Elgert ist mit Schalker U19 unzufrieden

08.12.2018

S04

Elgert ist mit Schalker U19 unzufrieden

Foto: Thorsten Tillmann

Für die U19 von Schalke 04 geht es nach dem 2:1-Heimsieg gegen Rödinghausen in der Bundesliga West bald in die Winterpause. Nach der Youth League am Dienstag (11.12., 14 Uhr, Lokomotive Moskau) will Trainer Norbert Elgert erst einmal durchschnaufen.

Am kommenden Wochenende wird die Schalker U19 wohl ein paar Kilometer weiter nach Essen schauen. Wenn die Kölner Junioren bei Rot-Weiss Essen ihr Nachholspiel absolvieren, entscheidet sich, ob die Königsblauen bereits mit Rang zwei und einem kleinen Polster in die Winterpause gehen dürfen. Das sei nach dem Saisonstart nur bedingt zu erwarten gewesen, betonte Trainer Norbert Elgert in der vergangenen Woche.

Doch auch das 2:1 gegen Schlusslicht Rödinghausen zeigte deutlich, dass für die Schalker noch deutlich Luft nach oben besteht. „Wir spielen längst nicht so wie ich mir es vorstelle. Wir wollen uns weiter stabilisieren und uns in sämtlichen Bereichen verbessern“, betonte Elgert nach dem knappen Heimsieg.

Gegen den Tabellenletzten, der nach 14 Spielen nur acht Zähler auf dem Konto hat, waren die Königsblauen laut ihrem Trainer vor allem in puncto Mentalität unterlegen. Eine Tatsache, die Unverständnis bei Elgert auslöst. „Das sehe ich gar nicht gerne. Wer hier wirklich in die Arena will, der muss das von sich aus, jeden Tag zeigen. Unaufgefordert!“, mahnte er gegenüber RevierSport und ergänzte: „Das muss unsere Mannschaft begreifen. Wir müssen bei den Grundtugenden, was unsere großen Stärken sind, bleiben. Das hat sie gegen Rödinghausen ausgelassen und schon waren fast zwei Punkte weg.“

Dennoch ist nicht alles schlecht bei der U19 der Knappenschmiede. Nach der 1:4-Derbyniederlage im August gegen Borussia Dortmund berappelten sich die Schalker und ließen in den letzten fünf Spielen nur gegen Rot-Weiß Oberhausen (1:1) Punkte liegen. „Das ist definitiv auch kein Zufall“, kommentierte Elgert die Serie.

Davon blenden lassen, möchte er sich aber nicht. „Da war auch noch kein Spiel dabei, wo wir sagen können, das war richtig souverän“, bilanzierte der gebürtige Gelsenkirchener. Die Winterpause geht der Fußballlehrer gelassen an. „Erstmal einfach sacken lassen“, wolle der Trainer das erste Halbjahr und erklärte: „Fußball müssen wir ganzheitlich sehen, man kann das nicht segmentieren. Ein spezielles Ziel in der Winterpause gibt es nicht. „Wir wollen überall Impulse setzen und uns an vielen Stellen verbessern“, sagte Elgert.

Autor: Max Daum

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken