19 Tagen

Sieben Spiele musste der Zweitligist innerhalb von nur 19 Tagen absolvieren. Verteidiger Chris Löwe zeigte sich nach der Pleite in Kiel emotional, den Tränen nah. "Glauben Sie ehrlich, dass einer von denen in der DFL, Christian Seifert oder wer auch immer, sich eine einzige Sekunde Gedanken macht, was bei uns in den Köpfen vorgeht?", sagte der ehemalige Dortmund-Spieler angesprochen auf den Spielplan am "Sky"-Mikrofon. "Das ist denen alles scheißegal", so ein aufgebrachter Löwe weiter. Spieler wie er seien diejenigen, die den Preis zahlen würden.

Und für diese geht es bereits am kommenden Sonntag weiter. Löwes Team trifft auf den SV Sandhausen. Eine Woche später empfängt Dresden den VfL Osnabrück - das letzte Spiel, ehe die vollgepackte Restsaison vorbei ist.

Hier finden Sie alle News zur zweiten Fußball-Bundesliga

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

19.06.2020 - 14:59 - User1

Ich muss auch betonen, dass DD echt Pech gehabt hat, und ich kann auch die Enttäuschung völlig verstehen! Aber: es kommt einem schon zu den Ohren raus, dass jedesmal DFB oder DFL oder Funktionäre schuld daran sein sollen, wenn irgendwas nicht planmässig verläuft.
Was passiert ist, ist nicht unfair oder fair: es ist eine absolute Ausnahmsituation, die hoffentlich nicht mehr in der Form stattfindet!

19.06.2020 - 14:42 - Idefix a.D.

Moin, moin zusammen!
#User1

Danke - aber doch hätte "ich" - Rechtschreibfehler weglassen, dafür fehlende Wörter schreiben, etc. pp! ;-) Aber - EGAAAL! ;-)

Übrigens, falls es jemanden interessieren sollte - Rasen ist geschnitten (ohne Maske ;-)) weil ich genug Abstand zur Schnittfläche hatte ;-)

Nochmal - ein schönes trockenes Wochenende und nutzt die Zeit mit euren liebsten Mitmenschen noch einmal richtig aus. Wer weiß was auf uns alle dank der "Fleischindustrie in Ostwestfalen und im Ruhrgebiet" noch so alles die Tage auf uns zukommt! ;-(

Lebbe geht (aber trotzdem) weiter! ;-)

1848 blau-weiße Grüße

19.06.2020 - 14:29 - User1

Besser hätte man es nicht schreiben können!!

19.06.2020 - 13:01 - Idefix a.D.

Moin, moin zusammen!
Eigentlich wollte ich zu dem Artikel nichts schreiben, weil ich Rasen mähen muss bevor es gleich wieder regnet, aber EGAAAAL! ;-)
Lieber Verschwörungstheoretiker und Insider in Sachen Verträge und Einkünfte von Profifussballern und Funktionären,
es war vorauszusehen, dass Dynamo Dresden "Nachteile bekommen könnte", da sie aufgrund Covid19-Quarantäne erst zwei Wochen später in`s Spielgeschehen eingreifen konnten. Nicht aber aufgrund "fehlender Fitness", sondern eher weil anderen Mannschaften vor ihnen schon Punkte eingefahren hätten können, wie es auch geschehen ist - bestes Beispiel "VfL Bochum". Der psychische Druck ist hier sicherlich bei Spielern, Trainer & Co. deutlich höher, als der physische Belastung "alle 3 Tage" über 90 Minuten dem Ball hinterher zu jagen! Ich habe z. T. die Spiele von Dresden mitverfolgt - einen untrainierten Eindruck haben die mir nicht gemacht. ;-)
Der DFL - insbesondere Hr. Seifert - hier jetzt die Schuld in die Schuhe schieben zu wollen, ist zu einfach. Dass die ganze Mannschaft von Dynamo in "Einzelquarantäne" musste hat nicht die DFL bestimmt, dieses passierte aufgrund Länderbestimmung. In Köln gab es einen Vergleichsfall, wo nur die betroffenen Personen in Quarantäne geschickt worden sind. Das sind Sachen die nicht gehen - entweder wir haben "bei Seuchenalarm" deutschlandweit die gleichen Bestimmungen oder eben keine. Es kann nicht sein, dass in solchen Fällen wie jetzt bei Covid19 jedes Bundesland seine eigenen Bestimmungen macht - PUNKT! (bin hierzu übrigens einmal gespannt wie es jetzt im Kreis Güterloh / Rheda-Weidenbrück weitergeht, auch wenn das ein anderes Thema ist)

Also, nicht jeder Profifussballer hat monatl. Einkünfte von 50-100 Tsd. Euro (oder mehr). Permanente Behauptungen über "Zusatzeinkünfte von Funktionären" ohne stichhaltigen Beweis führen auch i.d.R in`s Leere. UND - ich persönl. kenne Personen, die tagtäglich ihrer Arbeit für mehr als 120 Minuten und teilweise auch zu unterschiedlichen Tageszeiten (auch am Wochenende und Feiertags) nachgehen müssen (auch für weniger Geld, als einige Profifussballer :-) :-)) und wenn diese "erschöpft" sind, haben diese Personen Kollegen, die dann einspringen ;-) Heißt - auch Dynamo Dresden hat einen Kader von mehr als 11,12 Spielern und der liebe Hr. Kauczinak (hoffe richtig geschrieben) hat bislang seit dem Restart nicht einmal die gleiche Elf zweimal hintereinander auflaufen lassen (bitte korrigieren, wenn ich das jetzt falsch in Erinnerung habe). Alleine für das Spiel in Kiel waren es 5? Wechsel? Vllcht. ist das ja auch ein Grund, warum die Mannschaft von Dresden aktuell nicht ganz so erfolgreich ist, wie z.B. VfL Bochum oder auch der FC Bayern, die nach Möglichkeit so wenig wie möglich die Anfangself verändert hatten. ;-)

Zudem - was wäre denn gewesen, wenn Dresden jetzt "positivere Ergebnisse erzielt hätten" und Karlsruhe, Wiesbaden, Nürnberg oder auch der VfL Bochum "Nachteile gehabt hätten"? Wäre dann hier auch "Wettbewerbsverzerrung" in den Raum geschmissen worden?

Und zum Schluß #holewil - soweit ich informiert bin, haben hier in Deutschland alle das RECHT auf Arbeit - nicht aber die PFLICHT ;-) Es hat und steht daher auch jedem Berufsfussballer zu, seinem Job nicht nachzugehen, wenn er sich nicht in der Lage fühlt oder nicht Sicher fühlt. "Die Jungs" bekommen wie du immer regelmäßig hier schreibst ne Menge Geld dafür, wo du auch (fast immer) Recht hast. Frag mal warum Spieler wie Hummels, Bender & Co. am Ende jeden Spieltag unter den ersten 11 sein möchten - auch zur jetzigen Covid19 Zeit! Neben Weiß gibt es immerauch die Farbe Schwarz - vermischt die beiden Farben kommt kein "rosarot" heraus ;-)

So, falls ich jetzt hier was vergessen haben könnte - EGAAAAL! ;-) Ich wünsch euch allen ein tolles Wochenende und macht einen Bogen um Gütersloh und Rheda W - und "obacht bei dem Verzehr von Fleisch und Wurst" ! ;-) (Spass muss sein! ;-)

1848 blau-weiße Grüße!

19.06.2020 - 11:34 - User1

Und noch was: wenn in irgendeiner Form Prämien für Funktionäre dran hängen, wäre das ein Skandal 1. Klasse!
Also, Beweise auf den Tisch!

19.06.2020 - 11:22 - User1

Das sehe ich zwar anders, aber egal.
Übrigens können auch in den anderen Ligen jeder jeden schlagen, Unholt!

19.06.2020 - 10:46 - hoelwil

Unholt: genauso ist es. Wenn man vor Beginn der Serie 2 Wochen nicht trainieren kann ist das unfair. Plus alle 3 Tage spielen in 5 Wochen lässt Dresden 0 Chancen. Und es geht denen bei der DFL nur um die eigene Kohle, sonst hätten die eine faire Lösung für Dresden gesucht. Beispielsweise Spielbeginn 14 Tage später.

19.06.2020 - 10:36 - Unholt

@User1
Was ein Quatsch. Nur weil sie vorher bereits unten standen, ist das doch kein Argument, dass es jetzt fair ist. Die konnten nicht trainieren und müssen dann noch 2 Spiele mehr austragen in einer verkürzten Zeit. Sprich... die sind nicht fit und Spielen mehr. Das macht in der 2. Liga schon einen sehr großen Unterschied aus, weil dort jeder jeden schlagen kann. Wenn ein Team also nicht fit 100% ist oder weniger Zeit hat Mechanismen wieder einzustudieren, haben sie einen Nachteil.
Es geht der DFL und dem DFB nur um die Kohle. Da hängen Millionen dran und wahrscheinlich auch Prämien für die Funktionäre. Das ganze Gebilde stinkt zum Himmel.

19.06.2020 - 08:38 - User1

Dresden hat vorher schon im Keller rumgedümpelt! Sicher sind die Umstände zur Zeit schwierig, aber die Situation wie bei Dynamo hätte auch jeden anderen Verein treffen können. Also nix mit unfair und so!

19.06.2020 - 08:16 - hoelwil

Herr Seifert hat ja auch seine eigene Kohle, die direkt an den TV Geldern hängt, gesichert. Dresden war ihm wirklich egal.Dresden hätte aber anders reagieren müssen. Nicht spielen und direkt beim CAS Klagen, wäre der richtige Weg gewesen. Der Sport soll nach CAS Fair und Chancengleich funktionieren und das ist im Fall Dresden nicht gegeben gewesen.

19.06.2020 - 08:07 - das ailton

mimmimmimmmiiii
dir sind doch auch die fans mit kleinem einkommen scheissegal die zu viel geld für eine Eintrittskarte ausgeben müssen.
den vereinen bleibt ja keine andere wahl weil äußerst mittelmäßige spieler wie du fürstliche gehälter kassieren.
für dein monatsgehalt arbeite ich doch bestimmt das ganze jahr du leulsuse