Landesliga Westfalen 3

DJK Wattenscheid: Behrendt erwartet eine neue Einstellung zum Sport

Kai Fedrau
25. Dezember 2020, 08:00 Uhr
Foto: Gero Helm

Foto: Gero Helm

Nach sieben Spielen in der Landesliga Westfalen 3 steht die DJK Wattenscheid im unteren Tabellenmittelfeld. Trainer Manfred Behrendt tut sich jedoch schwer, ein Fazit zu ziehen. 

In der Landesliga Westfalen 3 musste der Tabellenzwölfte, DJK Wattenscheid, bereits vier Niederlagen in Kauf nehmen. Trainer Manfred Behrendt tut sich jedoch schwer, „den richtigen Wert in den Spielen zu finden.“


Im RevierSport-Interview erklärt der 70-Jährige, wie die Corona-Krise den weiteren Saisonverlauf erschwert und weshalb er sich eine neue Einstellung zum Sport vorstellen kann.

Manfred Behrendt, die Saison wurde erneut unterbrochen. Was war bisher Ihr Moment der Hinrunde?
Wir haben erst sieben Spiele absolviert, von daher ist alles schwer, vernünftig einzuschätzen. Normalerweise spielt man sich in eine Meisterschaft immer weiter hinein und die anfänglichen Probleme bessern sich im Saisonverlauf. Jetzt ist es schwer, den richtigen Wert in den Spielen zu finden, alles wird zudem durch die Pause ein wenig zurückgestuft. Deshalb kann ich momentan kein richtiges Fazit ziehen. In den nächsten Spielen hätten wir durchaus punkten können und dann sähe die Tabelle auch direkt anders aus.

Was wünschen Sie sich für das Fußballjahr 2021?
Dass alle gesund bleiben und dass man wieder vernünftig trainieren und spielen kann. Die Gesundheit steht über allem, aber bald wieder dem Hobby nachgehen zu können, wäre natürlich auch sehr schön. Das Problem ist, dass niemand weiß, wann es weitergehen wird. Diese Ungewissheit bremst einen ein bisschen aus. Wenn es bald weitergeht, wird die Kunst darin liegen, die Mannschaften schnellstmöglich wieder fit zu bekommen. 

Auch als Amateurfußballer und -trainer ist man etwas verrückt nach diesem Sport, wie erleben Sie nun diese unfreiwillige lange Fußballpause?
Da fehlt schon etwas, außerdem hatte man einen gewissen Rhythmus drin. Ich bin bei der DJK verstärkt auch im Jugendbereich tätig und da wollten wir uns gerade neu aufstellen, was momentan aber nicht fruchten kann, da nicht trainiert wird. Man wird grundsätzlich sehr ausgebremst im Moment.


Glauben Sie, dass nach dieser Pause die Begeisterung für den Fußball noch überall vorhanden ist oder schadet die Krise dem Fußball allgemein?
Wenn es wieder losgeht, hat jeder bereits leichte Entzugserscheinungen. Da werden sicherlich einige Spieler eine andere Einstellung bekommen: Früher war alles selbstverständlich, aber im Moment ist es nicht so. Deshalb wird es jeder zu schätzen wissen, wenn man wieder normal Sport betreiben darf. Ich denke, dass es vor allem im Amateurbereich einen gewissen Zulauf geben wird. Mir persönlich fehlt das alles auch sehr, weil es mich auch jung hält. Man ist nicht mehr der Jüngste, aber ist körperlich fit. Für mich geht es auch darum, Dinge weiterzugeben, die ich schon selbst erlebt habe.

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

25.12.2020 - 17:58 - Ballaballa52

Jaja, der lange schlaks‘ Manni, wie er ‚leibt und lebt‘ und denkt...hab ihn früher in Liga 2 oft gesehen...nicht jeder aus der alten 09-Garde ist wohl noch so fit wie er und mit 70 in der Lage, eine Amateurmannschaft zu trainieren...Hoff das er recht behält mit dem zukünftigen Zulauf nach der Pandemie bei Aktiven und Zuschauern im Amateurbereich!? Die sind genug ‚geschröpft‘ und vom Verband und Politik ‚links liegen gelassen worden‘...dagegen wurden die Profis ordentlich ‚gepampert‘ und dürfen weiter machen, damit auf jeden Fall die Kohle vom tv und Sponsoren fließt und die „armen Profis nicht verhungern“...in diesem Sinne hoff ich, das der Zuschauer endlich erkennt,
das er ‚das letzte Rad am Wagen ist‘ und für den Profifußball nicht so wichtig bzw. fast überflüssig und in Zukunft in Scharen wegbleibt und zu den Amateuren vor Ort geht, weil die die eigentlich tragenden Säulen des Volkssports Fußball sind und nicht die ‚hochgepimpten Profivereine‘ mit den laufenden Geldschränken (war wohl trotz Corona immer noch genug drin)...In diesem Sinne gehört für mich die Zukunft den reinen Amateuren! Habt das immer im Kopf, Ihr wahren Fans des Fußballs.
Ciao und man sieht sich 2021 bald wieder(:—)