Als wir Dietmar Hirsch erreichen, steht er in Kassel auf dem Fußballplatz und unterstützt einen Bekannten beim Training einer Landesliga-Mannschaft. Das ist typisch für den 47-Jährigen. 

15. NRW-Traditionsmasters

Eine heiße Liebesbeziehung: Dietmar Hirsch und der MSV

RevierSport
11. Dezember 2019, 12:22 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Als wir Dietmar Hirsch erreichen, steht er in Kassel auf dem Fußballplatz und unterstützt einen Bekannten beim Training einer Landesliga-Mannschaft. Das ist typisch für den 47-Jährigen. 

Obwohl seine letzte Beschäftigung als Trainer des Hessenligisten KSV Hessen Kassel im Herbst bereits nach wenigen Monaten in die Brüche ging, hält er es ohne Fußball nicht aus. Und da ist es ihm auch fast egal, in welcher Liga dieser gespielt wird. Hauptsache, es ist echt. 


Und genau deshalb freut er sich „wie Bolle“ darauf, am 5. Januar 2020 in der innogy Sporthalle in Mülheim mit der Traditionsmannschaft des MSV Duisburg aufzulaufen. „Wir wollen Geselligkeit erleben, die Atmosphäre in dieser tollen Halle genießen, in alten Zeiten schwelgen – und natürlich auch versuchen, das eine oder andere Tor zu erzielen“, sagt Hirsch am Telefon. 

Gerade sucht er in der alten Heimat ein neues Zuhause. „Obwohl ich mich in Kassel auch sehr wohl gefühlt habe, will ich möglichst schnell wieder zurück an den Niederrhein. Irgendwo zwischen Moers und Duisburg“, sagt er. Dort ist er in Viersen geboren, dort gehört er auch hin.

Genau wie zum MSV Duisburg. Mit den Zebras stieg Hirsch nach der Saison 1995/96 in die Bundesliga auf. Es folgten weitere Highlights. 


1997 spielte der defensive Mittelfeldspieler das Finale im UI-Cup gegen AJ Auxerre. 1998 folgte das mit 1:2 durch ein Tor in der vorletzten Minute nur knapp verlorene Endspiel im DFB-Pokal gegen den FC Bayern München. 1999 nochmal der UI-Cup. „Das waren schon besondere sieben Jahre mit dem MSV Duisburg und tolle Erlebnisse“, erinnert sich Hirsch. 

Viele Spieler aus dieser Ära, wie Carsten „Erle“ Wolters, gehören heute noch zum Stamm der Traditionself, die sogar eine eigene Webseite hat. Aber nicht nur der sportliche Erfolg, der heute an der Wedau kaum mehr vorstellbar ist, auch die Menschen in Duisburg haben diese emotionale Bindung bewirkt. „Obwohl ich noch nie richtig im Ruhrpott gewohnt habe, passt die Mentalität der Menschen einfach zu mir. Offen, geradeaus, ehrliche Arbeit, immer einen lockeren Spruch auf den Lippen: Das sind alles Dinge, die auch auf mich zutreffen und mit denen ich gut umgehen kann“, nickt  er. 

Hirsch war eben auch ein Malocher auf dem Platz. Und hatte sich nach seinem Wechsel von Borussia Mönchengladbach - wo er seine Karriere begann - zum MSV sofort mit diesen Attributen identifizieren können. „Die Art und Weise, wie ich Fußball gespielt habe und Fußball verstehe, passt perfekt hierher. Da gibt es viele Gemeinsamkeiten.“ Das bleibt. 

Heute schaut er, so oft es geht, beim Training der Traditionsmannschaft vorbei. „Im Moment wegen der Entfernung eher weniger, künftig aber gerne wieder regelmäßiger“, sagt Hirsch. Ein weiterer positiver Faktor für eine Rückkehr. Auch, wenn er es bis Januar gar nicht mehr zur gemeinsamen Übungsstunde schaffen sollte: Das NRW Traditionsmasters will er sich auf keinen Fall entgehen lassen. „Unsere Traditionsmannschaft lebt vom Zusammenhalt und dem familiären Charakter. Unsere Jungs kommen all aus Duisburg und Umgebung. Und wir vertreten unsere Stadt. Das ist das Besondere an dieser Truppe. Da kann ich doch nicht fehlen.“ 

Wie groß das Gemeinschaftsgefühl ist, verdeutlicht eine kleine Geschichte: „Unser Torwart Pascal Thüler ist bei uns die große Ausnahme. Er kommt für das NRW-Traditionsmasters extra aus der Schweiz. Aber er übernachtet nicht irgendwo im Hotel, sondern bei Markus Osthoff.“ 

Beim Budenzauber in Mülheim wollen die Altstars des MSV Duisburg in den Spielen der Gruppe B gegen Alemannia Aachen, Rot-Weiss Essen und den Mülheim ALL Stars gerne zumindest die Vorrunde überstehen. „Natürlich haben wir alle noch einen gewissen sportlichen Ehrgeiz. Nur eins werden wir nicht mehr machen: Grätschen, bis der Arzt kommt. Das haben wir hinter uns gelassen“, lacht Hirsch. Die Fans des MSV werden ihn auch so erkennen. 

Informationen zur Veranstaltung

Spielort: innogy Sporthalle Mülheim / An den Sportstätten 6 / 45468 Mülheim an der Ruhr Zeiten: Sonntag, 5. Januar 2020 Einlass: 11 Uhr Beginn: 12 Uhr 


Teilnehmer: Rot-Weiß Oberhausen (Titelverteidiger) FC Schalke 04 VfL Bochum MSV Duisburg Rot-Weiss Essen Alemannia Aachen Fortuna Düsseldorf Mülheim ALL STARS 

Eintritt: Vollzahler: 14,- EUR Ermäßigt: 10,- EUR (Schüler, Studenten, Renter, etc.) Familienkarte: 27,- EUR (2 Erw./1Kind (Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt, jedoch ohne Sitzplatzanspruch) 

Vorverkauf: Online unter www.wir-lieben-tickets.de 
Und in allen Leserläden und Leserservices der Funke Medien NRW - WAZ / NRZ/ WP / WR 

Infos: www.nrw-masters.de / www.facebook.com/nrw.masters ______________________________________________________________

Mehr zum Thema

Kommentieren

12.12.2019 - 05:25 - Überdingen

RS....weiter so....tolle Berichterstattung.