Podcast

BVB-Großangriff und Schalker Demut

23. Mai 2019, 20:19 Uhr

Foto: dpa

In unserer neuen Podcast-Folge diskutieren wir über über den BVB, Schalke 04, den VfL Bochum und den MSV Duisburg

Sie haben es nicht geschafft: Borussia Dortmund ist am Ende nicht Deutscher Meister in der Bundesliga geworden. Doch der BVB sendet mit den Verpflichtungen von Julian Brandt, Nico Schulz und Thorgan Hazard ein deutliches Zeichen: Wir wollen weiter um die Meisterschaft spielen. Beim FC Schalke 04 blickt man indes in eine ungewisse Zukunft und stapelt eher tief.

In unserer neuen Episode diskutieren die FUNKE-Reporter Martin Herms und Sebastian Weßling gemeinsam mit Moderator Christian Hoch über den BVB, Schalke 04, den VfL Bochum und den MSV Duisburg.

Mehr zum Thema

Kommentieren

24.05.2019 - 15:27 - Kuk

S04 hat einer der besten, vielleicht die bester Talentschmiede Deutschlands.
Der BVB hat im Wesentlichen von dem Trainer Jürgen Klopp und Verkaufserlösen von Dembele, Aubameyang und Pulisic profitiert.
S04 hatte eine unglückliche Saison, aber ähnlich viel Potential wie der BVB ! Sie sollten -aber das ist nur meine persönliche Meinung- jeden Stein umdrehen, gut und ehrlich analysieren.

24.05.2019 - 15:08 - Gemare

Ich bin Schalke FAN ! kein Fanatiker,und kann deshalb ruhig und sachlich zugeben das beim BVB in den letzten Jahren SUPER gearbeitet wurde .
Ein gutes Sichtungssystem ! ( Haben wir glaube ich garnicht mehr ! ) Kaufmännisches Geschick und gute Trainer.
Bei uns die letzten Jahre alles Fehlanzeige .Wir werden auf Jahre kein Gegner auf Augenhöhe sein. Mal ein Derbysieg ..........aber mir ist das zu wenig !

24.05.2019 - 09:29 - Kuk

Bayern hat sich in der Vergangenheit u.a. dadurch "ausgezeichnet", dass sie von EINEM Verein mehrere Leistungsträger gekauft haben.
Diesen Mannschaften wurden nachhaltig bis existenziell geschädigt, zuletzt Hummels, Götze und Lewandoski vom BVB, aber auch früher
schon, beispielsweise in den Neunzehnhundertneunziger Jahren Kahn, Scholl, Sternkopf, Kreuzer und Fink vom KSC.

24.05.2019 - 00:38 - dui78

Dennoch interessante Diskussion in den sozialen Medien. Wird der BVB zum neuen Bayern was wegkaufen und schwächen anderer angeht?
Bayern
BVB
Leipzig

Genau diese Reihenfolge kannst Du die nächsten Jahre blind tippen!

Dahinter mit 2o Punkten Abstand auf Leipzig
Irgendeiner der von dem schwachen Liga Niveau profitiert. Wie in den letzten Jahren. Und dieses Jahr Pillenkusen.

Und international haben unsere top Vereine dann eh wieder keine Chance. Schönreden auf hohem Niveau .....

23.05.2019 - 23:13 - Noah1

Grossangriff hin oder her, auf jeden Fall spielen die Zecken nunmehr in einer anderen Liga. S04 wird in den kommenden 2,3 jahren für die oberen 6-8 Plätze mangels Kohle nicht mehr in Frage kommen. Wenn man das akzeptiert, kann es irgendwann auch mal wieder besser werden. Aber Geduld ist nun mal keine Schalker Tugend.

23.05.2019 - 23:04 - Kuk

Dortmunder Großangriff kann ich NICHT erkennen.
Mit Pulisic (64 Mio) hat der BVB nach Dembele (105 Mio) und Aubameyang (63,75 Mio) den dritten Top-Stürmer innerhalb von zwei Jahren verkauft.
Der "Großangriff" besteht aus Spielern (Alcácer, Brandt, Hazard), für die jeweils weniger als 30 Mio Transferaufwand entstanden.
Wenn Guerreiro durch Schulz ersetzt wird, scheint es ein Tausch auf ähnlichem Niveau.
Die Verpflichtungen der Spieler sind zu begrüßen, stellen aber keinen Großangriff auf die Bayern dar.
Ich glaube, dass der neue BVB kaum in der Lage sein wird, in einem Pokal-Halbfinale in München zu gewinnen und den Pott wie vor zwei Jahren ins Revier zu holen.
Beeindruckend ist, dass diese Transfers unmittelbar nach dem Saisonende abgeschlosssen werden konnten, waren offenbar gut vorbereitet !