Der FVN hat seine Pläne für eine Saisonwertung bekanntgegeben, die beim außerordentlichen Verbandstag am 24. Juni zur Abstimmung gestellt wird. Diese Teams würden dann aufsteigen.

Amateure

Das wären die Aufsteiger am Niederrhein

Stefan Loyda
12. Juni 2020, 21:00 Uhr
Keine Überraschung: Der SV Straelen steht vor dem Aufstieg in die Regionalliga. Foto: Stefan Rittershaus

Keine Überraschung: Der SV Straelen steht vor dem Aufstieg in die Regionalliga. Foto: Stefan Rittershaus

Der FVN hat seine Pläne für eine Saisonwertung bekanntgegeben, die beim außerordentlichen Verbandstag am 24. Juni zur Abstimmung gestellt wird. Diese Teams würden dann aufsteigen.

Auch wenn erst am 24. Juni auf dem außerordentlichen Verbandstag abgestimmt wird, hat sich der FVN nun festgelegt, wie die Aufstiegsfrage entschieden wird: Alle Mannschaften, die auf einem Aufstiegs- oder Relegationsplatz stehen, dürfen aufsteigen. Gewertet wird nach Quotientenregel, sprich dem eingefahrenen Punkteschnitt, damit kein Team benachteiligt wird, das zum Zeitpunkt des Abbruchs am 13. März weniger Spiele ausgetragen hat. Zusätzlich dürfen auch die Hinrundenmeister den Gang in die höheren Ligen antreten.

Wir haben uns mal angeschaut, wer nach dieser Wertung in den überkreislichen Ligen aufsteigen darf:

Oberliga Niederrhein

Hier ist der Fall leicht. Der SV Straelen ist allen Vereinen frühzeitig überlegen davon geeilt und steigt in die Regionalliga auf.

Landesliga Niederrhein

Hier wird es ein wenig komplizierter, da die Anzahl der Aufsteiger abhängig ist von der Zahl der FVN-Absteiger aus der Regionalliga. Im Szenario, dass es keinen Absteiger aus der Regionalliga gibt, dürfen die ersten beiden Teams beider Gruppen aufsteigen. Die Drittplatzierten hätten mit dem Oberliga-15. eine Relegation ausgetragen. Erst- und vermutlich einmalig dürfen sechs Teams aus der Landesliga in die Oberliga aufsteigen.

Die Aufsteiger:
Gruppe 1:
TV Jahn Hiesfeld, FSV Duisburg, SC Düsseldorf-West
Gruppe 2: Spvgg Sterkrade-Nord, DJK Teutonia St. Tönis, 1. FC Mönchengladbach

Bezirksliga Niederrhein

Die Erstplatzierten hätten in jedem Fall aufsteigen dürfen. Die Zweitplatzierten hätten in einer Relegationsrunde die restlichen Aufsteiger ausgespielt. Nun dürfen alle Mannschaften aufsteigen. Es ist jedoch noch unklar, in wie vielen Staffeln die nun 42 Teams in der kommenden Saison antreten werden.

Die Aufsteiger:
Gruppe 1:
SG Unterrath, VfB Hilden II plus dem Hinrundenmeister SC Reusrath
Gruppe 2: 1. FC Wülfrath, FSV Vohwinkel
Gruppe 3: 1. FC Viersen, Teutonia Kleinenbroich
Gruppe 4: TSV Wachtendonk-Wankum, VfL Tönisberg
Gruppe 5: RSV Praest, Mülheimer FC 97
Gruppe 6: FC Blau-Gelb Überruhr, DJK Arminia Klosterhardt

Kommentieren