Saisonrückblick

Diese Talente haben sich in der U19-Bundesliga hervorgetan

Tim Rother
14. Juni 2019, 16:26 Uhr

Foto: Olaf Ziegler

Schon mal die Namen Darko Churlinov, Münir Mercan oder Emre Aydinel gehört? Nein? Dann solltet ihr euch besser Stift und Papier parat legen, denn unter anderem diese drei U19-Youngster könnten bald im Profi-Geschäft zu sehen sein.

Keine Frage: Der Sprung aus einer U19 in den Profifußball ist ein großer. Doch hin und wieder schafft es das ein oder andere Talent, bei den Senioren Fuß zu fassen.

In dieser Saison zu beobachten war dieses Phänomen beim FC Schalke 04. Der Revierklub gab - in Person von Ex-Trainer Domenico Tedesco - dem jungen Ahmed Kutucu die Chance, sich zu beweisen. Und bei seinen wenigen Auftritten für Königsblau konnte der junge Stürmer mehr als überzeugen. Doch ehe er dies durfte, war der 19-Jährige Dreh- und Angelpunkt bei den A-Junioren von S04.

Kutucu geht zurück zu den Profis, Zauner zieht es in die Zweite Liga

In der Bundesliga West konnte Kutucu bei 15 Einsätzen 15 Tore erzielen – eine unfassbar starke Trefferquote und gleichzeitig ein Empfehlungsschreiben, sein Können erneut bei den Profis unter Beweis stellen zu dürfen. Zusammen mit Teamkollege Münir Mercan (sieben Tore, 13 Assists), dessen Zukunft derzeit noch offen ist, schoss er Schalke letztlich zur Hauptrunden-Vizemeisterschaft. 

Einen Hauch besser war da BVB-Angreifer Emre Aydinel. Das Offensivjuwel der Schwarz-Gelben kam auf insgesamt 17 Tore sowie sieben Assists und war damit der erfolgreichste Scorer der Liga. In der kommenden Saison wird der Deutsch-Türke für die U23 der Borussia in der Regionalliga West an den Start gehen. Anders sieht es da bei Enrique Pena Zauner aus. Den ehemaligen Mannschaftkamerad Aydinels, der mit insgesamt 18 Torbeteiligungen auf sich aufmerksam machen konnte, zieht es in die zweite Liga zum SV Sandhausen.

Neben Zauner konnten unterdessen für den 1.FC Köln Darko Chulinov (18 Tore, fünf Assists) und für den VfL Bochum Ömer Uzun (18 Tore) überzeugen. Während Ersterer bereits sein A-Nationalmannschaftsdebüt für Nordmazedonien feierte und ab dem 1. Juli im Regionalliga-Kader der Kölner U21 geführt wird, ist Uzuns Ziel unbekannt. Der 18-Tore-Mann war zuletzt bei Bundesliga-Absteiger 1.FC Nürnberg im Gespräch. Doch ähnlich wie die Zukunft vieler anderer vielversprechenden Talente aus dem Jugendbereich, ist auch seine letztlich offen.

Mehr zum Thema

Kommentieren