Regionalliga

Deswegen ist Jerome Propheter bei RWO gelandet

Stefan Bunse
08. Juli 2019, 08:48 Uhr

Foto: firo

Als RW Oberhausen vor einigen Wochen die Verpflichtung von Jerome Propheter bekanntgegeben hat, staunten nicht wenige Kenner der Regionalliga. Mit dem 29-Jährigen ist den Kleeblättern ein kleiner Coup gelungen. 

Nach dem 1:3 (0:1) gegen den FC Schalke 04 erzählte Propheter, wie der Deal zustande gekommen ist. „Meine gute Beziehung zu Jannik Löhden hat für mich den Ausschlag gegeben, nach Oberhausen zu kommen“, erklärt Propheter. „Wir sind in Aachen Freunde geworden. Wir verstehen uns gut. Das sieht man auch auf dem Platz.“


Bei Alemannia Aachen hat das Abwehr-Duo bereits zwei Jahre zusammen gespielt, ehe es Löhden zu RWO und Propheter zum FSV Wacker Nordhausen zog. Dort war Propheter zwar gleich zum Kapitän ernannt worden, kam aber wegen Verletzungen nie richtig in Tritt. Zuletzt musste er ein halbes Jahr pausieren. Aus familiären Gründen zog es den Kölner nun zurück in den Westen. „Wir harmonieren schon wieder ganz gut, das wird jetzt von Tag zu Tag immer besser“, freut sich Propheter wieder mit seinem Kumpel zusammenzuspielen. „Aber auch das Gesamtpaket in Oberhausen mit den Fans, mit dem Trainer und dem Team herum ist mir sehr wichtig gewesen“, erklärt er. „Ich hatte gute Gespräche mit Patrick Bauder und kannte viele im Team schon vorher.“ Es sei auf jeden Fall kein sportlicher Abstieg, zu RWO gekommen zu sein. 

Gegen die Profis des FC Schalke ließen die Oberhausener wenig zu. „Wir haben aber trotzdem verloren. Wir haben uns gut geschlagen. Aber man hat auch den Klassenunterschied gesehen. Die Schalker haben im ersten Durchgang ihre eine Chance genutzt, wir unsere nicht. Hätten wir das getan, wären wir mit einer Führung in die Halbzeit gegangen“, ärgert er sich. „Aber wir haben gut verteidigt. In der zweiten Halbzeit haben dann die Kräfte nachgelassen.“
Das Spiel gebe ein gutes Gefühl für die neue Saison. „Vieles ist schon gut, aber wir können auch noch einiges verbessern.“ 


Der Routinier, der bereits mit seinen bisherigen Vereinen unter anderem gegen Olympique Marseille und gegen den FC Malaga gespielt hat, warnt: „Gegen Schalke war jeder motiviert. Entscheidend wird sein, diese Motivation in jedem Spiel an den Tag zu legen.“ Dabei will er vorangehen. „Alles andere wird man sehen. Ich kenne die Liga ein bisschen, sie ist tückisch und man braucht einen ganz langen Atem“.

Deswegen sei es auch verfrüht, über mögliche Platzierungen zu reden: „Das kann man im kommenden Jahr ganz schwer voraussagen. RW Essen, Lotte, Aachen. Gefühlt will ja die halbe Liga hoch“, lacht er. „Ich habe Ambitionen an mich, der Verein hat Ambitionen und wir versuchen diese gemeinsam wahr werden zu lassen.“ Über konkrete Ziele wolle er sich deshalb frühestens im Oktober Gedanken machen. „Ich war lange verletzt und will endlich mal gesund durch die Saison gehen. Das ist mein Hauptziel.“

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

09.07.2019 - 09:07 - chippolueg

...auf...

09.07.2019 - 09:07 - chippolueg

Dieses Jahr steigt KEINE Rot-Weisse Mannschaft. Und das weiss JEDER, der ein klitzekleinwenig Fussballsachverstand hat. Es wird aber spannender als die letzten Jahre...

08.07.2019 - 15:00 - AlMausO

Den Ironie-Button gibt es hier leider nicht ??

08.07.2019 - 13:37 - DerSpielleiter

Beitrag melden
08.07.2019 - 13:22 - AlMausO
Dafür hat RWE aber viele Zuschauer und ein tolles Stadion

Genau, dann steigen die Zuschauer und das Stadion auf und die Gurkentruppe bleibt unten.......Was für ein Argument.....

08.07.2019 - 13:22 - AlMausO

Dafür hat RWE aber viele Zuschauer und ein tolles Stadion!

PS: ich nehme es Bahnschranke, Ronaldo20 und wie sie alle heißen nur schonmal vorweg.

08.07.2019 - 12:45 - RWO-Oldie

Kaum ein RWO-Spieler würde es über die Bank hinaus beim ambitionierten RWE schaffen.
Komisch ist nur, dass dieser Haufen untalentierter Spieler es Jahr für Jahr schafft RWE abzuhängen.

Nun ja, diesmal wird ja alles besser für den RWE. Vielleicht.

08.07.2019 - 12:10 - Bahnschranke

Wir haben bei RWE jetzt Bessere ... er hätte höchstens den Zeiger von der Bank auf die Tribüne befördert, aber für die erste Elf hätte es nicht gereicht.

08.07.2019 - 09:16 - Gregor

War damals als er bei RWE gespielt hat ein guter. Viele hätten ihn auch gern wieder bei RWE gesehen. Aber er Ist auch nicht jünger geworden und RWE hat schon genug ältere Spieler. Deswegen wird wohl auch kein Interesse an einer Verpflichtung bestanden haben.

08.07.2019 - 09:12 - Frankiboy51

Volle Zustimmung, auch mit der hervorragenden 3er Kette in Hz.1.

Trotzdem haben wir 2-3 Baustellen, hier nicht näher spezifiziert, die noch ausgemerzt werden müßen, durch Leistungssteigerung oder Auswechselung.

Das Spiel hat mir sehr gut gefallen, aber auch nicht beliebig oft und 90 Minuten lang, wiederholbar.
Terras Fingerspitzen- und Bauchgefühl ist weiter gefordert, wir haben keine 22 gleichwertige Spieler, aber weiteres Optimierungspotenzial.
Verletzungsfrei ist alles möglich, schaun wir mal.