1. Runde

Das sind die Pokalgegner der Revierklubs

Stefan Loyda
15. Juni 2019, 19:32 Uhr

Foto: dpa

Wenn Kevin Großkreutz auf den BVB trifft, gibt es eigentlich keine Fragen mehr. Bei den anderen Revierteams allerdings schon. Wir haben uns die Pokalgegner der Revierklubs angesehen.

KFC Uerdingen - Borussia Dortmund

„Der Kevin feiert bestimmt den ganzen Abend in seiner Kneipe“, kommentierte ein Vereinsvertreter des KFC Uerdingen im Studio im Deutschen Fußballmuseum. Gemeint ist Kevin Großkreutz. Der Weltmeister ist eine Kultfigur beim BVB, stand zu Zeiten als junger Spieler beim damaligen Nord-Regionalligisten Rot Weiss Ahlen noch als Fan in der Kurve. Sein Abschied im Jahr 2015 tat weh. Bei Galatasaray durfte er wegen eines Formfehlers nicht spielen, in Stuttgart und später in Darmstadt fiel er eher durch Dinge außerhalb des Platzes auf. Seit dem vergangenen Sommer spielt er in Uerdingen.

Die Krefelder mit Mäzen Mikhail Ponomarev haben hohe Ziele. Nach dem Doppelaufstieg aus Ober- und Regionalliga soll so schnell wie möglich die 2. Bundesliga erreicht werden. In den letzten Wochen stand der KFC wegen der vielen Trainerwechsel und angeblich nicht bezahlter Rechnungen in den Negativschlagzeilen. Dass diese sie jedoch gar nicht interessieren, beweist der jüngste Neuzugang: Jan Kirchhoff, Ex-Bundesliga-Spieler bei den Bayern und bei Schalke, wird ab sofort das Trikot der Uerdinger tragen.

SV Drochtersen/Assel - Schalke 04

Der Verein aus Niedersachen dürfte vor allem seit der vergangenen Saison im Bewusstsein der Fußballfans feststecken. Damals bot der Nord-Regionalligist dem großen FC Bayern München ordentlich Paroli und musste sich am Ende mit 0:1 geschlagen geben. Dennoch oder auch gerade deswegen dürfte bei den Anhängern des Klubs die vergangene Saison in guter Erinnerung bleiben. In der Regionalliga Nord stand am Ende der fünfte Platz zu Buche. Im Finale des Landespokal gewann der SV Drochtersen/Assel durch einen Treffer des ehemaligen Bochum-II-Spielers Alexander Neumann mit 1:0 gegen Meppen. Trainer Lars Uder arbeitete übrigens zwischen 2013 und 2016 als Trainer der luxemburgischen U15-Nationalmannschaft

KSV Baunatal - VfL Bochum

Im vergangenen Jahr blamierte sich der VfL Bochum beim Pokalaus gegen den SC Weiche Flensburg bis auf die Knochen. Nun geht es zum Hessenligisten (fünfte Liga) KSV Baunatal. Der Ort Baunatal liegt unmittelbar südlich von Kassel und besitzt etwas weniger als 30.000 Einwohner. Der Kultur- und Sportverein selbst hat nach eigenen Angaben rund 6700 Mitglieder. Seine Heimspiele richtet der Verein im 1979 errichteten Parstadion aus, das ein Fassungsvermögen von ungefähr 9.000 Zuschauern hat. In der abgelaufenen Hessenliga-Saison belegte der KSV Baunatal den siebten Tabellenplatz. Zu den größten Erfolgen des Klubs der Neuzeit gehören die beiden Regionalliga-Saisons 2013/14 und 14/15. In beiden Jahren belegte der Klub den 17. Platz, stieg aber erst im zweiten Jahr ab.

MSV Duisburg - SpVgg Greuther Fürth

Der Gegner an sich ist für die Zebras kein Unbekannter, die Erinnerung an ihn umso schmerzhafter. In der vergangenen Abstiegssaison der Meidericher gingen beide Partien 0:1 verloren. Besonders ärgerlich war das Rückspiel: In der 86. und 90. Minute bekam die Lieberknecht-Elf jeweils einen Elfmeter gegen sich gepfiffen. Beide Male scheiterte Daniel Keita-Ruel vom Punkt. Beim ersten setzte der ehemalige Wattenscheider jedoch gut nach und erzielte den Siegtreffer. 

Kommentieren

16.06.2019 - 02:43 - BallaBalla

Ende der 70er war Baunatal für 3 Jahre Zweitligist! Denke das kommt über Regionalliga liebe RS