Am Dienstagabend hat Oberligist Germania Ratingen Trainer Alfonso del Cueto und den Sportlichen Leiter Georg Mewes entlassen. Germania-Boss Jens Stieghorst hat die Entscheidung nun begründet.

Oberliga Niederrhein

Das sagt Ratingens Boss zum Trainerwechsel

Oliver Stolz
06. November 2019, 17:36 Uhr

Foto: Micha Korb

Am Dienstagabend hat Oberligist Germania Ratingen Trainer Alfonso del Cueto und den Sportlichen Leiter Georg Mewes entlassen. Germania-Boss Jens Stieghorst hat die Entscheidung nun begründet.

Wer Jens Stieghorst kennt, der weiß, dass der Unternehmer mit ganzem Herzen an seinem Verein hängt. Die negativen Ergebnisse der letzten Wochen haben ihn und seine Vorstandskollegen am Dienstagabend schließlich dazu bewogen, die Reißleine zu ziehen. Alfonso del Cueto und „Schorsch“ Mewes mussten gehen – ein Rundumschlag auf sportlicher Führungsebene.


Mit Frank Zilles steht direkt ein Nachfolger bereit. Zusammen mit Marc Schweiger soll der Ex-TuRU-Trainer die junge Ratinger Mannschaft wieder in Form bringen. „Wir sind froh, dass wir einen so erfahrenen Mann gewinnen konnten, dem wir zutrauen, unserem Team wieder Selbstvertrauen und Stabilität zu vermitteln“, wird der Vorsitzende in einer offiziellen Pressemitteilung zitiert.

Im Gespräch mit dem RevierSport machte Stieghorst deutlich, dass ein „erfahrener Mann wie Zilles“ in der aktuellen Situation unabdingbar sei. „Kein anderer Trainer hätte einen solchen Kredit bei uns gehabt wie Alfonso“, brach der Boss jedoch auch noch einmal eine Lanze für del Cueto. „Besonders menschlich tat uns diese Entscheidung wirklich leid. Wir kennen uns lange auch persönlich“, war es keine leichte Entscheidung für die Verantwortlichen.

Für Zilles kam das Angebot aus Ratingen „überraschend und kurzfristig“. Der Ex-Profi hat einen Vertrag bis Juni 2021 unterschrieben und tritt in der Funktion als Trainer auf, der zugleich die komplette sportliche Verantwortung trägt. „Mit Baumberg lief alles total unproblematisch. Dafür möchte ich mich auch noch einmal bedanken“, war Zilles froh, so schnell aus seinem Vertrag als Sportlicher Leiter an der Sandstraße aussteigen zu können. „Mit Ratingen habe ich einen guten Kompromiss gefunden. Ich freue mich auf meine neue Herausforderung in einem solchen Traditionsverein auf einer vernünftigen Ebene“, blickt der Ex-Düsseldorfer voller Vorfreude auf seine neue Aufgabe. „Eigentlich war ich gar nicht mehr so besessen, auf dem Platz zu stehen. Aber einer jungen Mannschaft Konstanz und Kontinuität verleihen zu können, hat mich direkt inspiriert und neugierig gemacht“, so der 55-jährige Ex-Profi abschließend.


Die erste Aufgabe für das neue Trainer-Duo steht am Sonntag an. Beim ETB hängen die Trauben direkt hoch (14:30 Uhr, Stadion Uhlenkrug).

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren