Schalke

Das sagt Huub Stevens über Aufsteiger Köln

Thomas Tartemann
09. Mai 2019, 14:46 Uhr

Foto: firo

Mit dem 1. FC Köln hat sich der große Aufstiegsfavorit drei Spieltage vor Saisonende in der 2. Liga durchgesetzt und die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga perfekt gemacht. Schalkes Trainer Huub Stevens lässt das Bundesliga-Comeback seines alten Vereins nicht kalt.

„Es freut mich, dass Köln aufgestiegen ist. Ich bin beim 1:1-Unentschieden gegen den HSV im Stadion gewesen. Bei so einer Stadt gehört es sich meiner Meinung nach, einen Bundesligisten zu haben. Das finde ich auch für die im Norden“, so der 65-Jährige. Stevens meint damit den Hamburger SV, der mit großen Ambitionen in die 2. Liga startete, aber in der Rückrunde völlig den Faden verlor und jetzt vor dem Spitzenspiel bei Mitkonkurrent SC Paderborn nur noch Tabellenvierter ist. 


„Ich finde es schade, dass HSV in der 2. Liga spielt. Von der Stadt und den Fans her gehören sie in die Bundesliga“, sagt Stevens über die Hansestädter. Warum er seinen früheren Mannschaften die Daumen drückt, erklärt Stevens so: „Grundsätzlich freue ich mich, wenn ein alter Verein, wo ich tätig war, erfolgreich ist. Ich kenne noch viele Leute beim 1. FC Köln. Genau wie beim Hamburger SV.“

Wobei die Kölner dann – zumindest was die Stimmung angeht – bei Huub Stevens doch etwas höher in der Gunst zu stehen scheinen. „Die schönsten Lieder, die werden in Köln gesungen. So sagt man das doch, oder“, schmunzelt der Schalker Jahrhunderttrainer. Stevens schelmisch: „Ich habe auch bestimmt mal was mitgesungen.“

Mit seinen Schalkern hat Stevens noch zwei Spiele vor der Brust, danach wechselt er in den Aufsichtsrat des Traditonsklubs zurück. „Mit Platz 15 bin ich nicht zufrieden, da können wir alle nicht zufrieden sein“, sagt der Tedesco-Nachfolger und kündigt an: „Bis zum letzten Tag, an dem ich die Verantwortung habe, werde ich alles dafür tun, dass die Mannschaft alles gibt.“ Ob Stevens am Saisonende auch Schalker Lieder mitsummt, ist bisher noch nicht bekannt.

Autor: Thomas Tartemann

Mehr zum Thema

Kommentieren