Bundesliga

Das spricht im Derby für Borussia Dortmund

Dominik Hamers
20. Oktober 2020, 18:36 Uhr
Derzeit bester Dortmunder Derby-Torschütze: Raphael Guerreiro. Foto: dpa

Derzeit bester Dortmunder Derby-Torschütze: Raphael Guerreiro. Foto: dpa

Borussia Dortmund geht als klarer Favorit ins Derby gegen den FC Schalke 04. Doch der Verlauf des Revier-Gipfels ist nur schwierig vorherzusagen - ganz gleich, wie klar die Rollen verteilt sind. RS nennt Gründe, die den BVB bestärken.

Die Offensive

Wohl dem, der so viel Qualität von der Bank bringen kann. Im Auswärtsspiel bei der TSG 1899 Hoffenheim (1:0) wechselte BVB-Trainer Lucien Favre Marco Reus ein - der prompt den Siegtreffer für sein Team erzielte. Der Kapitän bewies damit, dass er es auch als Joker kann und damit die ohnehin schon mit brutaler Qualität ausgestattete Offensive der Schwarz-Gelben noch mehr bereichern kann. Dabei war es bezeichnend, dass ausgerechnet der gefürchtete Torjäger Erling Haaland den Treffer für seinen Teamkollegen auflegte. Der Norweger gilt für gewöhnlich als eiskalter Vollstrecker - auch in Situationen, in denen andere Stürmer wohl keinen Stich sehen würden.

84 Tore erzielte der BVB in der vergangenen Saison, nur die Bayern trafen häufiger (100). Dagegen präsentiert sich die Schalker Abwehr in dieser Spielzeit anfällig, kassierte bereits 16 Gegentore. Das ist der Höchstwert aller Bundesligisten, wenngleich die Hälfte bereits am ersten Spieltag gegen den FC Bayern (0:8) fiel. Fazit: In Dortmund treffen David und Goliath aufeinander.

Raphael Guerreiro

Der Portugiese ist für gewöhnlich unauffällig. Meist erledigt er die harte Arbeit hinter den Kulissen, ackert für seine Nebenleute, erobert Bälle, spielt gefährliche Pässe. Doch zur Wahrheit gehört auch: Der Europameister ist aktuell bester Dortmunder Derby-Torschütze. Der 26-Jährige traf bereits dreimal gegen Königsblau. Ein Vergleich: Schalkes Amine Harit und Salif Sane sind die einzigen im Kader stehenden Akteure, die jeweils in einem Derby getroffen haben. Beiden gelang ein Tor.

Der bessere Saisonstart

Während die Liga über Schalkes Katastrophen-Start beim FC Bayern (0:8) lachte, landete der BVB einen Achtungserfolg gegen Champions-League-Teilnehmer Borussia Mönchengladbach (3:0). Die Schwarz-Gelben erlaubten sich danach zwar einen Ausrutscher beim FC Augsburg (0:2), fanden aber unmittelbar danach wieder die Spur. Dem 4:0 gegen Freiburg folgte der Erfolg im Kraichgau, während sich Schalke daheim gegen Beinahe-Absteiger SV Werder (1:3) und bei RB Leipzig (0:4) die nächsten Packungen abholte. Das 1:1 gegen Union Berlin war der erste Punktgewinn der Mannschaft von Manuel Baum, der nach zwei Spieltagen für David Wagner kam.

Ruhe im Umfeld

Ja, Lucien Favre zählt in Dortmund als streitbare Person, doch der Schweizer steht für etwas, das zum Beispiel den Schalkern bislang abgeht: Souveränität und Ruhe. Das schlägt sich auf das Dortmunder Umfeld aus, in dem sich eine gewisse Selbstsicherheit breit gemacht hat. Während Schalkes Siegeswillen auf dem Wunsch fußt, nicht sang- und klanglos unterzugehen, kann sich der BVB mit einem Sieg in der Spitzengruppe halten. Eine deutlich freundlichere, beruhigende Aussicht.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Kommentieren
Beitrag wurde gemeldet

21.10.2020 - 21:00 - soso

Nach 20 Spielen gibts den ersten 3er für die Blauen.

Die gelben überschätzten Starkicker sind überheblich, faul und haben kein System.
Auch aus dem 1:3 in Rom werden die Millionarios nichts lernen.
Und der dummer Trainer pennt an der Seitenlinie.

Man sieht eben, dass Dortmund immer nur die B Ware bekommt, wenns denn um
internatinale Klasse geht. Nur der Haaland kann einem leid tun, das er zu diesem
Trümmerhaufen gewechselt ist.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

21.10.2020 - 10:55 - asaph

Ich bin weder S04 noch BvB Fan . Aber Ich drücke beide Daumen für die Schalker, die "Möchte-Gern-Truppe" aus Dortmund abzuseifen...
Von den Kinderstars dort wird in ein paar Jahren keiner mehr da sein (die werden alle nach UK gehen) und dann gehört auch Reus zum alten Eisen. Dann wird es den Dortmundern so gehen wie jetzt Schalke...