Drei Fünfen bei nächster MSV-Pleite

23.12.2018

2. Liga

Drei Fünfen bei nächster MSV-Pleite

Foto: firo

Die Profis des MSV Duisburg nach der 1:3-Heimpleite (0:2) gegen Dynamo Dresden in der Einzelkritik.

Daniel Mesenhöler (3): Machtlos bei den Gegentreffern. Ließ sich trotz Rückstand zum Unverständnis vieler Fans gehörig Zeit für seine Abschläge - allerdings offenbarten seine Teamkollegen ihm auch selten Anspielstationen. Kurz vor Schluss mit einem starken Reflex.

Yanni Regäsel (5): Wirkte bei seinem zweiten Startelfeinsatz in Serie überfordert. Schlug zwar eine gefährliche Flanke, die Souza knapp verpasste (16.), hatte defensiv aber große Probleme. Ermöglichte Dresden nach einem Patzer als letzter Mann fast das 2:0, bügelte aber selbst gegen Röser aus (31.). Ließ sich oft vom starken Baris Atik abkochen, so auch vor dem 0:2, als er auf einen Pass nach außen spekulierte und Atik in die Mitte ziehen ließ. Seine Auswechslung zur Pause daher folgerichtig.

Dustin Bomheuer (4-): Hinten weitestgehend stabil - außer als er Dresdens Koné auf dem Weg zum 0:3 aus MSV-Sicht nur begleitete. Hatte nach acht Minuten per Kopf nach einem Wolze-Freistoß die Ausgleichschance. Doch sein Versuch vom Fünfereck kam zu unplatziert. Seine unzähligen Flugbälle fanden zu selten ihr Ziel und brachten Dynamo oft in Ballbesitz.

Gerrit Nauber (4): Starkes Stellungsspiel gegen Koné als der gerade in den Duisburger Strafraum stoßen wollte (22.). Wichtiges taktisches Foul gegen Koné (63.), für das er die Gelbe Karte sah. Schaffte es als Abwehrchef aber nicht, die Defensiv zu ordnen, daher trägt auch Nauber eine Mitschuld an den Gegentoren.

Young-Jae Seo (4+): Der Südkoreaner durfte erst das zweite Mal beginnen, war in der Anfangsphase dennoch stabilster Part in der Viererkette. Holte früh einen gefährlichen Freistoß heraus (10.), konnte seinen Offensivdrang ansonsten aber nicht ausleben, da er hinten gefordert war. Passte sich mit zunehmender Spieldauer dem Niveau der Kollegen an.

Lukas Daschner (4):
Warf sich dankbar in Zweikämpfe und versuchte mit großer Laufbereitschaft Löcher zu stopfen. Das gelang ihm aber nicht wirklich, immer wieder kam Dresden durch die Mitte. Im Aufbauspiel viel zu überhastet und mit Ungenauigkeiten im Passspiel. Grätschte nach einem Halbfeld-Freistoß nur Zentimeter am 1:1 vorbei (35.).


[Widget Platzhalter]

Kevin Wolze (4-): Mangelnden Einsatz kann man dem Kapitän sicherlich nicht vorwerfen. Aber große spielerische Defizite. Gelang es auf neuer alter Position auf der Sechs nicht, ein geordnetes Offensivspiel aufzuziehen. Nach 25 Minuten zog Wolze herzhaft aus dem Rückraum ab - vermutlich hätte Dynamo-Torwart Schubert Probleme bekommen, doch Dresdens Erich Berko konnte den Schuss blocken. Seine Freistöße in Durchgang zwei gefährlich, sein Passspiel besorgniserregend.

Ahmet Engin (3): Engins Willensstärke ist beeindruckend. Der erste Duisburger Abschluss ging auf sein Konto, beinahe hätte er mit einem frechen direkten Freistoß aus ecktstoßähnlicher Position Erfolg gehabt (10.). Kurz darauf tauchte er frei vor dem Dynamo-Kasten auf. Dabei wurde er zwar bedrängt, das gilt aber nicht als Ausrede für seinen kläglichen Abschluss rund fünf Meter neben das Tor. Besonders im ersten Durchgang mit vielen Aktionen auf der rechten Seite und daher auffälligstes Glied im Zebra-Sturm.

Moritz Stoppelkamp (4): Regen und Abstiegskampf: Da muss selbst ein feiner Fußballer wie der MSV-Zehner den Blaumann auspacken. Das tat er auch. Arbeitete viel mit zurück, dafür fehlten vorne seine kreativen Momente. Ein schicker Beinschuss im ersten Durchgang war seine beste Aktion - brotlose Kunst.

Cauly Oliveira Souza (3-): Ohne Bindung zum Spiel in der Anfangsphase. Ein Stockfehler hier, ein Fehlpass da: Der Brasilianer hatte Probleme auf dem desolaten Rasen. Dafür schaltete er nach einem Standard am schnellsten und jagte eine Dresdener Kopfballabwehr zum Anschlusstreffer in die Maschen (67.). Davon beflügelt steigerte Souza sich.

Stanislav Iljutcenko (5): Eher Verteidiger als Stürmer. Rackerte unbändig an vorderster Front - auf Kosten seiner Torgefahr. Bekam kurz nach der Pause endlich seinen Abschluss. Aus zwölf Metern hämmerte er die Kugel freistehend über den Kasten. Bei den meisten Duisburger Offensivaktionen außen vor.

Joseph-Claude Gyau (3): Sofort ein belebendes Element. Setzte zum Auftakt einen guten Distanzschuss sowie eine gefährliche Flanke (50.). Hinten glänzte er mit einem riskanten Tackling im eigenen Strafraum. Übte viel Druck über rechts aus, für die Wende konnte der US-Amerikaner aber nicht mehr sorgen.

Richard-Sukuta Pasu (5): Sollte mit seiner körperlichen Präsenz als Anspielstation für Hereingaben und lange Bälle herhalten. Sah nach einem Foul Gelb, weitere Akzente konnte Sukuta-Pasu nicht setzen. 


Autor: Erik Asmussen


Kommentieren

23.12.2018 - 23:18 - bj1902

23.12.2018 - 23:10 - bj1902

SOVIEL Spieler wie sie benötigt werden, kann der MSV nicht stemmen. Vielleicht hilft es die Gründe für das desolate Spiel einzelner zu hinterfragen, als da wären: Wolze, Stoppelkamp, Souza, Regäsel, Schnellhardt, Illuczenko, Verhoek, Fröde. Nicht nur die ewigen Fehlpässe, sondern auch noch das ewige Betteln um gelbe Karten oder so ein dummes Verhalten 1 Minute vor Schluss einer Partie, die zur gelb roten Karte führte. Vielleicht sollte der Trainer auch mal das augenscheinlich bestehende Schussverbot aus der zweiten Reihe aufheben. Eckbälle dienen entweder als Fangübung für den gegnerischen Torwart oder der Schießende kann zeigen, dass er in der Lage ist, den Ball weiter als bis zum Tor zu schießen. Bei Ballbesitz scheint die Vorgabe zu bestehen, dass der Ball erstmal von allen Verteidigern und den Torwart berührt werden muss, bevor er planlos in die gegenerische Hälfte gedroschen wird. Spielzüge sieht man nur bei den Gegner, die allesamt wesentlich schneller laufen können als die aktuellen Spieler des MSV. Bei der Auswahl neuer Spieler sollte Ivo veilleicht auch mal daran denken. Anonsten scheint auch etwas mit den Schuhen nicht in Ordnung zu sein: wie oft Nauber, Wolze, Engin, Illuczenko u.a. auch während des Spiels ausrutschen, ist schon nicht als normal anzusehen. Einige Gegentore waren schon das Resultat.Genug der Häme
Ich habe keine Lust auf die dritte Liga, wenn sie denn überhaupt zu stemmen sein wird. Es wäre schön, einen kompetenten Aufbauspieler und schnelle Verteidiger in den Reihen der Zebras zu sehen. Im Sturm sollte man endlich dazu übergehen, ein Sturmduo aus zu suchen, dass sich einspielen kann und nicht einen Engin als Mittelstürmer ohne Kopfballchance einzusetzen. Man muss auch mal den Mut haben, einen Stoppelkamp und Wolze auf die Bank zu setzten. Ein schlechtes Omen sind natürlich die von Ivo verpflichteten Spieler, die bei ihren früheren Vereinen auch für deren Abstiegen mittverantwortlich waren (Fröde, Stoppelkamp, Neumann, Nauber)

23.12.2018 - 20:44 - G.U.I.D.O.

Ich klopfe mir mal selber auf die Schulter für meine präzise Vorhersage der getätigten Aussage vom Fußballexperten par excellence (leider unter einem anderen Beitrag gepostet, Mist)! Leider habe ich dort das rumgehacke auf Bomheuer vergessen, sorry :(
Wozu braucht Regäsel denn Spielpraxis, wenn er eh der BESTE für die RV-Position ist? Wer solche Spieler mit so einer Behauptung fordert, hat unter Beweis gestellt, dass nur hohle Phrasen und Stammtischparolen sein Fußballfachwissen ausmachen. Zum Glück hatte Regäsel schon in seinen Einwechslungen in der 2.BL sowie in der Startelf im Pokal bei Dassendorf gezeigt, dass er eine absolute Wurst ist. Was gute Spieler ohne Spielpraxis bewirken können sieht man an Seo. Ein Backup-LV der seines Handwerks mächtig ist und Druck auf den Stammplatz ausübt. Regäsel ist mindestens 3 Klassen schlechter undich würde behaupten, dass Hajri mit seinen 35 Jahren die deutlich bessere Wahl ist.
Stimmt, wie kann Lieberknecht nicht auf Gartner setzen?! Eine Unverschämtheit, dass der nicht spielt! Ruht sich auf der faulen Haut aus mit einem angeblichen Kreuzbandriss aus dem 3. Spieltag. Das gleiche gilt für Gyau, der sich mit einer Entzündung im Fuß einfach mal für 5 Spieltage abgemeldet hat. Anscheinend waren seine Einsatzzeiten von +60 Minuten in den beiden Spielen davor einfach zu stressig! Merkste was? Vermutlich nicht!

23.12.2018 - 19:12 - Alt Zebra

Jetzt kommen die ..... aus ihren Löcher um über Spieler herzuziehen die 2 Spiele gemacht haben lachhaft .Liebrknecht verunsichert die Mannschaft mit seiner Ständigen Wecheslei ,Spieler müssen auf Positionen Spielen wo sie nicht hingehören.Er hat wie Gruev auf die Falschen Spieler gesetzt ,Regäsel,Seo,Gartner,Gyau nicht berücksichtigt so kann die Mannschaft sich nicht weiter Entwickeln .Jetzt wo viele Spieler Verletzt oder Gesperrt sind sollen Regäsel,Seo,Gyau ohne Spielprxis das Ruder Rummreißen ,da zeigt sich welche Fussball Leien hier Schreiben.Grilic und Gruev haben die falschen Leute für die Offensive geholt und zu wenig für die Abwehr Mit dem Tollen Bomheuer,Wiegel,Wolze,Nauber haben wir letzt Saison schon die meißten Gegentore erhalten ,das geht so weiter weil die Meisten immer noch Spielen ,da kann auch ein Regäsel und Seo nichts dran machen. .Grilic muß handel im Winter und Lieberknecht sollte mal eine Mannschaft mehr als 1 Spiel zusammen Spielen lassen .

23.12.2018 - 17:19 - lapofgods

Ich finde die Saison (und fast jedes Spiel) echt zum Kotzen. Aber eine weinerliche Mimose, die am 10. Spieltag schon abgestiegen ist, sollte sich vielleicht ein stressfreieres Hobby wie z.B. Häkeln suchen. Abstiegskampf von Platz 7 aus führen kann jeder. Und wer nach 34 Spieltagen 15. ist, hat seine Zweitligatauglichkeit nachgewiesen und bleibt drin. Aktuell sind wir punktgleich mit dem 15..

23.12.2018 - 17:08 - G.U.I.D.O.

Ein Satz mit X das war wohl nix. Naja, immerhin wissen wir jetzt, dank eines gewissen Nutzers, dass der MSV sicher abgestiegen ist, da seine Mindestforderung von 20 Punkten vor der Winterpause nicht erreicht wurde. Genau wie dieser mit seinem Fachwissen begründete, weshalb ein bestimmer "gelernter" RV die beste Option sei. Na da haben wir mal gesehen, was ein gelernter RV für eine Bereicherung sein kann - NICHT. Regäsel mit Abstand der schlechteste Spieler auf dem Platz! 2 Tore mitverschuldet und generell ein desolates Defensivverhalten gezeigt. Zum Glück wurde der zur Halbzeit durch einen OM ausgewechselt, sonst hätte Dresden über seine Seite gefühlt noch 1000 Tore geschossen. Kein Wunder, dass der unter Gruev kein Land gesehen hat. Aber was will man auch von so einer Personalie erwarten. Geholt als Backup-RV und da versagt er auf ganzer Linie! Wer nach wie vor Wiegels Leistung als RV schlechter bewertet, hat in Sachen Fußballverständniss seine absoule Inkompetenz bewiesen...

23.12.2018 - 16:24 - PushingItTooHard

Ernsthaft, hier werden noch die einzelnen Noten diskutiert?? Der MSV ist abgestiegen und das bereits seit dem 10. Spieltag. Das Team ist nicht zweitliga-tauglich. Wer 8 von 9 Heimspielen verliert steigt ab und das zu Recht!

23.12.2018 - 16:00 - lapofgods

"Dustin Bomheuer ..außer als er Dresdens Koné auf dem Weg zum 0:3 aus MSV-Sicht nur begleitete. " Äh, wie bitte? Das Spiel nur auf nem 4-Zoll-Handy gesehen?

Die wohlwollenden Kommentare zu Seo, Stoppelkamp, Souza, Engin und insbesondere zu Nauber und Regäsel, die jeweils 2 Tore maßgeblich mitverschuldeten, deuten darauf hin.

23.12.2018 - 15:38 - bonanzarad

nauber ne 4? also bitte, selbst ne 6 wäre dafür noch zu gut

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken