Der Wuppertaler SV hat den schwer erkämpften Regionalligasieg bei Alemannia Aachen teuer erkauft. Drei neue Spieler sind verletzt und fallen sehr lange aus.

RL

WSV mit drei schweren Verletzungen in Aachen

11. März 2019, 14:01 Uhr

Foto: Stefan Rittershaus

Der Wuppertaler SV hat den schwer erkämpften Regionalligasieg bei Alemannia Aachen teuer erkauft. Drei neue Spieler sind verletzt und fallen sehr lange aus.

Über 100 Minuten dauerte der Fight auf dem Aachener Tivoli, ab der 15. Minute musste der WSV nach der Roten Karte gegen Peter Schmetz, auch er wird nun ausfallen, in Unterzahl agieren. Am Ende gab es dennoch einen 1:0-Sieg für die Wuppertaler. Aber auch ein Lazarett, das aus allen Nähten platzt. 

In Aachen verletzten sich drei Spieler, allesamt vermutlich schwer. Siegtorschütze Tjorben Uphoff hat sich die Mittelhand gebrochen und wird am Montag operiert. Bei Sebastian Wickl besteht der Verdacht auf einen Außenbandriss, bei Winterzugang Viktor Maier sogar der Verdacht auf einen Kreuzbandriss. Eine MRT-Untersuchung am Montag soll Klarheit bringen. 

Zuvor schon verletzt waren Sascha Schünemann (Mittelhandbruch, er wird am Montag operiert), Mario Andric (Bänderriss) sowie die angeschlagenen Daniel Grebe, Yusa-Semih Alabas und Daniel Hägler.  Wuppertals Trainer Adrian Alipour betont: "Durch die Verletzungen ist es jetzt noch schwerer geworden, in den kommenden Wochen eine erfahrene Mannschaft aufzustellen. Momentan haben wir zwölf fitte Feldspieler und einen gesunden Torwart im Kader. Der Rest muss aus der U19 kommen. Gerade jetzt, wo die Jungs im Kampf um den Aufstieg in die Bundesliga spielen, ist das keine einfache Aufgabe. In Aachen hat man jedoch gesehen, was man mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und dem Zusammenhalt des ganzen sportlichen Bereichs erreichen kann. Wir gehen zusammen durchs Feuer. Hier passt kein Blatt zwischen Mannschaft, Trainerteam und sportlicher Leitung. Wir freuen uns über jeden Fan, der uns auch kommende Woche im Stadion am Zoo unterstützt und uns bei unserem Kampf supportet. Die nächsten Wochen werden richtungsweisend für die gesamte Zukunft des Vereins. Ich habe mit meinem gesamten Team seit der ersten Minute alles für den WSV gegeben. Alle meine Mitstreiter ebenso. Alle sollen wissen, dass wir als Trainerteam mit der Mannschaft und dem Sportdirektor alles dafür tun, dass der Verein erfolgreich ist und bleibt!"

Auch Manuel Bölstler, Sportdirektor des Wuppertaler SV, hatte sich zu dem Fight auf dem Tivoli geäußert: „Der Zusammenhalt und der absolute Wille von allen Beteiligten war zu spüren. Jeder kämpft auf dem Platz für jeden. Das ist schon beeindruckend und macht mich stolz." cb

[Widget Platzhalter]

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

13.03.2019 - 12:30 - Alemanniasupporter

@Cronenberger
Dann befolge ich deinen Rat, lasse die Kirche im Dorf und befasse mich mit dem KFC Uerdingen! ;-)

13.03.2019 - 11:02 - Cronenberger

Lasst doch mal alle die Kirche im Dorf!
Ich finde es ja gut, wenn man, auch von aachener Seite, den Sieg des WSV einfach hinnimmt!

RWO-Oldie:
Grundsätzlich finde ich Zeitschinderei auch nicht gut und stimme dir zu!
Aber auch wir haben am Zoo schon einige Spiele gesehen, die von den uns bekannten Mannschaften geführt wurden und da hat sich nicht einer mit Ruhm bekleckert!
Wenn es notwendig war, hat noch jede Mannschaft mit den Mitteln gespielt, die ihr zur Zeit zur Verfügung standen.
Sich jetzt darüber aufzuregen, läuft an der Sache völlig vorbei!

Betonen muß man auch, daß auch der "Unschuldsengel" Fuat Kilic, wie unser ehemaliger Trainer Vollmershausen, sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen sollten, da beide schnell rausfallen könnten!
Von wegen:"...das ist nicht das was ich vorlebe!"
Moral kann man nur dann predigen, wenn man sich selber entsprechend verhält!
Und wenn man sich die Szene, die zur Sperre 2017 von Kilic heute noch auf YouTube ansieht, ist das, was Kilic da abgezogen hat nicht von schlechten Eltern gewesen!
Die Bilder sprechen eine deutliche Sprache!
Wenn ähnliches noch in der Schirikabine, wie dort geschildert abgelaufen ist, kann man sich denken, warum einer des Schirigespanns als Polizist im eine Strafanzeige an den Hals hängen wollte.

Er kann von Glück reden, daß er damals mit 2 Spielen Sperre davongekommen ist!

Auch in anderen Spielen hat er gezeigt, daß er nicht gut verlieren kann!
Aber damit sind Ausraster oder Verunglimpfungen wie am Samstag nicht zu rechtfertigen!

Die Bilanz dieses Spieles mit 4(!) schwerer verletzten Spielern und den Ausschreitungen, die im Endeffekt nicht 2 Minuten sonder 8(!) Minuten Unterbrechung gekostet haben, zeigt, das sich beide Parteien nichts geschenkt haben.

Über eigenes Unvermögen habe ich in den ganzen Kommentaren, die gegen den WSV gerichtet sind noch nicht einmal was gelesen!
Wäre vielleicht mal angebracht!

Unsere Spieler und Fans sind bestimmt keine Unschuldsengel, aber die Niederlage hat sich Aachen zum großen Teil selber zuzuschreiben!

Wäre nur mal gut, wenn man auch mal akzeptieren würde, daß auch andere Mannschaften mit allen Wssern gewaschen sein können.

So ist nunmal Fussball!

13.03.2019 - 09:24 - theacfan

@RWO-Oldie
Stimme dir zu 100% zu. Den Vergleich mit der Vereinsbrille finde ich wirklich gut. Aber meine Meinung zählt ja nicht....ich habe ja keine Ahnung vom Fußball @Wupperstolz oder?
@ Van Melk ich habe die Szene aus der Nähe gesehen und finde, dass der TW völlig unnötig in unseren Dimitri einspringt. Ohne Rücksicht auf Verluste, auch eigene. Nichts desto trotz, wünscht man keinem Spieler eine ernsthafte Verletzung. Also hiermit alles gute nach Wuppertal. An dem Tag hätten wir noch ne Stunde spielen können und hätten kein Tor geschossen. Diese Niederlage haben wir uns selber zu zuschreiben. Wie gesagt, eine Überzahl ist nicht immer ein Vorteil, vor allen nicht gegen so kämpferische Wuppertaler

13.03.2019 - 09:14 - Alemanniasupporter

@van melk
Diese Spiele zwischen unseren Mannschaften kenne ich schon seit vielen Jahrzehnten als emotional. Im "Tivoli" genau so wie im "Stadion Am Zoo". Darum hat der Verband die Aufgabe, für diese Spiele auch Schiedsrichter einzusetzen, die dieser Aufgabe gewachsen sind. Das war in Aachen nach drei Minuten zu sehen, dass dies nicht der Fall sein wird.
Der Feuerzeugwerfer, der den Schiedsrichterassistenten am Arm getroffen hat, ist bekannt und wird die Konsequenzen tragen.
Der WSV hat den Sieg nach Hause gebracht, da Alemannia hat es nicht geschafft hat, den Ball ins Tor zu bringen. Also ist der Sieg verdient!

13.03.2019 - 09:01 - van melk

Moin , moin allesamt.

Nach ein paar Tagen Abstand zu diesem hochemotionalem Spiel, komme ich als Rot-Blauer auch zu der Einschätzung von RWO-Oldie. Du könntest als Mediator dein Geld verdienen.

Mit einer Ausnahme !

Ich habe mir die Szene mit Wickl und Imbongo über 2 Tage mehrmals angesehen.
Leider ist die Kameraeinstellung nicht so optimal für eine Bewertung. Beide Einschätzungen sind somit möglich.
Dennoch bleibe ich bei der Ansicht , dass Wickl zuerst am Ball war und deshalb nicht in Imbongo hinein gesprungen ist. Allerdings ist das einzige Fakt , dass mich dabei unterstützt die Flugbahn des Balles, anhand derer man nur vermuten kann dass es so ist.

13.03.2019 - 08:37 - Alemanniasupporter

@RWO-Oldie
Bericht neutral, sachlich und völlig richtig. Hinzu fügen möchte ich, dass die Attacke von Torhüter Wickl auch Rot verdächtig war, wobei er sich selbst schwer verletzte. Er sprang deutlich außerhalb des Strafraums aus vollem Sprint in Imbongo hinein. Die rote Karte für Schmetz war folgerichtig, da Batarilo alleine auf das Tor zulief und er letzter Mann war.
Auch ich wünsche allen Verletzten gute Besserung!

12.03.2019 - 17:26 - RWO-Oldie

@Cronenberg, leider hat der WSV, RWO und RWE immer schon und immerwieder unter diesen Chaoten zu leiden. Natürlich kann man Schadenfroh sein - aber nächste Woche könnte wieder einer eurer Chaoten ausrasten.
Mir tut es für unsere Verein leid, die sowieso zu wenig Kohle haben. Und dann kommen noch solche Kosten obendrauf. Das ist total Scheixxe.

12.03.2019 - 17:22 - RWO-Oldie

Als neutraler Beobachter des Spiels möchte ich auch meinen Senf dazugeben:

1. Den Platzverweis fand ich auch nicht zwingend. Der Schiri hatte ja auch erst Gelb gegeben und wurde dann von seinem Linienrichter korrigiert, der wohl eine Notbremse erkannt hatte. Wenn er es so sah, dass kein WsV-Spieler mehr eingreifen konnte, dann ist Rot folgerichtig.

2. zu den Aachener Chaoten/Deppen: Die sind erst ausgerastet, nachdem eine Reihe von WSV-Spielern jede Kleinigkeiten genutzt hatten, um Zeit zu schinden. Was dann das Fass zum Überlaufen brachte, war ein Spieler, der wieder neben der Außenlinie lag und wieder Zeit schinden wollte. Als dieser sah, dass der Schiri nicht unterbrach (was vollkommen regelgerecht war, da er ja außerhalb des Spielfelds lag) stand er auf und sprintete nach vorne.

3. Alle Verletzungen der WSVer geschahen ohne Einwirkung der Gegenspieler und sind natürlich unglücklich. Ich hoffe, dass alle wieder bald auf dem Platz stehen können.

4. Der Torwart hat sich selbst verletzt bei einer vollkommen unnötigen Rettungsaktion ohne Rücksicht auf sich oder den Gegenspieler.

5. Aachen hatte es selbst in der Hand und hat vor dem Tor versagt. Jeder weiß aber, dass es nicht leicht ist gegen 10 Mann wovon 9 vor oder im eigenen 16er agieren. Verteidigen ist weniger Laufarbeit als permanent freilaufen und attackieren. Aachen war körperlich da deutlich überlegen.

6. Insgesamt war es ein großer Kampf des WSV - wenn auch mit allen Mitteln des italienischen Fußballs. Gehört aber dazu.

Ohne Vereinsbrille war es ein Kampfspiel, dass auch durch die Hektik für mich sehr unterhaltsam war. Hätte ich das gleiche Spiel von RWO anstelle von Aachen gesehen, ja, ich wäre auch sauer auf den WSV gewesen und aber auch auf RWO, weil sie nicht in der Lage waren die totale Überlegenheit (nicht nur wegen des einen Manns mehr) so ein Spiel zu verlieren.

Ich hatte den Eindruck, dass es gegen 11 Wuppertaler einen klaren Sieg der Alemannia gegeben hätte.

Fazit: Ein interessantes Spiel, dass mal wieder deutlich zeigt, wie Fußball durch Emotionen total anders wahrgenommen werden kann. Das macht den Fußball eben aus.

12.03.2019 - 15:47 - Cronenberger

Achso, hatte ich vergessen, ein Sonderverfahren wird ebenfalls gegen Aachen eingeleitet!

12.03.2019 - 15:47 - Cronenberger

Alle Alemannia-Fans die halbwegs gescheit sind, werden jetzt wohl eh ruhig werden:

Eben habe ich in Aachener Zeitungen gelesen, daß der Schiedsrichter gelesen, daß der Schiedsrichter wegen der Spielunterbrechung und der Würfe von Gegenständen, wohlgemerkt aus der Heimkurve (!), gegen Alemannia einen Sonderbericht verfasst hat.
Pech für die Aachener ist dabei auch noch, daß ein Feuerzeug den Schiri getroffen hat!
Die hatten ja eh schon Glück, daß der Schiri unter diesen Umständen das Spiel nicht sowieso abgebrochen hat!
Also Alemannen-"Fans": Schweigt stille und wartet was da noch kommt!

Also: Selbst wenn Die Aachener das Spiel noch gewonnen hätten, wären die Punkte sowieso weg und es wird wohl noch eine ganz empfindliche Strafe kommen, zumal die Aachener ja auch schon vorbelastet sind!

Die ganze Diskussion verdient oder nicht ist daher Humbug!

Schade nur, wir hätten uns die Verletzten sparen können, so blöd ie die "Fans " der Alemmania sind!
Die braucht kein Mensch!

Wer solche Fans hat, braucht keine Hooligans von anderen Vereinen mehr im eigenen Stadion die Abbrüche provozieren!

Villeicht kann der Reviersport dazu ja nochmal ein paar genauere Details aus den Aachener Zeitungen filtern und hier bringen!

12.03.2019 - 10:14 - Wupperstolz

@theacfan, da sieht man, dass du keine Ahnung vom Fußball hast. Die rote Karte für den WSV war völlig umstritten
und der Schiri lässt auch noch viel zu lange nachspielen, weil die Aachener Fan-Chaoten fast noch einen
Spielabbruch provozieren wollten! Es war eine tolle Leistung des WSV über 75 Minuten in Unterzahl die
Führung zu verteidigen.

11.03.2019 - 21:29 - Jünther, Jötz und Jürgen

Nimmt das Gejammer denn gar kein Ende?
Euer Trainer hat die 4 Verletzten nicht gemeint. Dann blieben ja noch 6 Spieler übrig. Die habe sich dann auf dem Boden gewälzt. Ist klar. Und wenn der Torwart ne Rote bekommen hätte und weitere Spieler den Platz gegangen wären. ....... wahrscheinlich hättet ihr dann das Spiel gewonnen.
Wir würden das Problem erst einmal in der eigenen Mannschaft suchen und dem tollen Trainer, anstatt dem Gegner das Verteidigen des eigenen Tores vorzuwerfen. Einfach mal Torschußtraining ansetzen, dann klappt es auch mit dem Toreschießen. Hätte Aachen 3:1 gewonnen, keiner hätte eine Zeile verloren.

11.03.2019 - 19:09 - theacfan

Möchte nun auch mein Senf dazu abgeben. Bin da komplett bei Kilic. Er hat auch nicht die Verletzten damit gemeint sondern die ganzen Spieler, die bei jedem Angriff der Aachener, sich mit Krämpfen hingelegt haben. In besten Zeiten, lagen 3 Spieler gleichzeitig auf dem Rasen. Habe das Spiel auf dem Tivoli verfolgt und konnte nur mit dem Kopf schütteln. Die Auswechslung vom TW hätte niemals stattfinden dürfen! Auch wenn er sich bei dieser Aktion selbst verletzt hat und nicht mehr weiter machen konnte, denn er hätte mit ROT vom Platz gemusst!!!! An dieser Stelle natürlich gute Besserung an alle verletzten Spieler, da es so gehört

11.03.2019 - 12:18 - Jünther, Jötz und Jürgen

Warum hat Aachen das Spiel verloren?
Richtig, aus reinem Unvermögen und stümperhafter Chancenverwertung.

11.03.2019 - 10:15 - van melk

Stand heute morgen haben wir noch 12 gesunde Feldspieler und 1 Torwart !
Wir Wuppertaler sind ja nicht zimperlich , aber was ich in der Aachener Presse gestern gelesen habe verdreht die Fakten. Da wird die Alemannia als Opfer dargestellt.
So einer Öffentlichkeitsarbeit müsste man auch mal als Verein entgegen treten.

11.03.2019 - 10:09 -

soviel dazu Herr Kilic, dass es beschämend ist wenn soviele Wuppertaler Spieler auf den Boden liegen !

11.03.2019 - 09:54 - Ostwestfale

Angesichts dieser Bilanz, ist es wohl verständlich, dass WSV-Spieler länger Bodenkontakt hatten, als es Herrn Kilic lieb sein konnte. Für seine Aussagen in Richtung Wuppertal sollte er sich schleunigst entschuldigen, besonders weil er ja seiner Aussage nach Werte vorlebe. Klassisches Eigentor. Den Genesungswünschen schließe ich mich an.

11.03.2019 - 09:08 - Red-lumpi

Allen Verletzten wünsche ich gute Besserung und eine schnelle Genesung!