Der Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen (FLVW) hat einen Beschluss zur Saisonwertung in Westfalen getroffen. Den muss nun noch ein außerordentlicher Verbandstag entscheiden. Nach diesem Entwurf würde der DSC Wanne-Eickel in der Westfalenliga bleiben. 

Westfalenliga 2

DSC Wanne-Eickel: Aufstieg nun wohl endgültig futsch

Tizian Canizales
06. Mai 2020, 15:32 Uhr
Sebastian Westerhoff, Trainer des Westfalenligisten DSC Wanne-Eickel, schaut sich das Spiel seiner Mannschaft an. Foto: FUNKE Foto Services

Sebastian Westerhoff, Trainer des Westfalenligisten DSC Wanne-Eickel, schaut sich das Spiel seiner Mannschaft an. Foto: FUNKE Foto Services

Der Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen (FLVW) hat einen Beschluss zur Saisonwertung in Westfalen getroffen. Den muss nun noch ein außerordentlicher Verbandstag entscheiden. Nach diesem Entwurf würde der DSC Wanne-Eickel in der Westfalenliga bleiben. 

So sollen bis zur Oberliga Westfalen jeweils der aktuelle Tabellenführer und der Hinrundenmeister aufsteigen. Bei einer unterschiedlichen Zahl an absolvierten Spielen greift eine Quotientenregelung, bei der die Zahl der bisherigen Spiele durch die Zahl der bisher geholten Punkte geteilt wird. Die Platzierungen ergeben sich, in absteigender Reihenfolge, nach der jeweiligen Höhe des Quotienten. RevierSport hat das gesamte Modell hier noch einmal detailliert erklärt. 

DSC Wanne-Eickel als Verlierer des Aufsteigermodells

Für die Westfalenliga 2 würde das bedeuten, dass Tabellenführer und Hinrundenmeister SG Finnentrop/Bamenohl den einzigen Aufstiegsplatz zugesprochen bekäme. "Für uns persönlich ist das natürlich die schlechteste Lösung", sagte Wanne-Eickels Trainer Sebastian Westerhoff rund zwei Stunden nach Bekanntgabe der Regelung. "Wir denken natürlich seit Wochen darüber nach, dass es nicht reichen könnte, und nun ist es wirklich so gekommen. Der Blick auf die Westfalenliga 1, aus der zwei Aufsteiger in die Oberliga gehen, macht die ganze Sache noch bitterer für uns", sagte Westerhoff mit Blick auf die Parallelstaffel, aus der die Spielvereinigung Vreden und Victoria Klarholz in die Oberliga aufsteigen würden. 

Planungen bereits weitestgehend beendet

Auf die Planungen für die kommende Saison hätte die Ungewissheit rund um einen möglichen Aufstieg jedoch keine Auswirkungen, versichert Westerhoff. "Wir haben unseren Kader seit Anfang Februar schon so gut wie zusammen. Aktuell befinden wir uns noch in Gesprächen mit einem Offensivallrounder. Da werden wir dann sehen, ob sich dieser Transfer bewerkstelligen lässt", erklärt der 34-Jährige. 

Beim DSC Wanne-Eickel sind jedoch nicht nur die Personalien auf dem Feld in weitestgehend trockenen Tüchern. Auch Westerhoff selbst wird dem Verein erhalten bleiben. "Ich habe meinen Vertrag bis zum Sommer 2022 verlängert, da ich mich in Wanne-Eickel sehr wohl fühle. Hier habe ich meine Spielerkarriere beendet und meinen ersten Trainerjob angenommen. Ich bin sehr zufrieden."

Alle News zum DSC Wanne-Eickel finden sie hier

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren