Duisburg

MSV-Fehlstart nach desolater Halbzeit perfekt

Stefan Loyda
11. August 2018, 15:00 Uhr

Foto: dpa

Der MSV Duisburg verliert nach einem schwachen zweiten Durchgang mit 0:2 (0:0) gegen den VfL Bochum. Für die Meidericher ist es damit die zweite Pleite binnen fünf Tagen.

Die MSV-Einzelkritik im Überblick:

Daniel Davari (4+):
Verlebte im ersten Spielabschnitt einen weitestgehend ruhigen Arbeitstag. Wurde in der 30. Spielminute dann urplötzlich gefordert, als er von Milos Pantovic umkurvt werden konnte – und hatte Glück, dass Kevin Wolze den anschließenden Chip per Kopf klären konnte. War sowohl beim direkt verwandelten Sam-Freistoß als auch beim Ganvoula-Kopfball machtlos.

Andreas Wiegel (4): Lieferte sich in der Anfangsphase packende Duelle mit dem schnellen Sidney Sam, hatte mit den Tempovorstößen aber keinerlei Probleme. Zog in der 27. Spielminute vielversprechend nach innen und setzte den Ball mit dem schwächeren linken Fuß weit am Tor vorbei. Der 0:2-Endstand wurde über seine Seite eingeleitet.

Gerrit Nauber (4): Präsentierte sich im Zentrum der Viererkette gewohnt stark in der Luft – abgesehen vom zweiten Gegentreffer. Sah wenige Minuten vor der Pause die erste Verwarnung der Partie. Versuchte es beim Stand von 0:2 mit einem zu ungefährlichen Distanzschuss.

Sebastian Neumann (4-): Der Neuzugang aus Würzburg hatte nach zwölf Minuten Glück, dass Sidney Sam bei seinem zu späten Passversuch nicht alleine auf das MSV-Tor zugehen konnte. Stand beim 0:2 ebenso wie Gerrit Nauber zu weit von Silvere Ganvoula weg. Ansonsten mit einer – defensiv wie offensiv – äußerst unauffälligen Partie.

Kevin Wolze (4-): Brauchte ein paar Minuten, um aufzuwachen: Wurde in der zehnten Spielminute zu einfach von Sidney Sam überlaufen und brachte 15 Minuten später eine viel zu ungenaue Flanke. Konnte nach einer halben Stunde für den bereits geschlagenen Davari per Kopf klären und versuchte es im ersten Spielabschnitt mit einer Direktabnahme nach Stoppelkamp-Ecke. Brachte Danilo vor dem 0:1-Rückstand spielentscheidend zu Fall und sah nach der Sam-Tätlichkeit die Gelbe Karte.

Cauly Oliveira Souza (4): In der Anfangsphase mit kleineren Ungenauigkeiten, ansonsten mit einem guten Umschaltverhalten und äußerst agil im Spiel gegen den Ball. Setzte Moritz Stoppelkamp wenige Minuten vor der Pause mit einem mustergültigen Seitenwechsel in Szene. Hatte nach 56 Minuten die große Chance zum 1:1-Ausgleich, schoss den Ball aber weit am Tor vorbei. Wurde zehn Minuten vor Spielschluss durch Joseph-Claude Gyau ersetzt.

Fabian Schnellhardt (4-): Präsentierte sich phasenweise als guter Spieleröffner, war rechts wie links zu finden. Setzte Iljutcenko in der sechsten Minute mit einer scharfen Hereingabe in Szene und kombinierte sich im weiteren Spielverlauf ein ums andere Mal auf engstem Raum durch die VfL-Defensive. Im spielentscheidenden zweiten Durchgang kaum wiederzuerkennen.

Lukas Fröde (4+): Agierte als zentraler Aufbauspieler und versuchte es nach einer guten Viertelstunde mit einer ordentlichen Volleyabnahme aus gut zehn Metern. War defensiv zur Stelle, wenn es gefordert war. Setzte den Ball nach einer Stunde per Kopf über den Querbalken der Gäste und konnte das Spiel in den zweiten 45 Minuten selten bis gar nicht mehr an sich ziehen.

Moritz Stoppelkamp (4-): Zog in der 34. Spielminute mit einem mutigen Solo nach innen, konnte Manuel Riemann mit dem anschließenden Abschluss aber nicht in Verlegenheit bringen. Verpasste wenig später gleich zweifach die durchaus mögliche Führung für den MSV. In der zweiten Halbzeit blass.

Stanislav Iljutcenko (5): Hatte im ersten Startelfeinsatz der noch jungen Saison leichte Anfangsschwierigkeiten, präsentierte sich vor der Pause als guter Ballverteiler in vorderster Front. Konnte nach der Pause keine weiteren Akzente mehr setzen und musste beim Stand von 0:2 für John Verhoek Platz machen.

Boris Tashchy (4): War gewohnt lauffreudig und ließ sich immer wieder zurückfallen. Setzte seinen Kopfball nach 24 Minuten Zentimeter neben den rechten Pfosten. Forderte Manuel Riemann kurz nach der Pause mit einem letztlich zu harmlosen Kopfball. Insgesamt fehlte es der MSV-Doppelspitze an Durchschlagskraft.

John Verhoek (4-): Ersetzte den glücklosen Stanislav Iljutcenko für die letzten 20 Minuten und drosch den Ball eine Viertelstunde später mit Urgewalt über das Tor der Bochumer.

Richard Sukuta-Pasu (ohne Note): Sollte das Angriffsspiel des MSV für die letzten zwölf Minuten beleben, konnte gegen defensiv kompakte Gäste aber auch keine spielentscheidenden Lücken mehr reißen.

Joseph-Claude Gyau (ohne Note): Durfte sich für zehn Minuten probieren, biss sich an der VfL-Defensive aber ebenso die Zähne aus wie seine Mitspieler.

Autor: Sven Bednarz

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

13.08.2018 - 12:58 - meisizebra

In der Tat: Wenn man hinten Fehler macht und vorne die Chancen versiebt, dann verliert man auch, obwohl man die klar besser Mannschaft war. Ob das dann gleich "desolat" zu nennen ist, sei dahingestellt.

Ob nun 4er oder 5er-Kette, das war m.E. auch nicht der Grund für die Niederlagen.

Wenn ich etwas an Gruev kritisieren würde, dann die gewohnt späten Wechsel und die Aufstellung bzw. das Festhalten an seinem vermutlichen Lieblingsspieler Iljutcenko ...

11.08.2018 - 20:32 - lapofgods

Der Freistoßpfiff war nicht strittig sonder falsch. Trotzdem darf man diesen Freistoß dann durchaus halten.
Das 0:2 war in der Tat ein dicker Abwehrfehler zumal die Situation auch kein Konter war und wir alles im Griff hätten haben können.

Dennoch muss man das Spiel nicht verlieren. Wir waren weit besser, giftiger, konzentrierter und weniger fehleranfällig als in Dresden, setzten Bochum insbesondere in der so "desolaten" 2.Halbzeit massiv unter Druck.

Dabei waren wir aber viel zu harmlos. Es wurde immer wieder ungenau in den Strafraum geflankt. Eine dankbare Aufgabe für Bochums Abwehr.

Aber selbst das hätte noch reichen können, wenn wir nicht so lausig geschossen hätten. Von Schnellhardt kennt man das ja, dass der Ball sonst wohin oder in des Torwarts Arme geht, aber selbst Tashchy und Stoppelkamp die eigentlich einen guten Schuss haben produzierten da nichts womit man den Bochumer Torwart auch nur erschrecken konnte.

11.08.2018 - 18:56 - lapofgods

@ Alt Zebra: Das Spiel haste offensichtlich nicht gesehen. Es gab gar keine 5er-Kette, deren Sinn Du aber auch scheinbar nicht so richtig verstanden hast. Mehr ein Mann der einfachen Weisheiten.

11.08.2018 - 18:32 - Alt Zebra

Tja wenn Bochum aus 2 chancen 2 Tore macht ist die Abwehr wohl desolat wie letztes Jahr. Und wenn Duisburg aus den vielen Chancen kein Tor macht ist das für mich auch desolat.Na ja vieleicht kommt der tolle Trainer der alles schönredet ja irgentwann dahinter wo das Problem in der Abwehr ist .Die 5 Kette ist eine Bankroterklärung für Offensiv Fussball,und die MSV Fans tun mir einfach nur leid was sie geboten bekommen.

11.08.2018 - 16:40 - Berlin85

Also, ich bin kein MSV-Fan, aber wenn der Schiri ein bis dahin offenes Spiel so beeinflusst, hat er auch seinen Anteil! Blau-roten Gruß vom Untermieter!

11.08.2018 - 16:26 - Renegade70

Ich muss irgendwie ein falsches Spiel gesehen haben,wenn dann war Bochum im ganzen Spiel desolat,ausser das Tor und den Freistoß der keiner war hatten die ja überhaupt keine Chancen.Prima Leistung übrigens Herr Schiri*Ironie*

11.08.2018 - 16:24 - Alt Zebra

Jetzt ist der Schiedsrichter schuld das das Spiel verloren gegangen ist ,und das die Abwehr beim Freistoß geschlafen hat. Und an der Taktik und das Sysrem ist es auch schuld daran und nicht der Trainer und die Mannschaft ..Böser böser Schiedsrichter..Weiter 5 Kette Herr Gruev dann sind sie bald weg ..Aus denn Fehler der letzten Saison nichts gelernt traurig .Warum nur haben wir Verteidiger geholt wenn doch die gleichen Spieler spielen(außer Neumann).

11.08.2018 - 15:30 - Berlin85

Sorry, Tashchy

11.08.2018 - 15:28 - Berlin85

Kontakt gegen Tashy 1. Halbzeit Elfer?! Freistoß gegen Wolze kein Kontakt Freistoß 1:0 Danke Schiri!!

11.08.2018 - 15:18 - lapofgods

Desolate 2.Halbzeit? (Wolze) "Brachte Danilo vor dem 0:1-Rückstand spielentscheidend zu Fall"? (Davari) "War (...) beim direkt verwandelten Sam-Freistoß (...) machtlos"? Bisschen arg blind für den Job, oder?