01.11.2018

WL 2

DSC Wanne ist in der Punktepflicht

Foto: Klaus Pollkläsener

Am Freitagabend tritt der DSC Wanne-Eickel bei der SpVgg Erkenschwick an. Beide Teams wollen einen weiteren Schritt nach vorne machen.

Absolutes Traditionsderby. Amateurfußball pur: unter anderem mit diesen Worten macht Rene Lewejohann, Trainer der SpVgg Erkenschwick, Werbung für das Duell seines Teams gegen den DSC Wanne-Eickel. In der Rückrunde 2014/2015 kickte er für den Klub in seiner Heimatstadt. Gespielt wird am Freitagabend (19.30?Uhr, Kunstrasenplatz der Jule-Ludorf-Sportanlage Oer-Erkenschwick), und Holger Flossbach, der Trainer des DSC Wanne, schließt sich den werbenden Worten gerne an. Derby-Charakter, einige persönliche Wiedersehens-Geschichten: es steckt eine Menge drin in diesem Spiel, und um die Punkte geht es auch, die dem Sieger einen Schritt nach vorne ermöglichen würden.


Auf Wanner Seite haben Davide Basile, Sebastian Westerhoff und bis zu diesem Sommer Thomas Hildwein für Erkenschwick gespielt, Holger Flossbach war Sportlicher Leiter in Erkenschwick und für eine kurze Zeit Nachfolger von Manni Wölpper als Trainer. Aber so weit zurückblicken wird am Freitagabend wohl keiner. „Jeder der 22 Spieler, die da auf dem Platz stehen, weiß: das ist ein Derby“, sagt Holger Flossbach. Er hofft auf viele Besucher: „Vielleicht können wir an so einem Freitagabend auch mal diejenigen anlocken, die sonst sonntags nachmittags lieber die Bundesliga gucken.“

Für den DSC ist klar: „Wir dürfen am Freitag nicht mit leeren Händen nach Hause fahren“, sagt der Trainer. Erkenschwick ist Siebter, hat 19 Zähler und damit zwei Punkte mehr als der Achte Wanne-Eickel.
Wie die Erkenschwicker auch wollen die Wanne-Eickeler in der Tabelle wieder weiter nach vorne kommen, um sich wieder näher an die Spitzenplätze heranzuspielen.

Niklas Simpson nutzt die Chance

Aber Holger Flossbach stellt mit Blick auf die vergangenen Wochen angesichts der vielen Ausfälle noch einmal klar: „Ein Riesenkompliment an unsere jungen Spieler, denn sie haben mit dafür gesorgt, dass wir gepunktet haben und jetzt überhaupt die Chance haben, mit einem Sieg an Erkenschwick vorbeizuziehen.“

Zuletzt beim 3:1 über die SG Finnentrop-Bamenohl waren die routinierteren Dawid Ginczek, Stephen Lorenzen und Lukas Ziegelmeir wieder ins Wanner Team zurückgekehrt.

Ein junger Spieler allerdings hat seine Chance offenbar dauerhafter genutzt: Torhüter Niklas Simpson hat zunächst Sören Gerlach während dessen Urlaub vertreten und steht jetzt als Nummer eins zwischen den Wanne-Eickeler Pfosten. Dort wird er also am Freitag auf dem Kunstrasenplatz der Jule-Ludorf-Sportanlage die Traditionsderbyatmosphäre erleben.

Autor: Stephan Falk

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken