Bundesliga

Elgert schwärmt - Darum ist Kolasinac auf Schalke noch so beliebt

Fabrice Nühlen
04. Juni 2020, 20:03 Uhr
Sead Kolasinac wechselte im Sommer 2017 vom FC Schalke 04 zum FC Arsenal. Foto: firo

Sead Kolasinac wechselte im Sommer 2017 vom FC Schalke 04 zum FC Arsenal. Foto: firo

Sead Kolasinac ist einer der wenigen Spieler, der auch nach seinem Abgang von Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 noch von den Fans der Königsblauen geliebt wird. Dafür gibt es mehrere triftige Gründe, wie Trainer-Legende Norbert Elgert gegenüber RevierSport erklärte. 

Er gilt als beinharter Defensivspieler auf dem Fußballplatz und auch im wahren Leben schreckt der ehemalige Schalke-Spieler und jetzige Arsenal-Star vor nichts und niemanden zurück. Sead Kolasinac war in seiner Zeit in Gelsenkirchen ein wahrer Fanliebling. Durch seinen enormen Ehrgeiz spielte sich der 26-Jährige, der von 2011 bis 2017 für die Knappen auflief, in die Herzen der S04-Fans. Doch nicht nur seine Leistungen auf dem Platz wurden honoriert.

Kolasinac weiterhin tief mit Schalke verwurzelt

Kolasinac sorgte mit vielen Aktionen dafür, dass er auch heute noch bei den Schalke-Fans geschätzt wird und nicht in Vergessenheit gerät. Nachdem er für seinen aktuellen Verein Arsenal in der Europa League gegen den 1.FC Köln (3:1, 2017) den Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich erzielte, präsentierte er ein T-Shirt mit dem Aufdruck „Nordkurve- In deiner Stadt“. 


Kurz vor seinem Abschied von Schalke in die englische Hauptstadt präsentierte sich Kolasinac sogar in kompletter Fanmontur und verbrachte das Auswärtsspiel beim FC Ingolstadt (1:1, 2017) im Schalker Fanblock.

Schalke-Jugendtrainer Elgert schwärmt von Kolasinac

Den größten Einfluss auf Kolasinacs Karriere hatte sein U19-Trainer Norbert Elgert. Er förderte Kolasinac beim FC Schalke 04 und machte ihn im zweiten U19-Jahr sogar zum Kapitän: In dieser Saison (2011/12) gewann der Schalker Nachwuchs die deutsche Meisterschaft in einem hochdramatischen Finale gegen den FC Bayern München (2:1). 


Für den Weltmeister-Macher hatte der mittlerweile 26-Jährige einen großen Anteil am Titel, wie er RevierSport verriet: „Seo war schon damals eine richtige Kampfmaschine. Er war Führungsspieler und ein richtiger Teamplayer. Ausgezeichnet hatte ihn seine enorme Körperlichkeit und der Siegeswille. An Seo kam schon in der U19 entweder nur der Gegenspieler oder der Ball vorbei, aber nie beide gleichzeitig“, betont der 63-Jährige.

Auch ein Raubüberfall konnte „Seo“ nicht schocken

Als er mit Arsenal-Mannschaftskamerad Mesut Özil im Juli 2019 in einen Raubüberfall geriet, übernahm der bullige Kolasinac die Initiative und schlug beide bewaffneten Angreifer in die Flucht. Das Video ging viral.


Dementsprechend schätzt Norbert Elgert vor allem die menschliche Seite seines ehemaligen Spielführers: „Seo hat viele Stärken, menschlich und fußballerisch. Aber eine Sache schätze ich besonders an ihm. Wenn du ihn als Freund hast, brauchst du keinen zweiten. Er geht für seine Freunde und für sein Team durchs Feuer.“ 

Sead Kolasinac steht beim FC Arsenal noch bis zum 30.06.2022 unter Vertrag. In den Medien wurde das ein oder andere Mal über eine Rückkehr in den Ruhrpott debattiert. Ob realistisch oder nicht, eine Sache ist klar: Ein Spieler und Mensch wie Sead Kolasinac würde dem FC Schalke 04 sehr gut zu Gesicht stehen.

Weitere Meldungen rund um den FC Schalke 04

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren