Das sagt Norbert Meier nach der KFC-Pleite

17.02.2019

3. Liga

Das sagt Norbert Meier nach der KFC-Pleite

Foto: MaBo Sport

Der KFC Uerdingen verliert mit 2:3 bei der SG Sonnenhof Großaspach. Damit holte der KFC aus den letzten fünf Spielen gerade einmal einen Punkt.

Im Gespräch mit dem Fanradio des KFC Uerdingen ,"Radio BlauRot", lobte Meier eine starke Anfangsphase seiner Mannschaft, nach der er allerdings einen Einbruch mitansehen musste. "Wir haben die Kontrolle verloren. Natürlich werden Gegentore immer aus Fehlern resultieren, aber das sind Dinge, die wir gesagt haben. Janjic nimmt diese halbhohe Abnahme natürlich sensationell, aber da sind wir auch wieder nicht dran, das muss man ganz klar sagen", kritisierte Meier. Sein Team war zwar nach neun Minuten durch Maximilian Beister in Führung gegangen, musste allerdings den Ausgleich durch den Ex-Duisburger Zlatko Janjic (35.) hinnehmen.


KFC verliert die Kontrolle über das Spiel

„Wir haben ein bisschen die Kontrolle verloren. Ich weiß nicht, ob wir zu viel wollten, wir haben dann wieder zu tief gestanden. Wir haben aus dem defensiven Mittelfeld nicht mehr energisch vorgeschoben und die zweiten Bälle nicht mehr gewonnen, die wir in den ersten 30 Minuten noch gewonnen haben", erklärte Meier die Phase rund um das 1:1. 

Die sollte unglücklicherweise anhalten, sodass Großaspach per Doppelschlag von Janjic (63.) und Timo Röttger (67.) die Partie vorzeitig entscheiden konnte. "Da dürfen wir die Bälle nicht verlieren. Das ist nunmal so, das darf uns nicht passieren", ärgerte sich der KFC-Trainer bei "Radio BlauRot".

Vor dem 1:3 hatte sich Assani Lukimya den Ball am Sechzehner klauen lassen, den Handelfmeter zum 1:2 verschuldete der Neuzugang ebenfalls. Meier nahm ihn jedoch in Schutz. "Er hat viele gute Situationen gehabt. Es ist natürlich ärgerlich für ihn, dass er bei spielentscheidenden Situationen mit beteiligt war. Das darf ihn jetzt nicht umwerfen. Wir werden das besprechen und dann geht's wieder weiter."

Meier erkennt schon seine Handschrift

Trotz allem konnte der Trainer dem Spiel noch einen weiteren positiven Aspekt abgewinnen. Die ersten 30 Minuten seien bereits eine Blaupause dessen gewesen, was er in Uerdingen sehen will. "Wir haben vieles richtig gemacht. Wir hätten noch entschlossener auf das 2:0 gehen müssen, Möglichkeiten gab es zuhauf", sagt er.

Autor: Tizian Canizales

Kommentieren

22.02.2019 - 22:49 - Überdingen

Deutsche Eiche....grüßt die Wildsau.;)

22.02.2019 - 14:12 - magic75

@ Ostwestfale: Touché! ;-) Der war in der Tat gut! ;-)

22.02.2019 - 12:33 - RWO-Oldie

@magic, ich mache es mal kurz: Alles klar!

@Überdingen, was stört es eine deutsche Eiche, wenn sich eine Wildsau an ihr kratzt.

@Ostwestfale, Danke, dito.

22.02.2019 - 10:22 - Ostwestfale

Ich frage mich eher, was passiert, wenn Magic75 in seinen Beiträgen einmal weitschweifig werden sollte, da er laut Überdingen ja auf den Punkt geschrieben habe. ;) Ein schönes sportlich erfolgreiches Wochenende miteinander.

22.02.2019 - 08:29 - Langer09

Überdingen: der Typ ist doch Realsatire, oder?

22.02.2019 - 01:23 - Überdingen

magic75....auf den Punkt geschrieben.....ich habe es verstanden.....schon vor dem Text;).....doch werden die erreicht...die es am nötigsten haben?.
Wenn man sich an einem Schwein reibt macht man sich schmutzig....ok wenn man es tut dann sollte man wenigstens seinen Spaß daran haben ohne auf ein Ergebnis zu hoffen das deinen Werten entspricht.
Und RWO-Oldie....dachte es geht "nur" um Fußball....oh nein...der Schein trügt wie so oft im Leben.
Und lieber magic75......was für mich einzig zählt steht in dem Buch:..Ein Kurs in Wundern...doch ist das hier angemessen???.....es geht doch nur um Fußball;)))))....oder?
Alles Liebe;)

21.02.2019 - 18:39 - magic75

@ RWO-Oldie: Ich hatte ja eingangs extra geschrieben: "[...] RWO-Oldie - und das meint nun ausdrücklich nicht Sie [...]" - also mit Bezug auf die grundsätzliche Vortragsweise und Verständlichkeit der Argumentation (und die Fairness im Umgang miteinander)! Man muss auch gar nicht in jedem Punkt übereinkommen. Es ist das gesunde Wesen von Diskussion, sich auszutauschen auch in ggf. sehr unterschiedlichen Ansichten. Einigen hier geht es aber ja gar nicht ums Diskutieren, sondern um pure Provokation und Rechthaberei. Da wird schon ziemlich agitiert m. M. - und mit solchen Leuten muss man sich ebenso wenig auseinandersetzen wie meinetwegen im Stadion , wenn sich dort seitens irgendwelcher Provokateure Stress anbahnt. Da gibt's dann immer welche, die gezielt hinrennen, um mitzumischen, und welche, die das eben nicht tun und auch nicht "brauchen". Wenn es nur um Fußball ginge, wäre ja alles okay. Aber das ist ja wohl nicht zutreffend, wenn man mitbekommt, wie es sich manch einer zu einer quasi Lebensaufgabe macht, Dinge und Leute zu attackieren (und das eben fern jeder Emotionalität und Rivalität, wie sie selbstverständlich dazugehören) - koste es, was es wolle. Ich muss den KFC gar nicht verteidigen, ich sehe selbst manches kritisch/skeptisch, und so tun es viele. Über diese (tatsächlichen oder von manchen nur empfundenen) Anfeindungen kann ich eigentlich nur müde lächeln, weil das Kindergarten ist, wo man (und zwar nicht hochmütig, bevor der Vorwurf gleich wieder kommt) gut und gerne drüber stehen kann. Denn es ist ja "nur" Fußball, so sehr er uns auch emotionalisiert. Das wollte ich sagen damit, dass manch einer solche "Sorgen" gerne hätte. Finde es in dieser meiner subjektiven Wahrnehmung dann aber höchst befremdlich, wenn Leute den ganzen Tag über, quasi zu jeder Tages- und Nachtzeit, irgendeinen Sermon absetzen, gegen andere Vereine (nicht nur den KFC, sondern intellektuell vogelwild) und Menschen. Das kann man an den Zeiten der Postings ja gut ablesen - offenbar ziemlich viele ziemlich beschäftigungslose Menschen unterwegs. Und an den Themen und Inhalten und an der Sprache kann man wiederum ablesen, dass sie eben nicht die Belange ihrer Herzensvereine diskutieren (oder auch nur deren Spiele schauen), sondern im Gegenteil: Dinge, die sie vermeintlich aber "gleich NULL" tangieren. Schön, deswegen darf man trotzdem seine Meinung haben - auch eine kritische/ablehnende. Aber es ist einfach keine lautere Diskussionsführung, wenn es nur auf Rechthaberei und Zerstörung aus ist. Die Kette der Entwicklung der Gegen"argumente" der zurückliegenden Monate ist nun in etwa die: "Aufstieg in die Regionalliga gelingt so einem Konstrukt nie!" => Hat geklappt! / "Pawlak nicht mehr Trainer: Das wird nie was!" => Wurde es doch! / "Mannschaft neu zusammengewürfelt ... Funktioniert nie!" => Funktionierte! / "Wechsel von Wiesinger auf Krämer: Katastrophale Personalentscheidung!" => War genau richtig! / "Mannschaft schafft nie und nimmer den Durchmarsch!" => Hat sie sehr wohl! / "Das Konstrukt wird als Aufsteiger und mit wieder so vielen neuen Leuten nie was reißen in der 3. Liga!" => Mischt noch relativ weit oben mit! ... Da irgendwo stehen wir aktuell, und es heißt, dass die Krämer-Trennung falsch gewesen sei. War sie vermutlich nicht (gleichwohl ich persönlich z. B. große Stücke auf Herrn Krämer halte), sondern womöglich eher die Meier-Verpflichtung. Aber mal schauen - erwiesen ist auch das nicht. Woher wollen einige das also schon wieder "wissen" nach gerade einmal zwei Spielen?! Hier wird den KFC-Fans so oft und oft zu Recht Maßlosigkeit vorgeworfen. Von Leuten, die aber auf diese Weise selbst jedes argumentative Augenmaß und jeden Respekt und Anstand vermissen lassen. Dass einem das Sorge macht, weil diese Personen sich hier zwar austoben, aber im echten Leben ja auch um uns herum wohnen, neben uns in der Bahn stehen usw. usf., also Leute, die mit ihrem Sein nichts besseres anzufangen wissen, als sich unentwegt Feindbilder zu suchen und gegen die auszuteilen, kann ich wohl verstehen. Aber ich muss natürlich auch akzeptieren, dass ich zwar die Vorstellung mag, dass Dinge gelingen können - der Geist (hier und ein Stück weit auch unserer Zeit insgesamt, so scheint es) allgemein ist aber eher der, Dinge scheitern sehen zu wollen und dann aber immerhin derjenige zu sein, der zwar eben z. B. nie bei einem KFC-Spiel war/ist, aber schon immer, also als die noch in der 5. Liga waren und der namenlose "Russe" das erste Mal seinen Fuß über die Schwelle zur Grotenburg setzte, GEWUSST hat, dass es scheitert. 15 Mal hat man mit bisherigen Prognosen zwar geirrt - aber jetzt ist klar: Norbert Meier hat nur 1 Punkt aus zwei Spielen geholt, alles ist gescheitert, Apokalypse, endlich haben die Fans nix mehr, um sich zu freuen, sondern leiden, wie es ihnen gebührt! Sorry, aber das hat nichts mit Rivalität oder Emotion zu tun, sondern zu so einem Lebensgefühl, das daraus spricht, fallen mir wirklich nur Adjektive wie "besorgniserregend" und "erbärmlich" etc. ein. Ich für meinen Teil "kann" mich freuen, wenn an der Hafenstraße RWE gewinnt (wenn's nicht gerade gegen uns ist ;-) ) und würde KFC, RWE, WSV, RWO und Co. gerne alle in einer 3. oder besser noch 2. Liga sehen. Aber wie gesagt: Jedem das Seine und nix für ungut sowieso!

21.02.2019 - 17:06 - RWO-Oldie

OK, ich gebe zu, das übersteigt meinen Horizont. Ich dachte, es ging um Fußball.
Ich möchte dennoch versuchen meine Interpretation darzulegen.
Fußball ist für mich pure Emotion. Einen Verein liebe ich, manche Vereine mag ich, manche eben nicht und die meisten sind mir egal.
Ich kann aber mit jedem Fan beim Bier oder auch ohne diskutieren. Mal mehr - mal weniger emotional. Dennoch - egal wie die Diskussion verläuft, es bleibt der Respekt. Der andere ist nicht dümmer - vielleicht verliebter in seinen Verein. Und Liebe macht manchmal blind.
Ich kritisiere auch - im Rahmen meines bescheidenen Horizonts - Aktivitäten von Vereinen oder Verbänden. Manches finde ich gut - Manches schlecht oder gefährlich.
Ich finde eine Vorgehensweise wie die von Herrn Ponomarev nicht gut. Weil ich glaube, dass es am Ende nicht gut gehen wird. Status heute. Dazu stehe ich. Die aktuelle Niederlage trotz Trainerwechsel bestätigt meine Meinung. Es ist nicht gut.
Das ich diese Überzeugung habe und äußere hat nichts mit RWO zu tun. Denn es tangiert meinen Lieblingsverein gleich Null. Es hat auch nichts mit persönlichem Neid oder gar mit Hass gegen den KFC zu tun. Allerdings verwundern mich manche Reaktionen auf meine Kritik.
Man muss oder darf als KFC-Fan meine Kritik nicht teilen. Aber man muss deshalb auch nicht gleich den schlechtesten aller Menschen hinter meinem Pseudonym vermuten.

20.02.2019 - 23:26 - Überdingen

RWO-Oldie....was will ich sagen...nix;)....die Frage ist....was wollt ihr verstehen??? Dann bitte bei magic75 lesen....auch eben die benannten gewissen Fraktionen;)))
Doch ist das nicht wie...Perlen vor die Säue schmeißen???
Ach egal....Hauptsache sie werden Satt.;)
Bussi;)

20.02.2019 - 23:11 - magic75

Das fragt man sich hier ja bei so einigen der selbsterklärten Kombattanten, RWO-Oldie - und das meint nun ausdrücklich nicht Sie, sehr wohl aber gewisse Fraktionen, die zu jeder Tages- und Nachtzeit schreiben (können) und sich für kein noch so abstruses Posting zu blöde sind, gleichwohl sie kein einziges davon auch nur annähernd so schlüssig/sinnvoll argumentiert, geistreich und orthographisch fehlerfrei abzugeben vermögen, wie sie es sich selbst offenbar ausmalen ... Daraus spricht m. M. auch kein Neid, sondern allenfalls Bösartigkeit und Missgunst und vor allem ein gehöriges Maß an Lebensfrustration, und bestünde nicht die wohl begründete Sorge, dass in Ermangelung eines solchen Ventils die stumpfe Idiotie einiger Leute sich anders entladen könnte wider Dinge oder gar Menschen, würde ich (weiterhin) empfehlen, solche Kommentar-Funktionen wie diese komplett einzustellen. Dann könnte man in Wuppertal (aber auch in Krefeld oder sonstwo) ja gerne weiterhin mit der Tapete diskutieren und würde halt nicht auf die zwei anderen stoßen (ohne dass der Welt als solcher daraus ein Verlust entstünde), die einem dann auch noch das Gefühl geben, man wäre tatsächlich aber zwei Millionen und irgendwie von Bedeutung. (Dann könnte ich sogar auch nachvollziehen, dass man gleich als mehrere auftritt - weil man hätte ja sonst niemanden ...) Aber so ist die Zeit ja nun mal nicht - also lasse man den Leuten doch ihre Kompensation! Immerhin fließt ja kein Blut, und es leiden allenfalls Verstand und Vernunft, aber was ist das schon heutzutage?! Derweil gehe ich weiterhin zum Fußball (beim KFC vorzugsweise, aber auch bei RWE, beim WSV usw.), lerne Menschen (und ihre Ansichten/Argumente, im Stadion und/oder beim Bier am Hafenstübchen oder in der Kneipe) kennen und ergehe mich nicht aus der Ferne unbesehen digital und anonym in irgendwelchen "Diskussionen". Da bin ich dann Tradionalist und eben nicht wie viele "hier" und in dieser unglaubwürdigen Art und Weise, in der man das "hier" so gerne zu sein behauptet. Und wenn im Pokal-HF dann der glorreiche RWE mit seinen nachweislich so viel mehr Fans und der vermeintlich so viel klügeren Vereinspolitik gegen den bösen, jegliche Moral nihilierenden KFC gewinnt, dann ist das wohl so und wird der Bessere verdient gewonnen haben und mindestens ein sehr geschätzter Kollege von mir meine Respektsbekundung und mindestens ein köstliches Stauder bekommen. Mein Leben wird bei allem Bedauern ebenso weitergehen wie im Falle eines anschließenden Pokalsiegs des WSV, der es dann ebenfalls verdient haben wird usw. usf. Weil es meins und meine "Mission" eben nie sein wird, bloß stumpf GEGEN alles zu sein. Aber halt jedem das (und sei es auch noch so offenkundig erbärmliche) Seine. Und schön bezeichnend überhaupt, dass die ganze Pseudo-Diskussion sowieso nur darum kreist, ob der böse Russe mit seinen Millionen den fiesen KFC fördert und damit aber der formidablen SG Wattenscheid 09 mit der leckersten aller Bratwürste schadet - aber nicht, warum überhaupt jemand eine Million, hunderttausend oder auch nur einen einzigen Euro in "sowas" investiert, derweil gar nicht so weit weg aber Menschen ersaufen auf ihrer Flucht vor Terror und Krieg, die solche Sorgen gerne hätten. In dem Sinne: Gerne weiter "diskutieren"! Sie machen sich nahezu ausnahmslos sehr gut darin, der neutralen Leserschaft ein Bild von Fußball, seinen Fans, ihrer Demut und ihren Werten zu vermitteln!

20.02.2019 - 18:08 - RWO-Oldie

@Überdingen, ?????????
Was wollen Sie uns sagen????

20.02.2019 - 00:29 - Überdingen

Einfach mal den Kicker vom 18.02.19 Lesen.....nach diesen Aussagen über den KFC UERDINGEN muß sich M.P. messen lassen......also faselt ihr mal weiter....der KFC wird auch nach M.P. so "nachhaltig dastehen" wie seit über 20 Jahren nicht mehr. Wer zuletzt lacht.....;))))))))))))))))).....;)))).....und hört gar nicht mehr auf....und vor allen über euch "KFC Freunden"....;)
Und R.S. ihr habt auch Wolfes an anderer Stelle gelöscht......damit habe ich mein Ziel erreicht..;)
Liebesgrüße aus Moskau.
DANKE M.P.....nur der KFC......;)))

18.02.2019 - 21:54 - Jünther, Jötz und Jürgen

o.k. dann einigen wir uns auf 4 Trainern in 30 Monaten und lassen Herrn Meier seinen Siegeszug starten. Auch nicht viel besser.

18.02.2019 - 19:58 - Berlin85

Immer noch bleibt es bei 2 Trainern, liebe J's ,wenn man den Bratwurstkommentar richtig und aufmerksam liest ,aber Oberflächlichkeit habe Ich euch auch nicht abgesprochen.Ja ,wenn ja wenn.Schaun wir mal .

18.02.2019 - 18:55 - RWO-Oldie

An anderer Stelle wurde uns Traditionalisten doch erklärt, wie man heute professionell agiert. Also umgehend zu handeln und nicht zu zögern, wenn es gilt Schwachstellen auszumerzen. Das problematisch wird es nur, wenn die größte Schwachstelle auch das meiste zu sagen hat. Allerdings hat schnelles Handeln mehr Tradition als mancher Uerdinger vermuten mag:
Es war der 15. Dezember 1999, Fortuna Köln spielte am 16. Spieltag der 2. Liga gegen Waldhof Mannheim und der damalige Mäzen und Präsident "Schäng" Löring hat - nach heutiger Lesart - absolut professionell gehandelt. Beim Stande von 0:2 gegen die Fortuna wurde der damalige Trainer "Toni" Schumacher mit den Worten entlassen: "Du hast hier ab sofort nichts mehr zu sagen. Hau ab in die Eifel." Die Eifel ist so etwas wie das deutsche Sibirien.

Davon kann doch selbst ein Herr Ponomarev noch was lernen.

18.02.2019 - 17:21 - Jünther, Jötz und Jürgen

Konnte sich er Überdinger schon wieder nicht benehmen.

Wir möchte aber der leckeren Bratwurst, sorry, heißt natürlich #Lohrheide, gern zur Seite springen.
Er ist seiner Zeit etwas voraus und es ist kein Verzähler. Wiesinger, Krämer und Meier. Spätestens beim Pokalaus in Essen ist Herr Meier in Krefeld Geschichte. Herr Pawlak war bis 7.2017 Trainer, Wiesinger bis März 2018, Krämer bis Februar 2019 und Meier bis ? .2019.

18.02.2019 - 14:42 - Überdingen

Dieser Kommentar wurde entfernt.

17.02.2019 - 22:15 - Brückenschänke

"Wir haben die Kontrolle verloren" sagt ausgerechnet dieser vom DFB so eingeschätzte Schmierenschauspieler, der sich ja bekanntlich selbst nicht unter Kontrolle hat.

17.02.2019 - 21:28 - S04forever

Ich würde an Uerdingens Stelle eh nicht nach oben, sondern nur nach unten schauen. Diese Truppe spielt genauso einen Murks wie mein Verein 2 Ligen höher.

17.02.2019 - 20:21 - Wolves1963

ich bin ja schon froh das Meier nicht umgefallen ist an seiner Seitenlinie...aber wenn er seine Handschrift erkennt fliegen demnächst die Schwalben bei Bayer 05

17.02.2019 - 20:05 - Harry de Vlugt

Meier Raus(omarev:-)

17.02.2019 - 19:58 - Berlin85

Mimimimi. Bleib einfach bei deiner Bratwurst (der einzige Grund nach WAT zu kommen)Außerdem kannst du nicht zählen!

17.02.2019 - 19:52 - kfc.fan

@Lohrheide
Wer sind denn die drei namhaften Trainer???

17.02.2019 - 19:29 - Lohrheide

Wenn ich den dritten namhaften Trainer innerhalb einer Saison sehe, kann man wohl konstatieren, dass Uerdingen mehr Geld für Trainerabfindungen zahlt als die meisten Regionalligisten als Saisonetat haben. Erinnert ein bisschen an das jahrelange Kühne-HSV-Geldverbrennen.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken