Nach nicht einmal acht Monaten ist das Kapitel Stefan Effenberg beim KFC Uerdingen schon wieder vorbei. Überraschend kommt das nicht, vielmehr stellt sich die Frage: Was sollte diese Nummer eigentlich? Ein Kommentar.

Kommentar

Effenberg und der KFC Uerdingen: Eine alberne Luftnummer

19. Mai 2020, 20:59 Uhr
Stefan Effenbergs Zeit beim KFC Uerdingen ist schon wieder vorbei. Foto: dpa

Stefan Effenbergs Zeit beim KFC Uerdingen ist schon wieder vorbei. Foto: dpa

Nach nicht einmal acht Monaten ist das Kapitel Stefan Effenberg beim KFC Uerdingen schon wieder vorbei. Überraschend kommt das nicht, vielmehr stellt sich die Frage: Was sollte diese Nummer eigentlich? Ein Kommentar.

Groß war das Getöse, als der KFC Uerdingen Anfang Oktober Stefan Effenberg als neuen "Manager Sport" vorstellte. Der ehemalige Nationalspieler solle künftig Geschäftsführer Nikolas Weinhart und Vereinsboss Mikhail Ponomarev "in den sportlichen Entscheidungsprozessen zur Seite stehen", hieß es damals. Grundsätzlich eine nachvollziehbare Idee, hatte der KFC doch in den eineinhalb Jahren 3. Liga in Sachen Kaderplanung ein unglückliches Händchen bewiesen. Die Aufgaben eines Sportdirektors übernahm zumeist Weinhart selbst.


Keine acht Monate später ist das Kapitel Effenberg in Krefeld bereits Geschichte.  In einer knappen Pressemitteilung verabschiedete der Drittligist den 51-Jährigen, der selbst sein Amt niedergelegt haben soll. Dabei sprach Effenberg doch bei seiner Antrittsrede noch von "Kontinuität und Ruhe", die beim KFC endlich einkehren solle. Das Ziel ging gewaltig daneben und nun stellt sich die Frage: Was sollte diese ganze Nummer eigentlich?

Einen nennenswerten Arbeitsnachweis ist Effenberg bis heute schuldig geblieben, auch wenn er in seinem abschließenden Statement behauptete, dass er und der Verein "einiges erreicht" hätten. Zu Beginn wirkte der Ex-Profi noch motiviert, war häufig nicht nur bei den Spielen, sondern auch beim Training zu sehen. Doch die Lust schien schnell abzuflauen. Die Omnipräsenz als TV-Experte, gerade im "Doppelpass", wirkte bisweilen wichtiger als die Aufgaben in Uerdingen. 


So bleibt vom ehemaligen Paderborn-Trainer eigentlich nur eine Entscheidung nachhaltig in Erinnerung. Und diese sorgte deutschlandweit für Hohn und Spott - und jede Menge Kritik. Das Winter-Trainingslager in Italien, welches Effenberg über persönliche Kontakte organisiert hatte, geriet zum Komplett-Desaster. Miserable Trainingsbedingungen sorgten dafür, dass der KFC nach nicht einmal zwei Tagen nach Deutschland zurückkehrte und (wieder einmal) eine Vorbereitung fahrlässig verschenkte. Bereits da, so berichtet es die Rheinische Post, soll es mehr oder minder zum Bruch zwischen den KFC-Bossen und Effenberg gekommen sein. Bei den Winter-Transfers des KFC und auch der Rückholaktion von Stefan Krämer als Trainer soll "Effe" kaum mehr involviert gewesen sein.

Zugleich muss sich der KFC Uerdingen aber auch wieder einmal vorwerfen lassen, bei personellen Entscheidungen mehr auf Namen als auf Qualität geachtet zu haben. Warum Effenberg ausgerechnet für die 3. Liga ein Experte sein soll, erschien schon bei dessen Amtsantritt als fraglich, die vergangenen acht Monate haben diese Zweifel bestätigt. Ein fähiger Kaderplaner wird an der Grotenburg dringend benötigt - doch auch nach fast zwei Jahren in der 3. Liga scheint dies noch nicht begriffen worden zu sein - Professionalität sieht anders aus. Effenberg war es wenig überraschend nicht. Die Liaison zwischen den beiden Parteien war nicht mehr als eine alberne Luftnummer, in der Nachbetrachtung ja fast schon ein PR-Gag.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

20.05.2020 - 20:44 - hendrikkc

Dann ist ja jetzt der Weg frei für... Tadaa... Lodda Matthäus :-)

20.05.2020 - 11:51 - Lohrheide

Dass Effenberg eine ebensolche Luftpumpe ist wie Legat, Neururer und Klinsmann, sollte niemanden überraschen. Immerhin werden Effe und Grinsmann tatsächlich für ihr kurzes Engagement eine Schweinekohle bekommen haben. Das dürfte Herrn Neuhurer bei uns kaum gelungen sein. Aber darauf spekuliert hatte er wohl schon.

20.05.2020 - 09:46 - Lokutus

Mal so neutral gesehen.
Nur durch Infos aus Presse, Funk und fernsehen kann man das als Aussenstehender eh nicht beurteilen. Das, was tatsächlich in der Presse stand, lies jedenfalls nicht auf eine positive Geschäftsbeziehung hin deuten. Zumal, und das steht ganz zurecht im Kommentar (ein Kommentar ist übrigens kein Bericht, also auch keine Berichterstattung !), Effenberg nun wirklich kein Fachmann für die 3. Liga ist.
Charakterlich gesehen KONNTEN Ponomarenko und Effenberg gar nicht zusammen passen. Platzhirsche akzeptieren sich nie! Die Verpflichtung war von Anfang an eine Farce, die dem Verein nur schaden konnte. Und Effe hat sich das bestimmt königlich bezahlen lassen. ER hat also für sich alles richtig gemacht !

20.05.2020 - 08:30 - Micki1805

Liebe Leute,
habt Ihr es immer noch nicht gelernt - der Russe meint er wäre der Größte. Der macht doch bei allen Verein wo er ist und war nur Scheiße.
Zahlt keine Rechnungen, geht mit jedem Spieler und Trainer vor Gericht - entläßt die Trainer und Spieler, zahlt dann kein Geld mehr - ein Spinner eben.
Ist schon so lange in Deutschland und spricht immer noch kein deutsch.
Meint er könnte mit seinem Geld, was alles nur durch schmutzige Geschäfte erworben wurde hier in Deutschland den großen Max machen.
Wer den in Deutschland noch in einem Verein arbeiten muss, der merkt auch nichts - der ist doch bekannt dafür, dass wenn es nicht mehr läuft alles hinwirft.
Den sollte man nach Sibirien schicken ohne Rückschein.
Großkotz mehr ist das nicht.
Glückwunsch an Effe - genau richtig gehandelt - er ist eben nicht die Marionette vom Russen.
Ich fand es schon schlimm, wie der Russe mit dem Trainer Krämer und den anderen entlassenen Trainern umgegangen ist.
Aber Herr Krämer kommt zurück - nur lächerlich - der ist sich auch für nichts zu schade - leider muss der zurückkommen, weil er das Geld wohl braucht und keinen Stolz hat.
Effe ich kann nur sagen - echt super ;))

20.05.2020 - 08:24 - Ronaldo20

Warum immer auf RS meckern? Das ist eine Sportzeitung
Und der Kommentar ist vollkommen richtig
Ein Hoch an alle Reporter die ihren Job machen wie jeder andere auch die beleidigen keinen wie manche das hier machen und behandeln jeden Verein gleich
Danke für jeden Kommentar

20.05.2020 - 08:12 - Anton Leopold

Wie es scheint, haben Effe und Strunz mehr gemeinsam als einen ähnlichen Geschmack bei der Partnerinnenwahl.

20.05.2020 - 07:31 - Moses

Neuer Grotifant gesucht...., „was erlauben Strunz“ oder Olaf Jansen, das wären ähnliche Kaliber a la Effenberg... ;)

20.05.2020 - 05:53 - Frömberg6

Was erwartet man denn, wenn man einen Effenberg holt? Ruhe, Stabilität?
Immerhin hat es der Verein es vor seiner Zeit geschafft in Liga 3
aufzusteigen .Und zwar über den grünen Rasen.
Gelingt anderen Vereinen, die auch vom Investor abhängig sind, nicht.

19.05.2020 - 23:56 - Emscherkapitän

Wunderhase,

ich habe Deinen Kommentar noch gelesen und kann ihn bezeugen. btw: weder Effenberg, noch Pomarenko, noch KFC Uerdingen und schon gar nicht Reviersport bekleckerten sich hierbei mit Ruhm.

19.05.2020 - 23:26 - Wunderhase

@Hendrik Niebuhr,
Kleiner dummer Junge gibt unqualifizierten, anmaßenden Kommentar von sich.
RS wird leider von Tag zu Tag schlechter. Kommentar wird mit Sicherheit gleich gelöscht.

19.05.2020 - 23:03 - lappes

@Hendrik Niebuhr,

äusserst despektierlich und weit weg von seriöser Berichterstattung.Mich wundert hier gar nichts mehr.

19.05.2020 - 22:36 - Bierchen

Ist mir jetzt schon zu blöd da noch rein zu treten!

19.05.2020 - 22:35 - warumnichtso

Das, was jemand sagt oder schreibt, ist immer nur ein Spiegelbild, es reflektiert einen selbst - der Kommentator mit all seiner Häme und Negativität tut mir leid und ich hoffe, er wird sich dessen (irgendwann einmal) bewusst.

19.05.2020 - 22:26 - derdereuchversteht07

Und jetzt sowatt.
Was für eine Welt ist das?

19.05.2020 - 22:25 - derdereuchversteht07

Für mich war eigentlich klar das der Effe sich das mit dem Pommoranko nicht lange anschaut und den rausschmeißt.

19.05.2020 - 22:16 - IchDankeSie1907

Ich gehe mal davon aus, dass in der nächsten Saison in Uerdingen ganz einfach nicht mehr der „Rubel“ rollt.
Der Verein wird die Insolvenz vielleicht überleben. Aber so, wie sich hier der ein oder andere „Fan“ benimmt, sollte es richtig schmerzhaft werden.
Den normalen Fans wünsche ich allerdings viel Glück, denn als Essener weiß ich wie weh eine Insolvenz tut.

19.05.2020 - 22:01 - Red1907

Mit ein bisschen Glück, darf der KFC bald in der fünfgleisigen Regionalliga antreten!

19.05.2020 - 21:58 - Du schöner RWE

Tiefer geht es wirklich nicht mehr.

19.05.2020 - 21:53 - Ronaldo20

Dieser Verein ist einfach nur noch peinlich
Der Dümmste Verein im Deutschen Fußball die schlagen sogar Schalke

19.05.2020 - 21:44 - Ingo Thomas vom REWE

Eine alberne Luftnummer?

Meinen sie damit die Vorschläge zu einer zweigleisigen 3.Liga von Herrn Uhlig?