Kommentar

KFC Uerdingen spielt mit dem Feuer

02. April 2019, 15:53 Uhr

Foto: firo

Auch wenn es die KFC-Verantwortlichen vielleicht nicht gerne hören werden: Die Uerdinger haben sich vor dem Start der Drittliga-Saison nur mit einem Ziel beschäftigt - dem Aufstieg in die 2. Bundesliga. Auch deshalb hat man darauf verzichtet, die Regionalliga-Bewerbung einzureichen. 

Denn die Rückkehr in die von so vielen als "Schweineliga" bezeichnete Regionalliga kam für den Macher des KFC nie in Frage. Mikhail Ponomarev ist 2015 beim KFC eingestiegen, um aufzusteigen - so schnell wie möglich, so oft wie möglich.

Oberliga, Regionalliga, 3. Liga: Ein Rückschlag, ganz zu Schweigen in Form eines Abstiegs, ist im Master-Plan des russischen Geschäftsmanns nicht vorgesehen. Wenn es mal nicht läuft, dann wird konsequent gehandelt und die Trainer fliegen nacheinander raus. Michael Boris, Andre Pawlak, Michael Wiesinger, Stefan Krämer und Norbert Meier können ein Lied davon singen. Es geht nur um das Vorankommen. Rückschläge sind nicht eingeplant. 


Die Frage ist nur: Was passiert, wenn die ganzen Entlassungen nichts bringen und die Mannschaft, die seit zwölf Spielen ohne Sieg ist, bis zum Saisonende nicht mehr gewinnen sollte? Was passiert, wenn der KFC am Ende der Spielzeit einen der letzten vier Plätze belegt? Die Antwort ist seit heute klar: Es würde mindestens in die Oberliga gehen. Die Uerdinger haben auf das Einreichen der Bewerbungsunterlagen für die Regionalliga verzichtet. Der Verein spielt mit dem Feuer. Dass Ponomarev bei einem Oberliga-Neuanfang mit im Boot sitzen würde, ist nahezu unvorstellbar.

Klar: Noch hat Uerdingen sieben Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz (Die gesamte Tabelle im Überblick). Aber: Die Zahlen machen aktuell wenig Hoffnung, dass der Vorsprung sieben Spieltage vor Schluss größer, beruhigender wird. Der KFC ist mit null Siegen, vier Remis und acht Niederlagen bei 9:28 Toren die schlechteste Drittliga-Rückrundenmannschaft. Das Gesamt-Torverhältnis von 35:47 Treffern ist das drittschlechteste der Liga. Absolut abstiegsverdächtig. Nur Fortuna Köln und Carl Zeiss Jena mit jeweils -18 Toren sind noch schlechter. Lotte, Osnabrück, Braunschweig, Aalen, Cottbus, Rostock und SV Wehen Wiesbaden, so heißen die letzten sieben Uerdinger Gegner....

Autor: Krystian Wozniak

Die 28 Bewerber in der Übersicht

3. Liga
SC Fortuna Köln
Sportfreunde Lotte
Preußen Münster

Regionalliga West
Alemannia Aachen
Bonner SC
Borussia Dortmund U23
Fortuna Düsseldorf U23
Rot-Weiss Essen
1. FC Kaan-Marienborn
1. FC Köln U23
Viktoria Köln
SV Lippstadt 08
Borussia Mönchengladbach U23
Rot-Weiß Oberhausen
SV Rödinghausen
SV Straelen
SC Verl
SG Wattenscheid 09
SC Wiedenbrück
Wuppertaler SV

Oberliga Westfalen
FC Schalke 04 U23
TuS Haltern
ASC Dortmund

Oberliga Niederrhein
VfB Homberg
1. FC Bocholt

Mittelrheinliga
FC Wegberg-Beeck
SV Bergisch Gladbach
FC Hennef

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

03.04.2019 - 10:44 - KFC.

Das ist mehr als bedenklich. Zu einem Verein zu stehen heisst vor allen Dingen gerade dann da zu sein, wenn es nicht gut läuft. Aber da wäre dann nichts!

@J.O Ein Rückrundentabellen-Letzter sollte nicht beleidigt sein, wenn man ihm den Rücken stärkt.

03.04.2019 - 02:38 - Überdingen

Feuer...ah....es brennt?....spielen....ach..so...Pyro...in Essen...0:2..ah..verstanden?;))))

02.04.2019 - 21:34 - Franky4Fingerz

Schön, dass dir so damals die Möglichkeit für den Hauptschulabschluss ermöglicht wurde, wenn es auch nicht einmal dafür gereicht hat, lieber Julius.

02.04.2019 - 19:19 - Julius.Oppermann

Es gab in meiner Zeit auf dem Gymnasium bis zur 10. Klasse, mit der man dann automatisch die "Mittlere Reife" (Realschulabschlussniveau) erreicht, die Chance und das Angebot für alle (schlechten) Schüler, auf der Hauptschule parallel die Hauptschulabschlussprüfung zu machen. Man wollte verhindern, dass diese Schüler, bei denen absehbar war, dass sie bald auf dem Gymnasium scheitern und abgehen müssen, mit völlig leeren Händen dastehen.
Tatsächlich nahmen einige Schüler diese Möglichkeit wahr und gingen für ein paar Wochen auf die Hauptschule, um sich auf diese Prüfung vorzubereiten. Sie wurden quasi vom Gymnasium beurlaubt.
Für jeden guten Schüler auf dem Gymnasium mit dem Ziel des allgemeinen Abiturs wäre dieses Angebot eine Beleidigung gewesen.
Tja, der Verein KFC Uerdingen will mit Recht das "allgemeine Abitur" und nicht den Hauptschulabschluss. Er hat recht. Wer dem Verein KFC Uerdingen empfiehlt, die Regionalligalizenz zu beantragen, der beleidigt ihn.

02.04.2019 - 18:52 - Bahnschranke

mein Reden