Kreisliga

DJK SG Altenessen: Neuer Trainer ist kein Unbekannter

17. März 2021, 13:10 Uhr
Foto: Michael Gohl

Foto: Michael Gohl

Der Fußball-Kreisligist DJK SG Altenessen bekommt Zuwachs. Jörg Dohmann ist für den Verein kein Unbekannter. Mit ihm als Trainer soll die Mannschaft ab der kommenden Saison wachsen.  

Aus beruflichen Gründen hatte sich Jörg Dohmann Ende 2019 aus seiner Position als Co-Trainer bei ETB SW Essen zurückgezogen. “Ich war beruflich viel unterwegs und habe zudem zwei kleine Kinder. Da war das zeitlich alles sehr schwer”, blickt Dohmann auf seine letzte Stelle als Trainer zurück.

Das Herz für den Fußball hat in Dohmanns Brust jedoch nie aufgehört zu schlagen. So kam es für ihn wie gerufen, als ihn ausgerechnet einer seiner Ausbildungsvereine kontaktierte. “Das war alles sehr spontan. Wir waren zwar immer in Kontakt, aber die Anfrage habe ich erst kürzlich erhalten”, erklärt Dohmann die ersten Annäherungen.

Trainer geht in verdienten Ruhestand

Der aktuelle Trainer der DJK SG Altenessen Christian Rolnik wird nach einer langen Trainerkarriere am Ende der Saison in den Ruhestand gehen. Der Verein war nun auf der Suche nach einem neuen Trainer. “Ich habe meine ersten Schritte als Trainer bei SG Altenessen gemacht, eines meiner Kinder spielt hier Fußball. Da war für mich schnell klar, dass ich zusagen muss”, so Dohmann über seine Entscheidung.

Beruflich sei er jetzt auch nicht mehr allzu sehr eingespannt, weshalb es dahingehend zu keinen zeitlichen Überschneidungen kommen würde. “Ich kann mich jetzt viel besser auf die bevorstehenden Aufgaben konzentrieren - das lässt sich alles prima kombinieren”, erläutert Dohmann, der bei der Entscheidung auch seine Familie mit einbezogen hat.


Die neue Mannschaft kennt der neue Trainer schon lange. “Ich habe mir viele Partien von ihnen angeschaut. Jetzt geht es natürlich darum, das Team kennenzulernen und Gespräche zu führen”, sieht Dohmann in die Zukunft. In die Kaderplanungen für die kommende Saison sei er seit kurzem schon voll eingespannt. “Ich möchte natürlich auch wissen, was die Spieler individuell möchten, damit ich mit ihnen planen kann”, resümiert der neue Coach die ersten Gespräche.

Dohmann befürchtet Abbruch der Saison

Über die noch laufende Saison hat der zukünftige Trainer eine deutliche Meinung. “Wir wissen nicht, ob die Saison fortgesetzt wird aufgrund der steigenden Corona-Werte. Unabhängig von einem möglichen Saisonabbruch bin ich von einem sportlichen Klassenerhalt der Mannschaft um Christian Rolnik überzeugt. Zudem wünsche ich Christian einen gebührenden Abschluss. Dennoch sind wir verpflichtet, zweigleisig zu fahren”, sagt Dohmann über die aktuelle Situation.


Autorin: Liv Sternberg

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

23.03.2021 - 10:45 - zweiteliga2022

Vernünftige Entscheidung, so kehrt man zurück zu der erfolgreichen jüngeren Vergangenheit, JD ist sicherlich auch das Trainergesicht das perfekt zur SGA passt und durch seine immer noch guten Verbindungen im Essener Amateursport wird er eine schlagkräftige vernünftige Truppe zusammenfinden. Die ziemlich altbackende Vereinsführung muss sich aber bewusst werden, das der vor 10 - 12 Jahren eingeschlagene Weg hätte fortgeführt werden müssen, die zahlreichen talentierten Jugendspieler sind bereits lange gegangen, da eine Perspektive auf Bezirksliga- oder Landesligafussball regelrecht vernichtet wurde. Jetzt noch die U19 - bis U15 wieder mit "Machern" und nicht mit Labertaschen besetzen und zumindest wieder im oberen Drittel der Leistungsklassen etablieren, ansonsten ist trotz damaliger Fusion zweier Traditionsvereine bald zappenduster. Ein JD kommt nicht um Kreisliga B zu trainieren und etablierte Jugendtrainer kommen nicht für die Normalklasse. Mit der Formel der Dickste geht ins Tor kommt man halt nicht weiter.