Der SV Straelen hat einen ehemaligen Schlussmann von Rot-Weiss Essen für die kommende Saison in der Regionalliga West verpflichtet.

RL West

Der SV Straelen holt ehemaligen RWE-Keeper

Stefan Loyda
02. Juli 2020, 10:37 Uhr
Stefan Jaschin wechselt vom FC Kray zum SV Straelen. Foto: Michael Gohl

Stefan Jaschin wechselt vom FC Kray zum SV Straelen. Foto: Michael Gohl

Der SV Straelen hat einen ehemaligen Schlussmann von Rot-Weiss Essen für die kommende Saison in der Regionalliga West verpflichtet.

Der SV Straelen rüstet weiter für die kommende Regionalliga-Saison auf und hat seinen 13. Neuzugang bekanntgegeben. Der Meister der Oberliga Niederrhein hat Schlussmann Stefan Jaschin vom FC Kray unter Vertrag genommen. Dort trifft der gebürtige Essener unter anderem auf seine ehemaligen Teamkollegen Duc Anh Nguyen Nhu und Yassine Bouchama.

Schon in den vergangenen beiden Spielzeiten hatte Jaschin jeweils ein zweiwöchiges Probetraining bei den Straelenern absolviert. Nun hat er einen Vertrag für drei Jahre an der Römer Straße unterschrieben. Gleichzeitig bemühen sich die Straelener um einen Ausbildungsplatz für den Keeper.

„Stefan ist ein sehr guter, junger Torwart, der charakterlich und menschlich sehr gut in unsere Truppe passt. Die Mannschaft mag den Jungen, und wir haben mit Stefan ausführliche Gespräche über seine Entwicklung geführt“, freut sich Straelens Sportlicher Leiter Stephan Houben in einer Pressemitteilung über den Wechsel des 21-Jährigen. „ Er ist ein sehr gut ausgebildeter Torwart, der die bevorstehende Vorbereitung unserer Ersten Mannschaft und den Trainingsbetrieb mit dem Regionalliga-Kader für die Saison 2020/21 komplett begleiten wird.“ Jaschin soll sowohl in der Regionalliga, als auch in der U23 zum Einsatz kommen.

Da die kommende Regionalliga-Saison mit 22 Mannschaften bestritten wird, bräuchte der Klub einen breiten Kader. „Stefan hat ja in der Oberliga Niederrhein schon des Öfteren bewiesen, dass, wenn es darauf ankommt, er bereit ist und seinen Job sehr gut macht“, ist Houben voll des Lobes.

Auch Straelens Neuer zeigt sich zufrieden mit dem Wechsel: „Ich bin sehr stolz, dankbar und überglücklich. Ich habe Straelen immer schon sehr gemocht und war jedes mal ein wenig traurig, den Ort zu verlassen. Jetzt bin ich endlich hier und werde die nächsten drei Jahre Vollgas geben, mit dem Fußball und in der Ausbildung.“

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren